Adler Modemärkte AG

  • WKN: A1H8MU
  • ISIN: DE000A1H8MU2
  • Land: Deutschland

Nachricht vom 05.05.2020 | 07:30

Adler Modemärkte AG: Erstes Quartal deutlich von COVID-19-Pandemie beeinflusst

DGAP-News: Adler Modemärkte AG / Schlagwort(e): Quartals-/Zwischenmitteilung/Quartalsergebnis
05.05.2020 / 07:30
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Presseinformation der Adler Modemärkte AG

Umsatzentwicklung besser als Branchenschnitt

Erstes Quartal deutlich von COVID-19-Pandemie beeinflusst
Umfangreiche Maßnahmen zur Kostenanpassung und Liquiditätssicherung im Fokus

Haibach bei Aschaffenburg, 5. Mai 2020: Das erste Quartal des Geschäftsjahres 2020 der Adler Modemärkte AG wurde nach einem soliden Start in den Monaten Januar und Februar ab Mitte März massiv von den Auswirkungen der COVID-19-Pandemie und den zwischen dem 16. und 18. März behördlich angeordneten Schließungen sämtlicher 171 Verkaufsfilialen des Unternehmens getroffen. Dies zeigt sich beim Umsatz, der im Vergleich zum Vorjahresquartal um 26,3 % auf € 73,2 Mio. zurückging (3M-2019: € 99,3 Mio.). Dennoch konnte sich ADLER mit einem like-for-like Umsatzrückgang von -23,7 % positiv gegenüber der Branche abheben, die Rückgänge von 26,0 % hinnehmen musste.

Umfangreiche Maßnahmen zur Kostenanpassung
Wie flexibel das Geschäftsmodell von ADLER in der Krise reagieren kann, zeigte sich im Materialaufwand, der in den ersten drei Monaten 2020 um 25,0 % von € 50,3 Mio. auf € 37,7 Mio. abnahm. Die Warenrohertragsmarge sank damit trotz der COVID-19-bedingten Belastungen nur in vergleichsweise geringem Umfang von 0,9 Prozentpunkte auf 48,5 % (3M-2019: 49,4 %). Dass die bereits im vergangenen Jahr eingeleiteten umfangreiche Maßnahmen zur Kostenanpassung greifen, zeigte sich außerdem in einem um 6,4 % auf € 23,6 Mio. reduzierten Personalaufwand, der darüber hinaus im Zuge der Einführung von Kurzarbeit ab Mitte März zusätzlich gesenkt wurde. Die Marketing-Aufwendungen sanken um € 0,8 Mio. auf € 9,9 Mio. und werden als Folge der COVID-19-Krise seit Ende März noch deutlicher zurückgefahren. Erwartungsgemäß lag das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) mit € -12,8 Mio. unter dem Vorjahreswert von € -2,4 Mio. Hierbei ist zu berücksichtigen, dass das erste Geschäftsjahresquartal aufgrund der Einkaufszyklen für die Frühjahrs- und Sommerware traditionell negativ ausfällt. Das betriebliche Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) sank in den ersten drei Monaten 2020 auf € -24,1 Mio. (3M-2019: € -13,8 Mio.). Das Konzernergebnis ging auf € -22,6 Mio. nach € -13,5 Mio. im Vorjahr zurück.

Robuste Finanz- und Vermögenslage -Liquidität aufgrund restriktivem Cash-Management über Vorjahr
ADLER verfügt nach wie vor über eine robuste Bilanzstruktur. Die Bilanzsumme belief sich zum 31. März 2020 auf € 384,3 Mio. (31. Dezember 2019: € 409,4 Mio.). Das Eigenkapital reduzierte sich von € 66,1 Mio. zum Jahresende 2019 auf € 43,3 Mio. zum 31. März 2020 und die Eigenkapitalquote von 16,1 % auf 11,3 %. Die Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente beliefen sich auf € 28,3 Mio. im Vergleich zu € 25,9 Mio. zum 31. März 2019 und € 70,1 Mio. zum 31. Dezember 2019. Der Free Cashflow belief sich nach drei Monaten auf € -31,1 Mio. und liegt somit deutlich unter dem Vorjahreswert von € -17,4 Mio.

