All for One Group SE

  • WKN: 511000
  • ISIN: DE0005110001
  • Land: Deutschland

Nachricht vom 13.11.2020 | 13:24

All for One Group SE: Vorläufige Zahlen zum Geschäftsjahr 2019/20 // EBIT leicht unter dem vergleichbaren Vorjahresniveau

DGAP-News: All for One Group SE / Schlagwort(e): Vorläufiges Ergebnis/Prognose
13.11.2020 / 13:24
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

All for One Group SE - Vorläufige Zahlen zum Geschäftsjahr 2019/20 // EBIT leicht unter dem vergleichbaren Vorjahresniveau

Vorläufige (ungeprüfte) Ergebnisse:

- Umsatz: 355,4 Mio. EUR (minus 1% zum Vorjahr)

- Cloud Services & Support Erlöse: 77,1 Mio. EUR (plus 9% zum Vorjahr)

- Lizenzumsätze: 25,5 Mio. EUR (minus 38% zum Vorjahr)

- Anteil wiederkehrender Erlöse steigt auf 52% (Vorjahr: 49%)

- EBIT: 19,3 Mio. EUR (plus 53% zum EBIT Vorjahr: 12,6 Mio. EUR / minus 2% zum vergleichbaren EBIT Vorjahr: 19,6 Mio. EUR)

- EBIT um 0,5 Mio. EUR aus Einmalerträgen aus Pensionen erhöht / EBIT Vorjahr belastet um 7,0 Mio. EUR aus Sonderkosten der Strategieoffensive 2022

- Prognose 2020/21: Leichter Anstieg beim Umsatz, EBIT bei 17,5 Mio. bis 20,5 Mio. EUR

- Umstiegswelle auf SAP S/4HANA nach Rückkehr zur Normalität erwartet

Filderstadt, 13. November 2020 - Die All for One Group SE, führende Consulting- und IT-Gruppe, veröffentlicht heute ihre vorläufigen und noch ungeprüften Ergebnisse für den Zeitraum vom 1. Oktober 2019 bis 30. September 2020 (inkl. Erstanwendung IFRS 16).

Pandemie-bedingte Verzögerungen von Kundenprojekten und ausbleibende Nachlizenzierungen führten bei den Einmalumsätzen aus dem Verkauf von Software Lizenzen im Vorjahresvergleich zu einem deutlichen Rückgang auf 25,5 Mio. EUR (minus 38%). Bei den wiederkehrenden Umsätzen mit Cloud Services und Support wurde ein Anstieg von 9% auf 77,1 Mio. EUR erzielt. Ein Kernbaustein der Strategieoffensive 2022 zur Steigerung der wiederkehrenden Erlöse befindet sich damit auch weiterhin auf einem robusten Wachstumskurs.

Insgesamt sind die wiederkehrenden Erlöse im Vorjahresvergleich um 7% auf 186,4 Mio. EUR gestiegen. Darin enthalten sind neben den vorgenannten Cloud Services und Support Umsätzen auch die Software Support Umsätze (plus 5% auf 109,3 Mio. EUR). Der Anteil der wiederkehrenden Erlöse am Gesamtumsatz stieg somit auf 52% (2018/19: 49%). Trotz Covid-19 und insgesamt etwas schwächerer Auslastung der Berater konnte das Vorjahresniveau der Umsätze mit Consulting und Services (2019/20: 143,5 Mio. EUR) gehalten werden. Die Gesamterlöse von 355,4 Mio. EUR bewegen sich damit um 1% nur leicht unter dem Vorjahresniveau von 359,2 Mio. EUR.

Seit dem 1. Oktober 2019 bilanziert die All for One Group nach IFRS 16 (»Leasingverhältnisse«). Die Vorjahreszahlen wurden nicht angepasst (modifiziert retrospektive Methode). Das EBITDA liegt bei 41,3 Mio. EUR (2018/19: 25,6 Mio. EUR), ein Plus von 61%. Die EBITDA-Marge vom Umsatz beträgt 11,6% (2018/19: 7,1%). Ohne IFRS 16 läge das EBITDA um 26% über dem Vorjahresniveau.

Nahezu unbeeinflusst von IFRS 16 ist das EBIT, das um 53% auf 19,3 Mio. EUR angestiegen ist. Die EBIT-Marge beträgt demnach 5,4% (2018/19: 3,5%). Darin enthalten ist eine einmalige erfolgswirksame Komponente (plus 0,5 Mio. EUR) aus angepassten Pensionszusagen (Schweiz), ohne die das EBIT 2019/20 bei 18,8 Mio. EUR läge (minus 4% gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreswert). Im EBIT 2018/19 in Höhe von 12,6 Mio. EUR waren einmalig separat ausgewiesene Sonderkosten (7,0 Mio. EUR) der Strategieoffensive 2022 enthalten. Somit läge das vergleichbare EBIT des Vorjahreszeitraums (ohne Sonderkosten) bei 19,6 Mio. EUR.

