ADLER Group S.A.

  • WKN: A14U78
  • ISIN: LU1250154413
  • Land: Luxemburg

Nachricht vom 31.08.2020 | 07:44

ADO Properties S.A.: ADO Properties S.A. meldet robuste Finanzergebnisse für H1 2020 und bestätigt Prognose für 2020

DGAP-News: ADO Properties S.A. / Schlagwort(e): Halbjahresergebnis
31.08.2020 / 07:44
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

ADO Properties S.A. meldet robuste Finanzergebnisse für H1 2020 und bestätigt Prognose für 2020

- Transaktion zum Kontrollerwerb an ADLER erfolgreich abgeschlossen

- Wesentliche Verbesserung des operativen Ergebnisses mit deutlichem Anstieg der Einnahmen aus Vermietungsaktivitäten aufgrund der Konsolidierung von ADLER

- Starkes Ergebnis aus dem Mietportfolio mit einem Like-for-like-Mietwachstum von +1,9% und einer anhaltend niedrigen Leerstandsquote von 4.0%

- EPRA NRV beläuft sich auf EUR 4,3 Milliarden bzw. EUR 5,5 Milliarden nach Bezugsrechtsemission und Consus-Übernahme, was einem pro-forma EPRA NRV von EUR 45,96 pro Aktie entspricht

- Zeitwert des Portfolios stieg um +2,3%, aufgrund des Mietendeckels vorwiegend außerhalb von Berlin. Wertsteigerung bestätigt Widerstandsfähigkeit der Assetklasse Wohnimmobilien, trotz Covid-19

- Bestätigung unserer Prognose für das Gesamtjahr 2020

Berlin, 31. August 2020 - In der ersten Hälfte des Jahres 2020 hat ADO Properties S. A. ("ADO") die Übernahme der ADLER Real Estate Aktiengesellschaft ("ADLER") erfolgreich abgeschlossen und mit der Ausübung ihrer Kaufoption einen wichtigen ersten Schritt zur Erlangung der Kontrolle an Consus Real Estate AG ("Consus") vollzogen. Damit etablierte sich das Unternehmen als einer der größten börsennotierten Wohnimmobilienanbieter in Europa mit einer bedeutenden Präsenz in den deutschen Top-7-Städten. In den vergangenen sechs Monaten erreichte ADO eine Reihe wichtiger Meilensteine, die das Unternehmen positioniert haben, ein potenzieller MDAX-Kandidat zu werden mit einer integrierten Plattform für Wohnraum in Deutschland, die ca. 75.000 Einheiten umfasst und einem Zeitwert seiner Anlageimmobilien von EUR 8,8 Milliarden. Die einzigartige Build-to-Hold-Entwicklungspipeline von ADO ermöglicht zukünftiges Wachstum bei gleichzeitiger Realisierung zusätzlicher Wertschöpfung aus dem Portfolio. Durch dieses bedeutende Immobilienentwicklungsvermögen ist ADO gut positioniert, einen Beitrag zur Reduzierung des Wohnungsmangels in Deutschland zu leisten.

Dem erfolgreichen Unternehmenszusammenschluss mit ADLER im April folgte die Erlangung der Kontrolle über Consus durch die Ausübung einer Call Option durch ADO Ende Juni. Im Juli 2020 verbesserte ADO seine Kapitalstruktur und verlängerte das Fälligkeitsprofil seiner Schulden mit dem erfolgreichen Abschluss einer Bezugsrechtsemission in Höhe von EUR 457 Millionen sowie der Platzierung einer fünfjährigen Anleihe über EUR 400 Millionen.

Zum Ende des ersten Halbjahres 2020 hält ADO ca. 95% an ADLER. Damit ist ADLER nunmehr vollständig in ADO konsolidiert und erstmals im konsolidierten Finanzbericht enthalten. ADO profitiert nun von einem gut diversifizierten deutschen Wohnungsportfolio mit ca. 75.000 Einheiten und einem Zeitwert der Anlageimmobilien von EUR 8,8 Milliarden.

Robuste Geschäftsentwicklung untermauert starkes Ergebnis

Die Einnahmen aus Vermietungsaktivitäten haben sich im ersten Halbjahr 2020 mit EUR 147,9 Millionen im Vergleich zu EUR 71,4 Millionen im ersten Halbjahr 2019 mehr als verdoppelt. Dies war in erster Linie auf die erstmalige Konsolidierung von ADLER zu Beginn des zweiten Quartals 2020 zurückzuführen, was teilweise durch den Verkauf von 5.900 Einheiten Ende 2019 aufgehoben wurde. Die Nettomieteinnahmen stiegen von EUR 67,4 Millionen im ersten Halbjahr 2019 auf EUR 114,8 Million im ersten Halbjahr 2020.

