SeniVita Social Estate AG

  • WKN: A13SHL
  • ISIN: DE000A13SHL2
  • Land: Deutschland

Nachricht vom 07.04.2020 | 17:57

Anleihegläubiger machen den Weg zur Transformation der SeniVita-Gruppe frei - Deutliche Zustimmung zum Restrukturierungskonzept

DGAP-News: SeniVita Social Estate AG / Schlagwort(e): Kapitalrestrukturierung
07.04.2020 / 17:57
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

/

PRESSEINFORMATION

 

Anleihegläubiger machen den Weg zur Transformation der SeniVita-Gruppe frei - Deutliche Zustimmung zum Restrukturierungskonzept

- Erfolgreiche Gläubigerversammlung mit Zustimmungsquote von mehr als 95 % zur Veränderung der Bedingungen der Anleihe 2015/2020

- Gläubiger des Entwicklers und Betreibers von Pflegeeinrichtungen behalten Anspruch auf 100 % Rückzahlung und erhalten einen auf 8,5 % p.a. erhöhten Zinssatz

- Erstmals Online-Übertragung einer Gläubigerversammlung in Deutschland

- CEO Dr. Horst Wiesent: "Ich bin sehr dankbar für den Vertrauensbeweis, dem nun Taten folgen müssen. Professionelle Pflege war in Deutschland nie wichtiger als heute."


Bayreuth, 7. April 2020 - Die Gläubiger der Wandelanleihe 2015/2020 (ISIN: DE000A13SHL2) der SeniVita Social Estate AG (SSE AG) haben den Weg für die geplante Transformation der SeniVita-Gruppe frei gemacht. Auf der heutigen Gläubigerversammlung des Entwicklers und Betreibers von Pflegeeinrichtungen in Bayreuth sprachen sie sich mit einer Mehrheit von mehr als 95 % dafür aus, die Laufzeit der am 12. Mai 2020 zur Rückzahlung fälligen Anleihe um 5 Jahre bis zum 11. Mai 2025 zu verlängern sowie Höhe und Auszahlungsmodalitäten der Zinszahlungen zu verändern.

Die Gläubigerversammlung fand aufgrund des in Bayern derzeit geltenden Versammlungsverbots unter erschwerten Voraussetzungen auf Basis einer Ausnahmegenehmigung der Stadt Bayreuth statt. Zahlreiche Gläubiger machten von dem Angebot der SSE AG Gebrauch, die Versammlung online zu verfolgen - ein Novum in Deutschland!

Beschlossen wurde neben der Laufzeitverlängerung, den Zinssatz der Anleihe von derzeit 6,5 % p.a. auf 8,5 % p.a. zu erhöhen. Dabei wird nach einem jährlichen Stufenplan nur ein Teil des Zinses ausgezahlt, um die Liquiditätsbelastung an die Leistungsfähigkeit von SeniVita während der Transformation anzupassen. Der nicht ausgezahlte Zinsanteil wird am Ende der Laufzeit als einmalige Zusatzzahlung geleistet. Ferner werden künftig Barbestände der SSE AG von der Besicherung der Anleihe ausgenommen. Zudem bestehen nun erweiterte Reporting-Pflichten der Gesellschaft. Zum gemeinsamen Vertreter der Gläubiger wurde Rechtsanwalt Gustav Meyer zu Schwabedissen, Düsseldorf, gewählt.

Für die Erstellung des Restrukturierungskonzepts und der mittelfristigen Finanzplanung hatte die SSE AG die Restrukturierungsberatung One Square Advisors GmbH, München, mandatiert. Das Konzept wurde von der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG im Rahmen eines Independent Business Review (IBR) geprüft und für tragfähig befunden. Rechtlich beraten wurde die Gesellschaft durch die Kanzlei Heuking Kühn Lüer Wojtek, Köln.