Insgesamt konnte - trotz stark rückläufiger Lizenzerträge - eine erfreuliche Ergebnisentwicklung verzeichnet werden. Dazu hat neben dem weiter robusten Wachstum der wiederkehrenden Erlöse vor allem auch die konsequente Umsetzung der veränderten Arbeitsweise mit Skaleneffekten aus erhöhten Remote-Consulting-Anteilen und rückläufigen Reisekosten beigetragen.

Das EBT beträgt 17,9 Mio. EUR (plus 48%), das Periodenergebnis 13,5 Mio. EUR (plus 31%), das Ergebnis je Aktie 2,63 EUR (plus 28%). In den korrespondierenden Vorjahreszahlen (2018/19) waren zudem einmalige Steuer- und Zinserträge in Höhe von 2,9 Mio. EUR bzw. 0,3 Mio. EUR enthalten.

Aufgrund der erstmaligen Bilanzierung nach IFRS 16 (Bilanzverlängerung um 32,9 Mio. EUR) und der Ausgabe neuer Schuldscheindarlehen (Bilanzverlängerung um 25,0 Mio. EUR) im aktuellen Geschäftsjahr ist die Bilanzsumme um 26% auf 250,9 Mio. EUR angestiegen. Die Flüssigen Mittel sind von 28,5 Mio. auf 69,1 Mio. EUR (30. Sep 2020) angestiegen. Die Eigenkapitalquote zum 30. September 2020 liegt bei 36% (30. Sep 2019: 41%), die Anzahl der Mitarbeiter bei 1.841 und damit nahezu auf Vorjahresniveau (30. Sep 2019: 1.846).

All for One Group SE CFO Stefan Land: »Unsere vor zwei Jahren gestartete Strategieoffensive 2022 mit Eckpfeilern wie dem forcierten Ausbau unseres Cloudgeschäfts oder unserem neuen Kundenbetreuungsmodell schreitet gut voran. Obwohl Covid-19 unsere Arbeitsweise und die Zusammenarbeit mit unseren Kunden schlagartig verändert hat, steuern wir systematisch und verantwortungsbewusst durch die Krise und sind zu 100 Prozent für unsere Kunden da. Weil unsere Mitarbeiter großartig mitziehen und sich zudem in hohem Maße solidarisch zeigen, konnten wir ein unerwartet schwieriges Geschäftsjahr stabil und erfolgreich abschließen. Wir sind zwar rezessionsbedingt insgesamt nicht gewachsen, haben jedoch die Struktur unserer Erlöse deutlich verbessert. Selbst Innovationen, etwa CONVERSION/4, unser neuartiges Abonnement-Modell für die SAP-Transformation, konnten wir im abgelaufenen Geschäftsjahr auf den Markt bringen. Nach Rückkehr zur Normalität erwarten wir eine Umstiegswelle auf SAP S/4HANA«.

Prognosen sind derzeit aufgrund der Pandemie besonders schwierig. Viele Kunden der All for One Group sind selbst unsicher und fahren auf Sicht. Die Volatilität bei den Entscheidungsträgern ist enorm.

Für das 1. Halbjahr des Geschäftsjahres 2020/21 rechnet die Gesellschaft weiterhin mit einem schwierigen Umfeld. Kunden und Interessenten werden selten in große SAP S/4HANA Implementierungs- oder Umstiegsprojekte einsteigen. Ab dem Frühjahr 2021 dürfte es zu einer deutlichen Entspannung der weltweiten Pandemie und damit zu einer spürbaren Belebung der Auftragseingänge kommen.

Insgesamt rechnet die All for One Group für das Geschäftsjahr 2020/21 beim Umsatz mit einem leichten Anstieg. Das EBIT soll sich in einer Spanne von 17,5 Mio. bis 20,5 Mio. EUR bewegen.

Bei der Mitarbeiterbindung (2019/20: 93,2%) sowie beim Gesundheitsindex (2019/20: 97,3%) sollte sich das gute Niveau auch in 2020/21 weiter stabilisieren (+/- 0,5% Punkte). Das derzeit größte Risiko ist die Entwicklung der Absatzmärkte der Gesellschaft aufgrund der weltweiten Pandemie.

