B+S Banksysteme Aktiengesellschaft

  • WKN: 126215
  • ISIN: DE0001262152
  • Land: Deutschland

Nachricht vom 15.05.2018 | 15:00

B+S Banksysteme Aktiengesellschaft: Zwischenmitteilung Q3 2017/18

DGAP-News: B+S Banksysteme Aktiengesellschaft / Schlagwort(e): Quartals-/Zwischenmitteilung

15.05.2018 / 15:00
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.


München, 15.05.2018
 
Zwischenmitteilung Q3 2017/18
 
Die B+S Banksysteme Aktiengesellschaft konnte im dritten Quartal des Geschäftsjahres 2017/18 einen Umsatz von TEUR 2.297 und sonstige betriebliche Erträge in Höhe von TEUR 176 verzeichnen. Im Vergleichs-zeitraum des Vorjahres wurden TEUR 2.104 Umsatzerlöse und TEUR 162 sonstige betriebliche Erträge realisiert. Somit lag die Betriebsleistung mit TEUR 2.473 um TEUR 206 über dem Vorjahresquartal. Bei den Umsätzen des dritten Quartals handelt es sich im Wesentlichen um Umsätze aus bestehenden Wartungs- und ASP-Verträgen und um diverse Projektabrechnungen.

Die bezogenen Leistungen in Höhe von TEUR 40 (Q3 2016/17: TEUR 16) betreffen produktbezogene Dienstleistungen. Die Personalkosten lagen im Berichtsquartal bei TEUR 1.427 (01.01.-31.03.2017: TEUR 1.399). Die Abschreibungen sind aufgrund von Investitionen in den Rechenzentren in Salzburg im Vergleich zum Vorjahresquartal um TEUR 45 angestiegen. Die sonstigen betrieblichen Aufwendungen von TEUR 538 (Q3 2016/17: TEUR 509) enthalten im Wesentlichen Fuhrparkkosten im Teilkonzern Salzburg, Mietaufwendungen und Instandhaltungskosten, Kommunikationskosten, Versicherungen sowie Beratungs- und Prüfungskosten.

Im Berichtsquartal wurde ein operatives Ergebnis (EBIT - Ergebnis vor Zinsen und Steuern) von TEUR 261 (Q3 2016/17: TEUR 180) und ein EBITDA von TEUR 468 (Q3 2016/17: TEUR 342) erzielt. Das Finanzergebnis ist bedingt durch die Verbindlichkeiten für das Finanzierungsleasing der Immobilie im Teilkonzern Salzburg negativ (TEUR -39 im Berichtsquartal und TEUR -43 in der Vergleichsperiode). Das Ergebnis vor Ertragssteuern (EBT) betrug im Berichtsquartal TEUR 223 (Q3 2016/17: TEUR 137). Unter Berücksichtigung der latenten Steuern und der Steuern vom Einkommen und Ertrag ergibt sich für das dritte Quartal ein Periodenergebnis von TEUR 157 (Q3 2016/17: TEUR 77).

Damit ergibt sich für die ersten drei Quartale des Geschäftsjahres 2017/18 ein kumuliertes EBIT von TEUR 1.666 (Geschäftsjahr 2016/17: TEUR 1.025 und ein Ergebnis nach Steuern von TEUR 1.189 (Vorjahr TEUR 750).

In der Vermögensstruktur ergaben sich per 31.03.2018 einige wesentliche Veränderungen im Vergleich zum Halbjahresabschluss. Die Forderungen und sonstigen Vermögensgegenstände sind von TEUR 5.098 auf TEUR 1.074 gesunken, weil im Berichtsquartal Kunden Forderungen aus Jahreswartungsrechnungen beglichen haben. Daraus resultierend sind die liquiden Mittel von TEUR 2.062 auf TEUR 4.935 gestiegen.
Damit ist die Liquidität, ergänzt um die laufenden, wiederkehrenden Einnahmen bis auf weiteres als gesichert anzusehen.