Seit Beginn der Krise steht die Sicherung der Liquidität im Fokus der Aktivitäten von ADLER. So hat das Unternehmen sein Working Capital Management entlang der Wertschöpfungskette nochmals deutlich intensiviert. Gemeinsam mit seinen etablierten Partnern wurde so eine weitreichende Anpassung der Zahlungsziele sowie Verschiebungen bei den Warenbestellungen erreicht. Zudem nutzt das Unternehmen zur Sicherung der Liquidität die bestehenden Möglichkeiten zur Stundung von Steuer- und Sozialabgaben. Auch mit dem Gros der Vermieter der Modemärkte hat sich ADLER auf eine Anpassung der Kosten und Zahlungsströme geeinigt. Darüber hinaus steht das Unternehmen in fortgeschrittenen Gesprächen mit den Hausbanken und staatlichen Behörden, um sich zusätzlichen finanziellen Spielraum zur Stabilisierung des Geschäftsbetriebs und zur längerfristigen Durchfinanzierung des Unternehmens zu verschaffen. Per Ende März 2020 weist ADLER keine Bankverbindlichkeiten aus. Im laufenden Quartal wird sich dies aber voraussichtlich ändern.

Wiedereröffnungen aller ADLER-Filialen läuft - Standortoptimierung wird fortgesetzt
Nachdem ein Großteil der Modemärkte bereits wiedereröffnet wurde, wovon ein größerer Teil der behördlich angeordneten Reduzierung der Verkaufsflächen von 800 Quadratmetern unterliegt, rechnet ADLER damit auch für die verbleibenden Filialen und Flächen bis voraussichtlich Mitte Mai. ADLER setzt in diesem Zusammenhang alle notwendigen Sicherheitsmaßnahmen und Hygienestandards um, damit Kunden und Mitarbeiter bestmöglich geschützt werden. Die im Jahr 2018 begonnene Standort-optimierung, die die Schließung unprofitabler und die Eröffnung lukrativer neuer Filialen vorsieht, wird konsequent fortgesetzt. So wurden im Berichtsquartal zwei Standorte (Marl und Neunkirchen) geschlossen und ein ADLER-Modemarkt in Schwäbisch Hall neu eröffnet.

Ansätze zur Strategieanpassung, damit ADLER gestärkt aus der Krise hervorgeht
Noch sind der weitere Verlauf der COVID-19-Situation und somit die zeitliche Abgrenzung der daraus resultierenden Konsequenzen nicht in vollem Umfang abschätzbar. Die von Experten erwartete hieraus resultierende tiefste Rezession seit dem Zweiten Weltkrieg wird das wirtschaftliche und gesellschaftliche Umfeld nachhaltig verändern. ADLER wird hierauf konsequent reagieren und die notwendigen Maßnahmen ergreifen, um dank seiner einzigartigen Positionierung im textilen Einzelhandel gestärkt aus der Krise hervorzugehen. Das ADLER-Management hat bereits damit begonnen, erste konzeptionelle Ansätze zu entwickeln, um sämtliche Strukturen und Prozesse über die bekannte ADLER "Strategie 2023" hinaus und über die gesamte Wertschöpfungskette hinweg für die Nachkrisenzeit neu auszurichten. ADLER sieht als Marktführer in dem kaufkraftstarken Segment der Altersgruppe ab 55 Jahre große zusätzliche Potenziale, z.B. aus einem weiter optimierten Working Capital Management, einer Risikominimierung des Geschäftsmodells, einer fortgesetzten Filialoptimierung und einem noch stärkeren Ausbau der Online-Aktivitäten als bislang.

Angesichts der bestehenden Unsicherheiten sieht ADLER unter den gegenwärtigen Umständen aktuell weiter davon ab, eine Prognose für das Geschäftsjahr 2020 abzugeben.