Das EBITDA aus Vermietungsaktivitäten stieg deutlich an auf EUR 77,3 Millionen im ersten Halbjahr 2020, gegenüber EUR 47,9 Millionen im ersten Halbjahr 2019. Der FFO 1 (aus Vermietungsaktivitäten) stieg auf EUR 44,3 Millionen im ersten Halbjahr 2020, gegenüber EUR 33,4 Millionen im ersten Halbjahr 2019, was einem FFO 1 pro Aktie von EUR 0,88 entspricht (H1 2019: EUR 0,76 pro Aktie).

Trotz des am 23. Februar 2020 in Kraft getretenen Berliner Mietendeckels, der das Like-for-like-Mietwachstum im ersten Halbjahr 2020 teilweise einschränkte, entwickelte sich das Portfolio positiv. Nach dem erfolgreichen Zusammenschluss mit ADLER, der am 9. April 2020 abgeschlossen wurde, reduzierte ADO zum Ende des ersten Halbjahres 2020 seine Konzentration auf Berliner Wohnimmobilien mit nunmehr ca. 35% der Gesamtmieteinnahmen deutlich und erwartet daher, dass der Mietendeckel eine deutlich geringere finanzielle Auswirkung haben wird als ohne den Zusammenschluss. Die durchschnittliche Ist-Miete pro Quadratmeter und Monat im Wohnungsportfolio stieg zum Ende des ersten Halbjahres 2020 auf EUR 6,2 (Geschäftsjahr 2019: EUR 6,1). Die Leerstandsquote der Top 13 Städte des Wohnungsportfolios reduzierte sich im ersten Halbjahr 2020 auf 4,0% im Vergleich zu 4,2% im ersten Halbjahr 2019.

Hochwertiges Portfolio

Zum 30. Juni 2020 belief sich der Portfoliozeitwert von ADO auf EUR 8,8 Milliarden (Geschäftsjahr 2019: EUR 8,6 Milliarden). Trotz des Inkrafttretens des Berliner Mietendeckels zeigten sich die Bewertungen robust und der Portfoliowert erhöhte sich um EUR 0,2 Milliarden, was einem Anstieg von +2,3% für das Wohnungsportfolio entspricht (Berlin unverändert; Wohnungsportfolio außerhalb Berlins +4,7%). Das Portfolio umfasste 74.682 Einheiten (Geschäftsjahr 2019: 75.721 Einheiten), wobei 77% des Portfoliowertes in den deutschen Top-13-Städten konzentriert sind.

Der EPRA Net Reinstatement Value (EPRA NRV) des Portfolios belief sich zum Ende des ersten Halbjahres 2020 auf EUR 4,3 Milliarden, was EUR 75,32 pro Aktie entspricht, im Vergleich zu EUR 70,98 zum Ende des Geschäftsjahres 2019. Nach Bilanzstichtag hatten ADO-Aktionäre die Möglichkeit an einer wertneutralen Bezugsrechtsemission zu partizipieren, wonach der pro-forma EPRA NRV 54,17 pro Aktie beträgt. Unter Berücksichtigung der Akquisition von Consus beträgt der pro-forma EPRA NRV EUR 5,5 Milliarden, was einem EPRA NRV pro Aktie von EUR 45,96 entspricht.

Disziplinierte Finanzstruktur

Der Verschuldungsgrad (LTV) von ADO betrug zum Ende des ersten Halbjahres 2020 53,5%. Das Management ist weiterhin entschlossen, den LTV weiter zu senken, um das mittelfristige Ziel von 50% sowie eine Investment-Grade-Rating zu erreichen.

Prognose bekräftigt

ADO bestätigt erneut die Prognose für Nettomieteinnahmen, FFO 1 und Dividende für das Geschäftsjahr 2020 gemäß der nachstehenden Tabelle.

  Prognose 2020 (Konsolidierung von ADLER ab April 2020) Pro-forma-Prognose 2020

(Kombination von ADO und ADLER für das Gesamtjahr 2020)
Nettoerträge aus Vermietung (EUR Mio.) EUR 280-300 Millionen EUR 340-360 Millionen
FFO 1 (EUR Mio.) EUR 105-125 Millionen EUR 120-140 Millionen
Dividende (€/Aktie) 50% der FFO 1  
 

