All for One Group SE

  • WKN: 511000
  • ISIN: DE0005110001
  • Land: Deutschland

Nachricht vom 23.03.2020 | 15:03

All for One Group AG: Jahresprognose 2019/20 wegen Corona Virus aufgehoben

DGAP-News: All for One Group AG / Schlagwort(e): Prognose/Marktbericht
23.03.2020 / 15:03
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

All for One Group AG - Jahresprognose 2019/20 wegen Corona Virus aufgehoben

Höchste Priorität auf Schutz der Mitarbeiter // Business Continuity gewährleistet // Systembetrieb und Support für Kunden sichergestellt // Schnellstart Pakete für die aktuellen Herausforderungen von Unternehmen // Hohe wiederkehrende Umsätze mit Cloud und Software Support stabilisieren das Geschäft // Lizenz- und Projektgeschäft dürften deutlich zurückgehen // Negative Auswirkungen auf Umsatz und Ergebnis derzeit nicht hinreichend zu ermitteln // Marktkräfte für Transformationsprojekte unvermindert in Takt

Filderstadt, 23. März 2020 - Die hohen Investitionen der zurückliegenden Jahre in Technologien und Prozesse für Service und Business Continuity bewähren sich im Ausnahmezustand umso mehr: Auch aktuell gewährleistet die All for One Group AG, führende Consulting- und IT-Gruppe, ihren über 2.500 Kunden den uneingeschränkten Betrieb und Support ihrer Business Software. Auch in laufenden Projekten ist die Gruppe für ihre Kunden umfänglich tätig. So kann bereits ein erheblicher Teil der Leistungen »remote«, d.h. ohne Beratung vor Ort beim Kunden erbracht werden. Zudem unterstützt die Gruppe ihre Kunden bei den aktuellen Herausforderungen mit speziellen Schnellstart Paketlösungen, etwa für die Einrichtung von Kurzarbeitergeld oder für digitale Zusammenarbeit in virtuellen Teams aus dem Homeoffice. Darüber hinaus wurde jetzt erstmals ein Neukunde für SAP S/4HANA gewonnen, der in Anbetracht der Corona Pandemie vollständig »remote« eingeführt werden kann. Damit leistet die All for One Group einen wichtigen Beitrag, um Mitarbeiter und ihre Familien, Kunden und Geschäftspartner zu schützen, Infektionsketten zu durchbrechen und die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen.

Gleichzeitig bereitet sich die All for One Group auf Nachfragerückgänge vor. Zwar entfällt rund die Hälfte ihres Geschäfts auf Cloud und Software Support. Diese wiederkehrenden Umsätze dürften auch weiterhin für stabile Erlöse und Cashflows sorgen und das Geschäft stabilisieren. Aufgrund vermehrt auftretender Produktionsstopps, Störungen der Lieferketten und behördlich verfügter Beschränkungen muss im Lizenz- und Projektgeschäft hingegen von einer starken Investitionszurückhaltung ausgegangen werden. Ihr Umfang und ihre näheren wirtschaftlichen Auswirkungen auf die All for One Group lassen sich derzeit jedoch weder hinreichend konkret noch verlässlich beziffern.

Bereits im Umfeld ihrer ordentlichen Hauptversammlung vom 12. März 2020 hatte die All for One Group AG die erhöhte Risikolage als Folge der weiteren Ausbreitung des Coronavirus kommuniziert. In einem weiteren Schritt erklärt die Gesellschaft nunmehr ihre am 26. November 2019 veröffentlichte Prognose für das Geschäftsjahr 2019/20, einen Umsatz zwischen 375 Mio. und 385 Mio. EUR sowie ein EBIT zwischen 20 Mio. und 22 Mio. EUR, für aufgehoben. Die Prognose 2019/20 ist damit nicht mehr gültig. Zur besseren Planbarkeit der zukünftigen Entwicklungen steht die Gesellschaft in engem Kontakt mit Kunden, Geschäftspartnern und Behörden. Aufgrund der unklaren Wirtschaftslage verbunden mit sich täglich ändernden Maßnahmen und Prognosen liegen derzeit noch keine konkreten und belastbaren Planungsdaten vor. Daher kann die Gesellschaft derzeit keinen konkreten neuen Ausblick für das Geschäftsjahr 2019/20 geben.

Der ohnehin bereits hohe Anpassungsdruck vieler Unternehmen etwa in puncto agiler Arbeitswelten oder cloudbasierter Softwarenutzung, kommt im aktuell vorherrschenden Ausnahmezustand besonders zur Geltung. Projekte können zwar vorübergehend verschoben, kaum jedoch dauerhaft ausgesetzt werden. Nach der bereits im zurückliegenden Geschäftsjahr planmäßig und erfolgreich abgeschlossenen Initialisierung ihrer Strategieoffensive 2022 sieht sich die All for One Group umso mehr richtig aufgestellt, um profitabel zu wachsen, sobald sich die Situation wieder normalisiert hat.

