Adler Group S.A.

  • WKN: A14U78
  • ISIN: LU1250154413
  • Land: Luxemburg

Nachricht vom 31.03.2021 | 07:00

Adler Group S.A.: Widerstandsfähiges Geschäft - vertrauensvoll in die Zukunft

DGAP-News: Adler Group S.A. / Schlagwort(e): Jahresergebnis
31.03.2021 / 07:00
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Adler Group S.A.: Widerstandsfähiges Geschäft - vertrauensvoll in die Zukunft

  • Voll integrierte deutsche Wohnimmobilienplattform mit Total Assets von 15 Milliarden EUR
  • ESG-Umsetzung als eine unserer drei wesentlichen strategischen Säulen
  • Starke Entwicklung des Mietportfolios mit flächenbereinigtem Wachstum (ohne Berlin) von +3,9 % und einer anhaltend niedrigen Leerstandsquote an den Top-13-Standorten von 2,3%
  • EPRA-NRV von 6,0 Milliarden EUR entspricht EPRA-NRV je Aktie von 51,38 EUR
  • Seit Ende 2019 wurde Eigen- und Fremdkapital in Höhe von 4,0 Milliarden EUR aufgenommen bzw. refinanziert, was zu einer deutlichen Verbesserung der wesentlichen Verschuldungskennzahlen führte, insbesondere des gewichteten Durchschnitts der Fremdkapitalkosten (WACD) mit aktuell 2,57 %
  • Adler Group plant, eine Dividende in Höhe von 50 % des FFO 1 vorzuschlagen, was einer Dividendenausschüttung von 0,46 EUR je Aktie entspricht
  • Gesamtsynergien in Höhe von 112,8 Millionen EUR wurden früher als erwartet realisiert und übertrafen die Prognose von 78-92 Millionen EUR für das Geschäftsjahr 2020
  • Management stellt Guidance für 2021 mit Nettomieterträgen von 325-339 Millionen EUR und einem FFO 1 von 127-133 Millionen EUR vor

Berlin, 31. März 2021 - Nach der erfolgreichen Konsolidierung von ADLER Real Estate ("ADLER") und Consus Real Estate ("Consus") ist die Adler Group nun als voll integrierte deutsche Wohnimmobilienplattform sehr solide aufgestellt. Die Adler Group hat 69.722 Wohneinheiten in ihrem Bestand und weitere 10.000 Einheiten in Deutschlands Top-7-Städten mit einem Bruttovermögenswert von 1,3 Milliarden EUR in der Projektentwicklungs-Pipeline; dies macht uns zu einer der führenden Wohnungsimmobilengesellschaften in Deutschland. Wir sind auf die Entwicklung großer und innovativer Quartiere fokussiert. So werden wir unsere Effizienz in Bezug auf das Management unseres Portfolios weiter steigern und damit Margenwachstum und eine weiter verbesserte Rentabilität erreichen.

Im Berichtsjahr haben wir eine Reihe von wichtigen Meilensteinen umsetzen können. Mit dem erfolgreichen Abschluss einer Bezugsrechtsemission in Höhe von 457 Millionen EUR, die zu 98 % in Anspruch genommen wurde, konnten wir unsere Kapitalstruktur weiter stärken. Im Rahmen eines umfangreichen Refinanzierungsprogrammes haben wir die Kapitalstruktur des Konzerns über den Verlauf des Jahres neu ausgerichtet. Wir haben zwei Anleihen im Wert von je 400 Millionen EUR platziert, um bestehende kurzfristige Verbindlichkeiten zu refinanzieren. Insgesamt haben wir in 2020 Fremd- und Eigenkapital in Höhe von 2,0 Milliarden EUR refinanziert, gefolgt von weiteren 2,0 Milliarden EUR seit Ende 2020, wodurch wir unser Fälligkeitsprofil verlängern und die Fremdkapitalkosten auf Konzernebene senken konnten.

Ferner erreichten wir signifikante Fortschritte bei der Optimierung unseres Portfolios durch die Veräußerung von insgesamt 6.669 Mieteinheiten in zwei separaten Transaktionen. Da die Immobilien einen höheren Leerstand hatten als der Rest des Bestands und außerhalb unserer Top-13-Städte in Nicht-Kernmärkten liegen, haben wir so eine Neupositionierung unseres Portfolios erreicht.