Der Bericht für die ersten drei Monate 2020 steht unter https://www.adlermode-unternehmen.com/investor-relations/berichte-publikationen/quartalsberichte/2020/ als Download zur Verfügung.

Wichtige Kennzahlen des ADLER-Konzerns

(in € Mio.) 3M-2020 3M-2019 Veränderung
Umsatzerlöse 73,2 99,3 -26,3 %
Rohertrag 35,5 49,1 -27,7 %
Rohertragsmarge 48,5 % 49,4 % -0,9 PP
Gewinn vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen und Amortisation (EBITDA) -12,8 -2,4 -439,1 %
Betriebsergebnis (EBIT) -24,1 -13,8 -74,9 %
Konzernergebnis -22,6 -13,5 -67,2 %
Ergebnis je Aktie (in €)* -1,22 -0,73 -67,0 %
 

* Basis: 18.510.000 Stück Aktien

  31.03.2020 31.12.2019 Veränderung
Bilanzsumme (in € Mio.) 384,3 409,4 -6,1 %
Eigenkapital (in € Mio.) 43,3 66,1 -34,5 %
Eigenkapitalquote 11,3 % 16,1 % -4,9 PP
Verschuldungsgrad
(Fremdkapital zu Eigenkapital)
7,87 5,19 -
Zahlungsmittel (in € Mio.) 28,3 70,1 -59,6 %
Mitarbeiter 3.539 3.612 -4,1 %
Märkte gesamt 171 172* -0,6 %
 

* 31.03.2019: 175

Kontakt Presse und Investor Relations Adler Modemärkte AG:
Peter Dietz
Media und Investor Relations
Tel.: +49 6021 633 1828
E-Mail: investorrelations@adler.de

Über die Adler Modemärkte AG:
Die Adler Modemärkte AG mit Sitz in Haibach bei Aschaffenburg gehört zu den größten und bedeutendsten Textileinzelhändlern in Deutschland. Die Gruppe setzte im Jahr 2019 € 495,4 Mio. um und erzielte ein EBITDA von € 70,3 Mio. ADLER beschäftigte zum 31. Dezember 2019 rund 3.600 Mitarbeiter und betreibt derzeit 171 Modemärkte, davon 142 in Deutschland, 24 in Österreich, drei in Luxemburg, zwei in der Schweiz sowie einen Online-Shop. Das Unternehmen konzentriert sich auf Großflächenkonzepte mit mehr als 1.400 m2 Verkaufsfläche und bietet mit zahlreichen Eigenmarken und ausgesuchten Fremdmarken ein breitgefächertes Warensortiment an. ADLER ist dank seiner mehr als 70-jährigen Tradition mit hoher Kundenbindung nach eigenen Erhebungen der Marktführer in dem kaufkraftstarken Segment der Altersgruppe ab 55 Jahre.
Weitere Informationen: www.adlermode-unternehmen.com; www.adlermode.com



05.05.2020 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de



show this

Event im Fokus

Fachkonferenz Beteiligungsgesellschaften, 15.07.2020

Fachkonferenz Consumer / Leisure, 16.07.2020

Die Konferenzen finden aufgrund der aktuellen Situation nicht in den Räumen der Börse München statt, sondern als Online-Konferenz.

GBC-Fokusbox

Anleihe der German Real Estate Capital S.A. stark überdurchschnittlich attraktiv

Die Anleihe der German Real Estate Capital S.A. weist aktuell eine Effektivverzinsung von ca. 14 % auf. Da es sich hier quasi um eine Immobilien-Anleihe handelt, ist das Anleiherisiko überschaubar. Insgesamt verfügt die German Real Estate-Gruppe über 6 Objekte, 24 Bestands- und 22 Handelsobjekte, womit eine Kombination aus stetigen Einnahmen und attraktiven Entwicklerrenditen erreicht wird. Wir stufen die Anleihe als stark überdurchschnittlich attraktiv ein.