Die Bilanzsumme zum 31.03.2018 (TEUR 26.675) ist um TEUR 137 gegenüber dem 31.12.2017 (TEUR 26.812) gesunken. Das Eigenkapital hat sich im Berichtszeitraum um TEUR 163 erhöht. Die langfristigen Verbindlichkeiten (TEUR 6.786, 31.12.2017: TEUR 5.977) sind aufgrund der Anpassung passiver latenter Steuern, neu aufgenommener Leasingverbindlichkeiten der Tochtergesellschaft in Salzburg sowie aus dem Erwerb der Clinc GmbH um TEUR 809 angestiegen. Die kurzfristigen Verbindlichkeiten und Rechnungsabgrenzungsposten sind von TEUR 7.588 im Halbjahresabschluss auf TEUR 6.479 im Berichtsquartal gesunken. Erhaltene Anzahlungen von Kunden sind um TEUR 12 gestiegen, Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen um TEUR 95 gesunken, sonstige kurzfristige Rückstellungen, Verbindlichkeiten und Rechnungsabgrenzungsposten sind im Vergleich zum 31.12.2017 um TEUR 1.020 gesunken.

Dabei handelt es sich zur besseren Vergleichbarkeit mit den Vorjahren um ungeprüfte Zahlen des bisherigen Konsolidierungskreises. Mit 01.01.2018 hat die B+S Banksysteme Aktiengesellschaft 100% der Anteile an der Clinc GmbH, Berlin, erworben. Durch den Erwerb der Clinc GmbH hat sich der Konzern mit drei Mitarbeitern im Bereich der Entwicklung von Mobil-Anwendungen personell verstärkt. Auswirkungen auf Umsatz und Erlös sind zunächst nicht gegeben. Bewertungsfragen im Zusammenhang mit dieser Akquisition werden zurzeit noch geprüft. Die Konsolidierung erfolgt mit dem Jahresabschluss zum 30.06.2018.

Die Mitarbeiterzahl betrug im Durchschnitt im dritten Quartal 2017/18 74 Mitarbeiter sowie 2 Vorstände. Sie liegt damit um elf MitarbeiterInnen über dem Vorjahresvergleichszeitraum. B+S Banksysteme plant zur Sicherstellung der Servicequalität und zur Bewältigung der sich abzeichnenden Zukunftsprojekte einen beständigen Ausbau der Personalkapazitäten an allen Standorten.

Die Zielkunden sind weiterhin alle Bankbereiche im DACH-Gebiet und deren Rechenzentren.

Neben der Vermarktung des vorhandenen Produktportfolios wird ein Schwerpunkt in der Entwicklung von Mobil-Anwendungen liegen. Hierzu hat sich die B+S Banksysteme Aktiengesellschaft mit dem Zukauf der Clinc GmbH entsprechend verstärkt.

Unter Einbeziehung der Standardumsätze aus Wartung und ASP für das vierte Quartal kann heute von einem Erreichen der Prognose aus dem Geschäftsbericht 2016/17 für das laufende Geschäftsjahr ausgegangen werden. Bezüglich der Chancen und Risiken wird auf den Geschäftsbericht 2016/17 verwiesen

Die B+S Banksysteme AG geht davon aus, dass sich die hohen Investitionen in Personal und Infrastruktur in den Folgejahren zusätzlich positiv auswirken werden.

Ansprechpartner:
B+S Banksysteme Aktiengesellschaft
Wilhelm Berger
Vorstand

Telefon: +49 89 - 741 19 - 0
Telefax: +49 89 - 741 19 - 599
E-Mail: ir@bs-ag.com


15.05.2018 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de



show this

GBC-Fokusbox

Fonds Research 2019: S.E.A. Asian High Yield Bond bietet attraktive Investitionschance

Auch 2019 hat die GBC AG unter der Vielzahl an Publikumsfonds neun „Fonds Champions“ herausgefiltert. Darunter auch den S.E.A. Asian High Yield Bond (ISIN: LU1138637738), der eine gute Anlagechance anbietet mit einer Strategie, die kaum reproduzierbar ist. Insbesondere vor dem Hintergrund des anhaltenden Niedrigzinsniveaus sehen wir den Anleihefonds als äußerst attraktive Investitionschance, um nachhaltige und volatilitätsarme Renditen zu erzielen. Wir haben den S.E.A. Asian High Yield Bond mit 4 von 5 Falken eingestuft.

Aktueller Webcast

EQS Group AG

Conference Call zu den Halbjahreszahlen 2019

16. August 2019

Aktuelle Research-Studie

MPH Health Care AG

Original-Research: MPH Health Care AG (von GBC AG): Kaufen

19. August 2019