Beide Großaktionäre der SSE AG, die Dr. Wiesent Sozial gGmbH (vormals: SeniVita Sozial gGmbH) und das Bauunternehmen Ed. Züblin AG, die jeweils 49,99 % der Aktien halten, hatten zuvor bereits signifikante Restrukturierungsbeiträge geleistet und sind bereit, die operative und finanzielle Transformation der SeniVita-Gruppe zu unterstützen.

Bereits am 6. April hatte die SSE AG in einer Pflichtmitteilung bekanntgegeben, dass bei der parallel vom 4. bis 7. April (24.00 Uhr) laufenden schriftlichen Abstimmung der Gläubiger ohne physische Versammlung die gleichen Beschlussvorschläge vorzeitig die erforderliche Mehrheit erzielt hatten. Mit einem Teilnahmequorum von wertmäßig mehr als 50 % des ausstehenden Anleihevolumens war die Abstimmung nach den Bestimmungen des Schuldverschreibungsgesetzes auch beschlussfähig.

Dr. Horst Wiesent, Vorstandsvorsitzender der SSE AG: "Gerade in diesen Tagen, in der eine weltweite Pandemie unser Leben bestimmt, erleben wir, wie wichtig eine professionelle und moderne Pflege in Deutschland ist. Sie war nie wichtiger als heute. Deshalb bin ich sehr dankbar, dass die Anleihegläubiger uns das Vertrauen gegeben haben, die Transformation der SeniVita-Gruppe umzusetzen. Wichtig war mir bei dem Finanzierungskonzept, dass kein Gläubiger Geld verlieren soll, sondern am Ende der Laufzeit seine Investition in voller Höhe zurückbezahlt bekommt. Das Abstimmungsergebnis ist ein Handlungsauftrag, erkannte Schwachstellen im Management unserer Pflegeeinrichtungen und in den internen Prozessen so schnell wie möglich abzustellen. Daran werden wir uns messen lassen."

Kontakt für Medien und Investoren:
Frank Elsner
Frank Elsner Kommunikation für Unternehmen GmbH
Tel.: 0049 89 99 24 96 30
office@elsner-kommunikation.de

Über die SeniVita-Gruppe:
Die SeniVita Social Estate AG in Bayreuth und ihre Tochtergesellschaften planen, bauen, vermarkten und betreiben hochwertige Pflegewohnimmobilien. Die Gruppe zählt in diesem Bereich zu den führenden Adressen im süddeutschen Raum. Dabei profitiert sie von den Kompetenzen der beiden Hauptaktionäre Ed. Züblin AG (Wohnimmobilienbau) und Dr. Wiesent Sozial gGmbH/Dr. Wiesent Gruppe (Altenpflege). Die Gründung der Gruppe durch Dr. Horst Wiesent reicht bis ins Jahr 1998 zurück.

Die Wohnanlagen werden auf Basis des zukunftsweisenden Konzepts AltenPflege 5.0 gestaltet und zusammen mit kompetenten Servicepartnern betrieben. Das von SeniVita entwickelte Modell vereint die Bausteine seniorengerechte Wohnungen, ambulante Pflege und moderne Tagespflege in einem innovativen Wohn- und Pflegekonzept. Aktuell betreibt die Gruppe 12 Pflegeeinrichtungen.

 

 



07.04.2020 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de



show this

GBC-Fokusbox

UniDevice AG: Fortsetzung des Wachstumskurses erwartet

Im ersten Halbjahr 2020 verzeichnete die UniDevice AG ein deutliches Umsatz- (+5,9 %) und überproportionales EBIT-Wachstum (+38,6 %). Der Broker für Kommunikations- und Unterhaltungselektronik mit Schwerpunkt auf hochpreisige Smartphones erwartet für das Gesamtjahr die Fortsetzung des eingeschlagenen Wachstumskurses und weiterhin eine spürbare Verbesserung des Rentabilitätsniveaus. Bei einem von uns ermittelten Kursziel von 3,85 € vergeben wir das Rating KAUFEN.

Aktuelle Research-Studie

Coreo AG

Original-Research: Coreo AG (von GBC AG): Kaufen

18. September 2020