aap Implantate AG

  • WKN: 506660
  • ISIN: DE0005066609
  • Land: Deutschland

Nachricht vom 28.01.2020 | 08:06

aap Implantate AG: GJ/19: Gutes viertes Quartal mit 3,1 Mio. EUR Umsatz (+17%) führt zu 9 % Umsatzwachstum im Geschäftsjahr 2019 - Meilensteine bei Schlüsseltechnologien Silberbeschichtung und magnesiumbasierte Implantate

DGAP-News: aap Implantate AG / Schlagwort(e): Vorläufiges Ergebnis/Quartalsergebnis
28.01.2020 / 08:06
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

- Umsatz im GJ/2019 bei 11,7 Mio. EUR (+9 %) mit zweistelligen Wachstumsraten in den USA (+14 %) und in internationalen Märkten (+10 %); Fortsetzung des stabilen Wachstumstrends in Deutschland

- USA: Starkes viertes Quartal (+56 %) aufgrund nahezu Verdoppelung der wöchentlich durchgeführten Operationen gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres; Abschluss von Verträgen mit zwei national tätigen Einkaufsgemeinschaften, weit fortgeschrittene Gespräche über Abschluss eines Entwicklungs- und Liefervertrags mit weltweit führendem US-amerikanischen Medizintechnikunternehmen

- Silberbeschichtungstechnologie: Genehmigung für klinische Humanstudie durch BfArM erhalten; weitere Förderung von bis zu rund 2,7 Mio. EUR für Durchführung der klinischen Humanstudie vom BMBF zugesagt; für Start der Studie in Deutschland noch Freigabe der Ethikkommissionen benötigt, Dokumente eingereicht, Freigabe in Kürze erwartet

- Magnesiumbasierte Implantate: Vielversprechende erste Ergebnisse aus Pilot-Tierstudie mit Colorado State Universität zur Gewinnung wesentlicher präklinischer Daten; regulatorischer Zulassungspfad mit FDA im Wesentlichen abgestimmt; Gespräche mit technologieaffinen Investoren zur gemeinsamen Weiterentwicklung der Technologie laufen

 

Umsatzentwicklung GJ/2019 und Q4/2019

Die aap Implantate AG ("aap") erzielte im Geschäftsjahr 2019 nach vorläufigen Zahlen einen Umsatz in Höhe von 11,7 Mio. EUR (GJ/2018: 10,8 Mio. EUR) und damit einen Wert, der innerhalb der im August 2019 veröffentlichten Guidance von 11,0 Mio. EUR bis 13,0 Mio. EUR lag. Im vierten Quartal 2019 realisierte die Gesellschaft einen Umsatz in Höhe von 3,1 Mio. EUR (Q4/2018: 2,6 Mio. EUR).
 

Umsatz GJ/2019

in TEUR GJ/2019 GJ/2018 Veränderung
Trauma
Deutschland
USA1
USA Distributoren
USA Globale Partner

International (ohne USA)
Europa (ohne Deutschland)
BRICS-Staaten
RoW1
11.741
2.840
2.036
1.948
88

6.865
1.959
1.759
3.147
10.816
2.774
1.788
1.720
68

6.254
1.864
1.713
2.677
+9 %
+2 %
+14 %
+13 %
+30 %

+10 %
+5 %
+3 %
+18 %
Sonstiges -2 -35 -94 %
Umsatz 11.739 10.781 +9 %
 

Umsatz Q4/2019

in TEUR Q4/2019 Q4/2018 Veränderung
Trauma
Deutschland
USA1
USA Distributoren
USA Globale Partner

International (ohne USA)
Europa (ohne Deutschland)
BRICS-Staaten
RoW1
3.066
647
669
650
19