Hohe Priorität für Environmental, Social and Governance (ESG)

ESG-Faktoren spielen in unserem Geschäft eine zunehmend wichtige Rolle, weshalb wir ESG als eine unserer drei wichtigsten strategischen Säulen definiert haben - neben dem Erreichen von Exzellenz bei der Kundenzufriedenheit und der Digitalisierung. In sämtlichen Entscheidungen, die wir in den nächsten Jahren treffen, werden ESG-Aspekte eine zentrale Rolle spielen. Darüber hinaus arbeiten wir eng mit unseren Stakeholdern und den relevanten Behörden zusammen, um eine umsichtige ESG-Strategie zu entwickeln. Wir beabsichtigen, Ende April 2021 unseren ersten ESG-Bericht zu veröffentlichen.

Der verstärkte Fokus auf dieses Thema hat uns bereits ein erstes messbares ESG-Ziel festlegen lassen: unsere CO2-Emissionen innerhalb des gesamten Portfolios bis 2030 um 50 % zu reduzieren. Da ESG eine derartig wesentliche Rolle in unserer Strategie spielt, sind wir sehr zuversichtlich, dieses Ziel zu erreichen, wenn nicht sogar zu übertreffen. Unterstützt wird dieses Ziel durch eine Reihe von Meilensteinen, die der Verbesserung unserer gesamten Organisation und unseres Geschäfts dienen.

Stabile Entwicklung

Die Erträge aus Vermietung stiegen im Geschäftsjahr 2020 auf 383,9 Millionen EUR und haben sich damit im Vergleich zu 141,6 Millionen EUR im Geschäftsjahr 2019 fast verdreifacht. Dieser Anstieg ist in erster Linie auf die Erstkonsolidierung von ADLER Anfang April 2020 zurückzuführen, wird jedoch durch die Veräußerung von 5.900 Einheiten an die Gewobag Ende 2019 und zwei weitere Veräußerungen im Jahr 2020 von insgesamt 6.669 Einheiten teilweise kompensiert. Die Nettomieterträge stiegen 2020 auf 293,4 Millionen EUR, im Vergleich zu 134,1 Millionen EUR im Vorjahr. Die Auswirkungen der ganzjährigen Konsolidierung von ADLER werden sich erstmalig im Jahresabschluss für 2021 zeigen.

Das EBITDA aus Vermietung stieg 2020 auf 187,0 Millionen EUR und hat sich damit gegenüber dem Vorjahreswert von 92,0 Mio. EUR mehr als verdoppelt. Das FFO 1 (aus Vermietung) stieg im Geschäftsjahr 2020 auf 107,1 Millionen EUR im Vergleich zu 63,2 Millionen EUR im Vorjahr, was einem FFO 1 je Aktie von 1,34 EUR (2019: 1,43 EUR je Aktie) entspricht und unsere Guidance für das Geschäftsjahr 2020 erfüllt.

Trotz des Inkrafttretens des sogenannten Mietendeckels in Berlin am 23. Februar 2020, der das flächenbereinigte Mietwachstum von rund der Hälfte unseres Mietportfolios begrenzt, zeigte unser Portfolio eine starke Entwicklung. Außerhalb von Berlin erzielten wir 3,9 % Mietwachstum. Das flächenbereinigte Mietwachstum unseres Gesamtportfolios beläuft sich im Geschäftsjahr 2020 auf 2,2 %. Die gewichtete Durchschnittsmiete des Mietbestands stieg zum 31. Dezember 2020 auf 6,30 EUR/m2 im Monat (2019: 6,19 EUR). Die Leerstandsquote für unser Mietportfolio in den Top-13-Städten sank im Geschäftsjahr 2020 auf 2,3 % (Gesamtleerstand im Geschäftsjahr 2020: 3,4 %), was eine solide Verbesserung gegenüber dem Wert von 2,6 % im Geschäftsjahr 2019 darstellt.