Zusammenschluss mit ADLER und Erwerb von Consus erfolgreich abgeschlossen; Integration schreitet planmäßig voran
Am 9. April 2020 schloss ADO seinen Zusammenschluss mit ADLER (derzeitiger Anteilsbesitz ca. 95%) erfolgreich ab und schuf eine der größten börsennotierten Immobiliengesellschaften Europas. Bei der Integration beider Unternehmen wurden erhebliche Fortschritte erzielt. Am 28. April 2020 gab ADO bekannt, dass sie einen Prozess zur Umsetzung eines Beherrschungsvertrags mit ADLER eingeleitet hat, um die Integration weiter zu beschleunigen. Ein eigener Lenkungsausschuss wurde eingerichtet, um die Integration zu beaufsichtigen und es wurden erhebliche Anstrengungen unternommen, um den gemeinsamen Auftrag, die Vision sowie die übergeordnete Strategie des kombinierten Unternehmens zu schärfen. Die kombinierte Gruppe ist bei der Realisierung ihrer operativen Synergien in Höhe von EUR 9 Millionen Euro, die bis Ende 2020 erwartet werden, dem Zeitplan voraus. Darüber hinaus wird ADO sein konzerninternes Darlehen an die Tochtergesellschaft ADLER und den Wert der ADO-Aktien, die von ADLER an ADO übertragen wurden, durch den Erhalt von ADLER-Aktien ersetzen.

Zusätzlich hat ADO Maßnahmen ergriffen, um die Struktur der kombinierten Gruppe durch ein freiwilliges Übernahmeangebot vom 25. März 2020 für alle verbliebenen ausstehenden Aktien der WESTGRUND AG zu vereinfachen. ADO verfolgt auch weiterhin das angekündigte freiwillige öffentliche Übernahmeangebot für alle verbliebenen Aktien der Consus.

ADO ist gut aufgestellt, um den Herausforderungen durch Covid-19 und dem Berliner Mietendeckel zu begegnen
Durch den Zusammenschluss mit ADLER ist ADO erheblich gewachsen, hat sein Portfolio diversifiziert und seine Konzentration auf Berlin reduziert. Die Vorteile des Zusammenschlusses haben sich bereits begonnen zu materialisieren und die Gruppe ist gut positioniert, um zukünftig attraktive Renditen für Aktionäre zu erzielen. Die Übernahme von Consus verschafft der kombinierten Gruppe unterdessen Zugang zu einer marktführenden Entwicklungsplattform, die die Bemühungen von ADO zur Bewältigung der derzeitigen Wohnungsknappheit in Deutschland unterstützen wird.

Aufgrund der neuen Größe und der Portfoliodiversifizierung, die durch den Zusammenschluss von ADO mit ADLER erleichtert wird, ist die Gruppe gut aufgestellt, um mögliche Auswirkungen von Covid-19 und dem Berliner Mietendeckel zu bewältigen. Der defensive Charakter des Portfolios von ADO sowie der deutsche Immobilienmarkt allgemein sollten sich in diesen Zeiten exogenen Drucks als widerstandsfähig erweisen, da ADO weiterhin vom verlässlichen Zufluss von Mieteinnahmen und einer starken Liquiditätsposition profitiert.

Nach dem Zusammenschluss mit ADLER unterliegen nur noch 35% der Wohnungsmieteinnahmen von ADO dem Berliner Mietendeckel. ADO erwartet aufgrund des Berliner Mietendeckels eine Reduzierung des FFO für 2020 um EUR 1 Million und eine negative Auswirkung auf den FFO im Jahr 2021 von EUR 9 Millionen. Das Unternehmen ist nach wie vor der Ansicht, dass der Mietendeckel verfassungswidrig und wahrscheinlich ungeeignet ist, die Wohnungsnot in Deutschland zu beheben und begrüßt, dass, als positive Entwicklung, der Berliner Mietendeckel nach einer Klage von Abgeordneten des Deutschen Bundestages dem deutschen Bundesverfassungsgericht zur endgültigen Entscheidung vorgelegt wurde. ADO unterstützt diese Bemühungen und wird den Ausgang der Klage aufmerksam verfolgen.

Jahreshauptversammlung
Die Jahreshauptversammlung ist für den 29. September 2020 geplant und wird virtuell abgehalten.

Maximilian Rienecker, Co-CEO von ADO, sagte: "Wir waren in der Lage, in den ersten sechs Monaten des Jahres 2020 ein starkes Ergebnis zu erzielen und unsere Prognose für das Gesamtjahr trotz der durch Covid-19 verursachten Turbulenzen zu bestätigen. Dies ist Beweis für die Stärke und Solidität des Geschäftsmodells von ADO. Angesichts der aktuellen Marktbedingungen hat die Entscheidung, den Zusammenschluss mit ADLER umzusetzen, die Position der Gruppe deutlich gestärkt."