1.750
398
447
905
2.582
695
430
422
8

1.457
531
346
580
+19 %
-7 %
+56 %
+54 %
>+100 %

+20 %
-25 %
+29 %
+56 %
Sonstiges -6 +27 >-100 %
Umsatz 3.060 2.609 +17 %
 

aap schloss das Geschäftsjahr 2019 mit einem guten vierten Quartal ab und realisierte ein starkes Umsatzwachstum von 17 % auf 3,1 Mio. EUR (Q4/2018: 2,6 Mio. EUR). Dabei verzeichneten der US-amerikanische Markt und das internationale Geschäft mit Wachstumsraten von 56 % und 20 % sehr erfreuliche Entwicklungen, während das Geschäft im deutschen Heimatmarkt temporär einen leichten Rückgang aufwies (-7 %). Im Gesamtjahr 2019 konnte die Gesellschaft damit ein Umsatzwachstum von 9 % auf 11,7 Mio. EUR (GJ/2018: 10,8 Mio. EUR) realisieren. Dabei konnte der stabile Wachstumstrend im deutschen Markt auch im Jahr 2019 fortgesetzt werden. Positiv entwickelte sich auch das Geschäft in den internationalen Märkten mit einem Wachstum von 10 %, das vor allem aus dem Ausbau von bestehenden Vertriebsbeziehungen resultiert. In den USA konnte nach einer stabilisierenden Phase in den ersten neun Monaten eine dynamische Entwicklung seit Ende September beobachtet werden. So konnte die Anzahl der wöchentlich durchgeführten Operationen gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres nahezu verdoppelt werden. Zudem konnte die Gesellschaft im vierten Quartal Verträge mit zwei national tätigen Einkaufsgemeinschaften schließen, die aap zukünftig Zugang zu einem US-weiten Netzwerk an Kliniken und chirurgischen Operationszentren ermöglichen. Gespräche mit weiteren national tätigen Einkaufsgemeinschaften laufen derzeit ebenfalls. Daneben befindet sich die Gesellschaft in weit fortgeschrittenen Gesprächen über den Abschluss eines Entwicklungs- und Liefervertrags mit einem weltweit führenden US-amerikanischen Medizintechnikunternehmen. Diese Entwicklungen sollten sich im Geschäftsjahr 2020 auch in einer weiteren entsprechenden Umsatzdynamik in den USA zeigen.

Mit Blick auf ihre innovative antibakterielle Silberbeschichtungstechnologie hat aap im Geschäftsjahr 2019 wichtige Meilensteine erreicht. So erhielt die Gesellschaft im August die Genehmigung für die Durchführung einer klinischen Humanstudie durch das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte ("BfArM"). aap ist damit das erste Unternehmen weltweit, das im Rahmen einer Studie dieser Art eine antibakterielle Silberbeschichtung auf anatomischen Platten zur Frakturbehandlung erproben wird. Für den Start der Studie in Deutschland benötigt aap nun noch die Freigabe der Ethikkommissionen, die beantragt wurde und deren Freigabe in Kürze erwartet wird. Parallel wurde mit der Schulung der an der Studie teilnehmenden Ärzte begonnen und die Ausstattung der entsprechenden Kliniken mit silberbeschichteten Implantaten vorbereitet. Daneben erhielt die Gesellschaft im November für die Durchführung der klinischen Humanstudie eine weitere Förderzusage vom Bundesministerium für Bildung und Forschung ("BMBF") von bis zu rund 2,7 Mio. EUR. In einem ersten Schritt hatte aap eine Förderzusage für die Konzeption und Qualifizierung der klinischen Humanstudie im Volumen von bis zu rund 0,7 Mio. EUR bekommen. Die vorgenannten Entwicklungen werden mit großem Interesse von verschiedenen globalen Orthopädieunternehmen verfolgt, die in aktuell laufenden Gesprächen erneut ihr Interesse an der innovativen Silberbeschichtungstechnologie der aap bekräftigt haben.

Ebenfalls konnte aap wesentliche Fortschritte im Bereich der magnesiumbasierten Implantate im Geschäftsjahr 2019 erzielen. So fand Anfang Dezember mit der US-amerikanischen Lebensmittelüberwachungs- und Arzneimittelbehörde FDA (= Food and Drug Administration) ein sog. Pre-Submission Meeting statt, bei dem der regulatorische Zulassungspfad im Wesentlichen abgestimmt werden konnte. Daneben zeigt eine Ende September mit der renommierten Colorado State Universität gestartete Pilot-Tierstudie zur Gewinnung wesentlicher präklinischer Daten erste sehr vielversprechende Ergebnisse mit Blick auf die Knochenbildung als auch auf eine geringe Gasbildung beim Abbauprozess der knochenähnlichen magnesiumbasierten Implantate. Parallel hat die Gesellschaft die Gespräche mit technologieaffinen Investoren intensiviert, um zeitnah die finanzielle Basis zur gemeinsamen Weiterentwicklung der Technologie bereitzustellen. Um die weiteren Fortschritte auch transparenter nach außen sichtbar zu machen, wird aap ab dem Geschäftsjahr 2020 sämtliche weitere Entwicklungsaktivitäten unter dem Dach der bereits bestehenden Tochtergesellschaft MAGIC Implants GmbH bündeln.