Widerstandsfähige Assets

Zum 31. Dezember 2020 belief sich der beizulegende Zeitwert des Immobilienbestandes der Adler Group auf 11,4 Milliarden EUR (GJ 2019: 8,6 Milliarden EUR pro-forma konsolidiert und 3,7 Milliarden EUR ausgewiesen). Die Bewertungen zeigten sich mit einer flächenbereinigten Wertsteigerung von +6,7 % im Geschäftsjahr 2020 trotz des Inkrafttretens der Mietenbegrenzung in Berlin robust. Das Portfolio der Adler Group enthält zum Berichtsstichtag 69.722 Einheiten (GJ 2019: 75.721 Einheiten pro-forma konsolidiert und 16.255 ausgewiesen). 82 % des beizulegenden Zeitwerts ergeben sich aus Immobilien in den Top-13-Städten in Deutschland.

Der EPRA-Net Reinstatement Value (EPRA-NRV) des Portfolios beläuft sich auf 6.037 Millionen EUR (EPRA-NAV 2019: 5.214 Millionen EUR), was einen EPRA-NAV je Aktie für das Geschäftsjahr 2020 von 51,38 EUR ergibt (EPRA-NAV je Aktie 2019: 44,37 €).

Seit Ende 2020 bereits weitere 2,0 Milliarden EUR refinanziert

Im Rahmen eines umfangreichen Refinanzierungsprogrammes haben wir die Kapitalstruktur des Konzerns neu ausgerichtet. Wir haben zwei Anleihen im Wert von je 400 Millionen EUR platziert, um bestehende kurzfristige Verbindlichkeiten zu refinanzieren. Im Januar platzierten wir eine weitere unbesicherte Anleihe in Höhe von 1,5 Milliarden EUR in zwei Tranchen: eine mit einer Laufzeit von fünf Jahren und einem Kupon von 1,875 % und eine mit einer Laufzeit von acht Jahren und einem Kupon von 2,250 %. Die Erlöse werden verwendet, um die verbleibende Überbrückungskreditlinie zu tilgen und bestehende Mezzanine-Schulden zu refinanzieren. Damit haben wir bis heute Fremd- und Eigenkapital von insgesamt 2,8 Milliarden EUR am Kapitalmarkt platziert. Der besicherte Markt bleibt attraktiv mit einem Volumen von 728 Millionen EUR, das zu einem Fremdkapitalkostensatz von 2,08 % für das Gesamtjahr 2020 gesichert ist, und weiteren 500 Millionen EUR mit einem durchschnittlichen Fremdkapitalkostensatz von 1,53 %, welche bereits seit Ende 2020 arrangiert wurden.

Insgesamt wurde von Anfang 2020 bis Ende März 2021 Eigen- und Fremdkapital in Höhe von 4,0 Milliarden EUR aufgenommen bzw. refinanziert, was einen erheblichen positiven Effekt auf unsere Verschuldungskennzahlen hat. Dabei konnten wir vor allem den gewichteten Durchschnitt der Fremdkapitalkosten (WACD) und die gewichtete durchschnittliche Laufzeit der Schulden (WAM) verbessern. Zum heutigen Zeitpunkt stehen die Fremdkapitalkosten im gewichteten Durchschnitt (WACD) bei 2,57 % mit einer gewichteten durchschnittlichen Laufzeit (WAM) von 4,3 Jahren.

Straffung des Portfolios zu einem Aufschlag auf den Buchwert

Im dritten Quartal wurden ca. 5.000 Einheiten, und damit 18 % der Einheiten außerhalb der Top-13-Städte, erfolgreich über Buchwert an ein börsennotiertes internationales Immobilienunternehmen veräußert. Die Transaktion wurde wie erwartet zum Ende des Jahres 2020 abgeschlossen und führt zu einer Verringerung der Nettomieterträge um 18,6 Millionen EUR pro Jahr. Im Dezember 2020 haben wir weitere 1.605 Einheiten mit einem Bruttovermögenswert von 75,7 Millionen EUR veräußert und damit zu einem leichten Aufschlag auf den Buchwert zum Ende des dritten Quartals 2020.