Über die All for One Group AG
Die All for One Group AG (ISIN DE0005110001) steigert die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen in einer digitalen Welt. Dazu vereint die Gruppe Strategie- und Managementberatung, Prozessberatung, Branchen-Expertise und Technologie-Know-how mit IT-Beratung und -Services unter einem Dach. Mit marktführenden Lösungen auf Basis von SAP, Microsoft und IBM verbunden mit der Umsetzungspower ihrer über 1.850 Experten orchestriert die All for One Group AG alle Facetten von Wettbewerbsstärke: Intelligentes Enterprise Resource Planning (ERP) als »Digital Core« einer jeden zukunftsgerichteten Unternehmens-IT, Strategie, Geschäftsmodell, Customer & Employee Experience, New Work, Big Data & Analytics genauso wie IoT, Artificial Intelligence oder Cybersecurity & Compliance. Über 2.500 Kunden begleitet die All for One Group AG so bei ihrer Transformation und dem Ausbau ihrer Wettbewerbsfähigkeit. Für Marktbeobachter gilt die führende Consulting- und IT-Gruppe als die Nr. 1 im deutschsprachigen SAP-Markt. Als Gründungsmitglied von United VARs, der weltweit leistungsstärksten Allianz von SAP-Partnern, garantiert die All for One Group AG auch außerhalb des deutschsprachigen Raums in über 100 Ländern ein umfassendes Beratungs- und Serviceangebot sowie besten Vor-Ort-Support. Die All for One Group AG notiert im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse und erzielte Im Geschäftsjahr 2018/19 einen Umsatz in Höhe von knapp 360 Mio. EUR.
https://www.all-for-one.com/ir

Hinweise an die Redaktionen
Umfassendes Bildmaterial finden Sie unter www.all-for-one.com/pressefotos


Kontakt:
All for One Group AG, Dirk Sonntag, Leiter Corporate & Investor Relations, Tel. 0049 (0)711 78807-260, E-Mail dirk.sonntag@all-for-one.com


23.03.2020 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de



show this

Anleihe im Fokus

Zeichnung der neuen Anleihe 2021/2026 über die Börse gestartet

Letzte Zeichnungsmöglichkeit läuft vorbehaltlich vorzeitiger Schließung bis zum 30. Juni, 14 Uhr

Neue Anleihe bietet festen, jährlichen Zinssatz von 5,75 % über fünfjährige Laufzeit


ISIN: DE000A3E5TK5
Kupon: 5,75 %
Laufzeit: 5 Jahre
Nennbetrag: 1.000 Euro
Börse: Frankfurt

Event im Fokus

Termine 2021

10. Juni 2021:Fachkonferenz Immobilien

14./15. Juli 2021: Fachkonferenzen Beteiligungsgesellschaften & Consumer/Leisure

13./14. Oktober 2021: Fachkonferenzen Finanzdienstleistungen/Technologie

10./11. November 2021: Fachkonferenzen Software/IT & Branchenmix

„Je nach aktueller Covid-19 Situation und den bestehenden Vorschriften für Versammlungen entscheidet sich ca. 5 Wochen vor dem Termin, in welcher Form die Konferenzen stattfinden.“

GBC-Fokusbox

Kaufen: Vectron Systems AG legt verstärkt Fokus auf Digitalgeschäft

Nachdem die Vectron Systems AG bislang insbesondere Kassensysteme verkauft hat, wird nun das Digitalgeschäft stärker in den Fokus rücken. Damit sollen die wiederkehrenden Einnahmen und die Wertschöpfung je Kunde deutlich erhöht werden. Über Cloud-Module können die Kunden nun mehrere digitale Services, die sie sonst über viele Einzelverträge abdecken, direkt mit dem Erwerb der Vectron-Kassen über den Fachhandel dazubuchen. Wir haben die Vectron Systems AG im Rahmen eines DCF-Modells bewertet und ein Kursziel in Höhe von 21,15 € ermittelt und vergeben das Rating KAUFEN.

News im Fokus

Deutsche Wohnen SE: Mitteilung an die Gläubiger der Deutsche Wohnen SE Wandelschuldverschreibung über 800 Mio. EUR, fällig am 26. Juli 2024 (ISIN DE000A2BPB84)

23. Juni 2021, 16:40

Aktueller Webcast

fashionette AG

Earnings Call Q1 2021

17. Juni 2021

Aktuelle Research-Studie

Original-Research: GBC Insider Focus Index (von GBC AG): GBC Insider Focus Index

23. Juni 2021