Ihren endgültigen Konzernabschluss für das Geschäftsjahr 2019/20 veröffentlicht die All for One Group SE planmäßig zur Bilanzpressekonferenz am 16. Dezember 2020.


Über die All for One Group SE
Die All for One Group SE (ISIN DE0005110001) steigert die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen in einer digitalen Welt. Dazu vereint die Gruppe Strategie- und Managementberatung, Prozessberatung, Branchen-Expertise und Technologie-Know-how mit IT-Beratung und -Services unter einem Dach. Mit marktführenden Lösungen auf Basis von SAP, Microsoft und IBM verbunden mit der Umsetzungspower ihrer über 1.800 Experten orchestriert die All for One Group SE alle Facetten von Wettbewerbsstärke: Intelligentes Enterprise Resource Planning (ERP) als »Digital Core« einer jeden zukunftsgerichteten Unternehmens-IT, Strategie, Geschäftsmodell, Customer & Employee Experience, New Work, Big Data & Analytics genauso wie IoT, Artificial Intelligence oder Cybersecurity & Compliance. Über 2.500 Kunden begleitet die All for One Group SE so bei ihrer Transformation und dem Ausbau ihrer Wettbewerbsfähigkeit. Für Marktbeobachter gilt die führende Consulting- und IT-Gruppe als die Nr. 1 im deutschsprachigen SAP-Markt. Als Gründungsmitglied von United VARs, der weltweit leistungsstärksten Allianz von SAP-Partnern, garantiert die All for One Group SE auch außerhalb des deutschsprachigen Raums in rund 100 Ländern ein umfassendes Beratungs- und Serviceangebot sowie besten Vor-Ort-Support. Die All for One Group SE notiert im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse und erzielte Im Geschäftsjahr 2019/20 einen vorläufigen Umsatz in Höhe von 355 Mio. EUR.

https://www.all-for-one.com/de/company/corporate-investor-relations/

Kontakt:
All for One Group SE, Dirk Sonntag, Leiter Corporate & Investor Relations, Tel. 0049 (0)711 78807-260, E-Mail dirk.sonntag@all-for-one.com

 


13.11.2020 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de



show this

Anleihe im Fokus

Zeichnung der neuen Anleihe 2021/2026 über die Börse gestartet

Letzte Zeichnungsmöglichkeit läuft vorbehaltlich vorzeitiger Schließung bis zum 30. Juni, 14 Uhr

Neue Anleihe bietet festen, jährlichen Zinssatz von 5,75 % über fünfjährige Laufzeit


ISIN: DE000A3E5TK5
Kupon: 5,75 %
Laufzeit: 5 Jahre
Nennbetrag: 1.000 Euro
Börse: Frankfurt

Event im Fokus

Termine 2021

10. Juni 2021:Fachkonferenz Immobilien

14./15. Juli 2021: Fachkonferenzen Beteiligungsgesellschaften & Consumer/Leisure

13./14. Oktober 2021: Fachkonferenzen Finanzdienstleistungen/Technologie

10./11. November 2021: Fachkonferenzen Software/IT & Branchenmix

„Je nach aktueller Covid-19 Situation und den bestehenden Vorschriften für Versammlungen entscheidet sich ca. 5 Wochen vor dem Termin, in welcher Form die Konferenzen stattfinden.“

GBC-Fokusbox

Kaufen: Vectron Systems AG legt verstärkt Fokus auf Digitalgeschäft

Nachdem die Vectron Systems AG bislang insbesondere Kassensysteme verkauft hat, wird nun das Digitalgeschäft stärker in den Fokus rücken. Damit sollen die wiederkehrenden Einnahmen und die Wertschöpfung je Kunde deutlich erhöht werden. Über Cloud-Module können die Kunden nun mehrere digitale Services, die sie sonst über viele Einzelverträge abdecken, direkt mit dem Erwerb der Vectron-Kassen über den Fachhandel dazubuchen. Wir haben die Vectron Systems AG im Rahmen eines DCF-Modells bewertet und ein Kursziel in Höhe von 21,15 € ermittelt und vergeben das Rating KAUFEN.

News im Fokus

Deutsche Wohnen SE: Mitteilung an die Gläubiger der Deutsche Wohnen SE Wandelschuldverschreibung über 800 Mio. EUR, fällig am 26. Juli 2024 (ISIN DE000A2BPB84)

23. Juni 2021, 16:40

Aktueller Webcast

fashionette AG

Earnings Call Q1 2021

17. Juni 2021

Aktuelle Research-Studie

Original-Research: GBC Insider Focus Index (von GBC AG): GBC Insider Focus Index

23. Juni 2021