Durch die Aufgabe unserer Immobilien in Nicht-Kernmärkten außerhalb der Top-13 Städte mit einem vergleichsweise höheren zugrundeliegendem Leerstand konnten wir unser Portfolio weiter straffen und die Kosteneffizienz steigern.

Angestrebte Synergieeffekte früher erreicht als erwartet und übertroffen

Bei der Integration der drei Gesellschaften in die neue Adler Group wurden beträchtliche Fortschritte erzielt. Bereits erreichte Synergieeffekte in Höhe von 112,8 Millionen EUR übertrafen die Prognose von 78-92 Millionen EUR für das Geschäftsjahr 2020 sehr deutlich, getrieben durch ein höheres Refinanzierungsvolumen zu geringer als erwarteten Finanzierungskosten. Die im Geschäftsjahr 2020 realisierten finanziellen Run-Rate-Synergien belaufen sich auf 63,8 Millionen EUR, während operative Synergieeffekte in Höhe von 49,0 Millionen EUR zu verbuchen sind.

Dividendenvorschlag

Die Adler Group plant, eine Dividende in Höhe von 50 % des im Geschäftsjahr 2020 realisierten FFO 1 vorzuschlagen. Dies entspricht 54 Millionen EUR bzw. 0,46 EUR je Aktie, welche den Aktionären auf der Hauptversammlung im Juni 2021 vorgeschlagen werden.

Vorstellung der Guidance für 2021

In der nachstehenden Tabelle stellt die Adler Group erstmals ihre Guidance für die Nettomieterträge, das FFO 1 und die Dividende für das Geschäftsjahr 2021 vor.

  Guidance für 2021
Nettomieterträge (Mio. EUR) 325-339 Mio. EUR
FFO 1 (Mio. EUR) 127-133 Mio. EUR
Dividende (EUR je Aktie) 50 % des FFO 1
 

Telefonkonferenz
Heute, am 31. März 2021 finden um 15:00 Uhr MEZ / 14:00 Uhr GMT / 9:00 Uhr EDT ein Webcast und eine Telefonkonferenz für Analysten und Investoren statt.
BITTE VERWENDEN SIE DIESEN LINK FÜR DEN WEBCAST: https://webcast.meetyoo.de/index.html?e=0lu63lqUl2re

ODER EINE DER FOLGENDEN NUMMERN (NUR HÖREN):

Deutschland     +49 30 2325 31428
UK                      +44 20 3872 0882
USA                    +1 646 712 9911

(Bitte geben Sie Ihren Namen an, wenn Sie sich in der Konferenz anmelden)


Kontakt

Investor Relations:
T +352 278 456 710
F +352 203 015 00
E investorrelations@adler-group.com



31.03.2021 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de



show this

Event im Fokus

Termine 2021

10. Juni 2021:Fachkonferenz Immobilien

14./15. Juli 2021: Fachkonferenzen Beteiligungsgesellschaften & Consumer/Leisure

13./14. Oktober 2021: Fachkonferenzen Finanzdienstleistungen/Technologie

10./11. November 2021: Fachkonferenzen Software/IT & Branchenmix

„Je nach aktueller Covid-19 Situation und den bestehenden Vorschriften für Versammlungen entscheidet sich ca. 5 Wochen vor dem Termin, in welcher Form die Konferenzen stattfinden.“

GBC-Fokusbox

Kaufen: Vectron Systems AG legt verstärkt Fokus auf Digitalgeschäft

Nachdem die Vectron Systems AG bislang insbesondere Kassensysteme verkauft hat, wird nun das Digitalgeschäft stärker in den Fokus rücken. Damit sollen die wiederkehrenden Einnahmen und die Wertschöpfung je Kunde deutlich erhöht werden. Über Cloud-Module können die Kunden nun mehrere digitale Services, die sie sonst über viele Einzelverträge abdecken, direkt mit dem Erwerb der Vectron-Kassen über den Fachhandel dazubuchen. Wir haben die Vectron Systems AG im Rahmen eines DCF-Modells bewertet und ein Kursziel in Höhe von 21,15 € ermittelt und vergeben das Rating KAUFEN.

Aktuelle Research-Studie

Media and Games Invest SE

Original-Research: Media and Games Invest SE (von GBC AG): Kaufen

15. Juni 2021