Thierry Beaudemoulin, Co-CEO von ADO, fügte hinzu: "Durch den transformierenden Zusammenschluss, den wir mit ADLER abgeschlossen haben, und die Ausübung der Call Option für Consus haben wir die Qualität und Vielfalt unseres Portfolios erheblich verbessert. Das bedeutet, dass wir gut aufgestellt sind und unseren Aktionären auch in Zukunft beständige Werte bieten. Die Transaktion hat unser Entwicklung zu einer der größten Immobiliengesellschaften in Deutschland erleichtert und gibt uns die Möglichkeit, sinnvolle Maßnahmen zu ergreifen, um der deutschen Wohnungsnot zu begegnen. Unsere Bemühungen um die Integration beider Unternehmen sind zügig und wie geplant vorangekommen, mit nur begrenzter Erschwernis durch Covid-19. Wir freuen uns darauf, ab dem dritten Quartal 2020 als eine Einheit zu berichten, wenn Consus zum ersten Mal in die Rechnungslegung einbezogen wird. Zudem werden wir in naher Zukunft unsere gemeinsame Mission und unsere gemeinsamen Werte mit dem Markt teilen."

Telefonkonferenz

Am Dienstag, den 1. September 2020, um 15.00 Uhr MEZ / 14.00 Uhr GMT / 9.00 Uhr EDT finden ein Webcast sowie eine Telefonkonferenz für Analysten und Investoren statt.

BITTE VERWENDEN SIE DIESEN LINK FÜR DEN WEBCAST: https://streamstudio.world-television.com/976-1653-25157/en

 

ODER EINE DER FOLGENDEN NUMMERN (NUR HÖREN):

Deutschland gebührenfrei: 0800 673 7932

UK gebührenfrei: 0808 109 0700

USA gebührenfrei: 1 866 966 5335

Internationaler Standardzugang: +44 (0) 20 3003 2666

 

Einwahl-Passwort: ADO Properties


(Bitte geben Sie Ihren Namen an, wenn Sie sich in der Konferenz anmelden)

Kontakt

Investor Relations:

T +352 278 456 710
F +352 203 015 00
E ir@ado.properties

Media Relations:

Finsbury
Gordon Simpson
E Gordon.Simpson@finsbury.com
Ed Simpkins
E Edward.Simpkins@finsbury.com
T +44 207 251 3801

Hering Schuppener
Christian Falkowski
E cfalkowski@heringschuppener.com
T +49 69 92 18 74 64



31.08.2020 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de



show this

Unternehmen im Fokus

Wasserstoff-Rendite mit HPS

Spätestens mit Veröffentlichung der nationalen Wasserstoffstrategie rücken sämtliche „Wasserstoff-Unternehmen“ verstärkt in den Fokus der Investoren.
Das in Berlin ansässige Unternehmen HPS Home Power Solutions setzt Wasserstoff als saisonales Speichermedium für das autarke und vollständig CO2-freie Energieversorgungssystem picea® in Ein- bis Zweifamilienhäusern ein.
Dieses weltweit erste Solar-Wasserstoffkraftwerk für zuhause erlaubt mit einer Solaranlage eine dezentrale vollständige Stromversorgung über das gesamte Jahr und unterstützt dabei sogar zusätzlich die Wärmeversorgung im Haus.
Zur Finanzierung des laufenden Markteintritts und des weiteren Wachstums begibt HPS ein Nachrangdarlehen von bis zu 4 Mio. € über die Plattform GLS Crowd und verzinst das eingeworbene Kapital ab einem Einsatz von 250 € mit 7 % über eine Laufzeit von 5 Jahren. Die Zeichnungsfrist beginnt am 03.11.2020 um 10:30 Uhr.

Hinweis gemäß § 12 Abs. 2 Vermögensanlagengesetz: Der Erwerb dieser Vermögensanlage ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten Vermögens führen.

Event im Fokus

14.-15.10.2020 Fachkonferenzen Finanzdienstleistungen und Technologie

11.-12.11.2020 Fachkonferenzen Software/IT und Branchenmix

Je nach aktueller Covid-19 Situation und den bestehenden Vorschriften für Versammlungen könnten die Fachkonferenzen im Herbst/Winter ggf. auch virtuell stattfinden.

GBC-Fokusbox

Solutiance: Hohe Wachstumsdynamik durch den Ausbau des Plattformgeschäfts erwartet

Im ersten Halbjahr 2020 konnte Solutiance den eingeschlagenen Wachstumskurs fortsetzen und im Rahmen dessen die Gesamtleistung (Umsatz zzgl. Bestandsveränderungen) um rund 75 % auf 0,66 Mio. € (1. HJ 2019: 0,38 Mio. €) erhöhen. Das Unternehmen erwartet für das Gesamtjahr durch den weiteren Ausbau der softwarebasierten Dienstleistungen einen Umsatzsprung im Vergleich zum Vorjahr auf rund 3 Mio. €. Bei einem von uns ermittelten Kursziel von 4,85 € vergeben wir das Rating KAUFEN.

News im Fokus

Fresenius Medical Care AG & Co. KGaA erzielt solides Umsatz- und starkes Ergebniswachstum im dritten Quartal

29. Oktober 2020, 07:03

Aktuelle Research-Studie

TubeSolar AG

Original-Research: TubeSolar AG (von First Berlin Equity Research GmbH): Buy

29. Oktober 2020