Auch im vierten Quartal hat der Vorstand seine Analyse zur Identifikation von Kostensenkungs- und Effizienzsteigerungspotentialen fortgesetzt. In diesem Zusammenhang wurden im Geschäftsjahr 2019 bereits Maßnahmen, wie zum Beispiel der Wechsel der Börsennotierung und die Einstellung von Teilen des Standardtraumaportfolios, umgesetzt. Gerade auch mit Blick auf die immer weiter steigenden regulatorischen Vorgaben (z. B. Umstellung auf MDR bei gleichzeitiger Aufrechterhaltung der Zertifikate und Zulassungen unter derzeit gültigen Vorgaben oder steril verpackte Produkte) und den daraus resultierenden Kostenfolgen evaluiert der Vorstand derzeit intensiv die wirtschaftliche Sinnhaftigkeit bestimmter Geschäftsaktivitäten und damit einhergehend weitere Maßnahmen zur Reduktion der Kostenstruktur (z. B. Reduzierung/Einstellung von Marketing- und Vertriebsaktivitäten in bestimmten Märkten, sog. Make-or-Buy-Überlegungen für Instrumente, Abbau von Personal etc.). Mit Blick auf ihre innovativen Schlüsseltechnologien - antibakterielle Silberbeschichtungstechnologie und magnesiumbasierte Implantate - wird aap die Gespräche und Verhandlungen mit interessierten globalen Medizintechnikunternehmen und technologieaffinen Investoren weiter intensivieren. Die Gesamtheit dieser Maßnahmen soll die Basis für ein nachhaltiges und profitables Wachstum bilden.

Bezüglich des Ausblicks für das Geschäftsjahr 2020, der Management Agenda, über Entscheidungen im Rahmen des Kostensenkungsprogramms als auch Ausführungen zur weiteren Finanzierung des Unternehmens wird die Gesellschaft mit gesonderter Mitteilung im Verlauf der nächsten Wochen informieren.

Bei den in dieser Pressemitteilung enthaltenen Umsatzzahlen handelt es sich um vorläufige Werte zum 31. Dezember 2019, die sich bis zur finalen Veröffentlichung noch ändern können. aap plant die endgültigen, testierten Ergebnisse des Geschäftsjahres 2019 am 30. März 2020 im Rahmen des konsolidierten Jahresfinanzberichts 2019 bekanntzugeben.



 

______________________________________________________________

[1] Im Vorjahr erfolgte der Ausweis von Umsätzen mit Puerto Rico als Teil von Nordamerika (Distributoren); ab Q3/2019 als Teil von RoW (= Rest of World).


aap Implantate AG (ISIN DE0005066609) - General Standard/Regulierter Markt - Alle deutschen Börsenplätze -

Über aap Implantate AG
Die aap Implantate AG ist ein global tätiges Medizintechnikunternehmen mit Sitz in Berlin, Deutschland. Die Gesellschaft entwickelt, produziert und vermarktet Produkte für die Orthopädie im Bereich Trauma. Das IP-geschützte Portfolio des Unternehmens umfasst neben dem innovativen anatomischen Plattensystem LOQTEQ(R) und traumakomplementären Biomaterialien ein weites Spektrum an Lochschrauben. Darüber hinaus verfügt die aap Implantate AG über eine Innovationspipeline mit vielversprechenden Entwicklungsprojekten wie der antibakteriellen Silberbeschichtungstechnologie und Magnesium-basierten Implantaten. Diese Technologien adressieren kritische und bislang noch nicht adäquat gelöste Probleme in der Chirurgie. Die aap Implantate AG vertreibt ihre Produkte im deutschsprachigen Europa direkt an Krankenhäuser, Einkaufsgemeinschaften und Verbundkliniken, während auf internationaler Ebene ein breites Distributorennetzwerk in über 25 Ländern genutzt wird. Die Aktie der aap Implantate AG ist im General Standard der Frankfurter Wertpapierbörse notiert (XETRA: AAQ.DE). Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.aap.de.

Zukunftsgerichtete Aussagen
Diese Mitteilung kann zukunftsgerichtete Aussagen enthalten, die auf den gegenwärtigen Erwartungen, Vermutungen und Prognosen des Vorstands sowie ihm derzeit zur Verfügung stehender Informationen basieren. Die zukunftsgerichteten Aussagen sind nicht als Garantien der darin genannten zukünftigen Entwicklungen und Ergebnisse zu verstehen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen auch diejenigen ein, die aap in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Zukunftsgerichtete Aussagen gelten deshalb nur an dem Tag, an dem sie gemacht werden. Wir übernehmen keine Verpflichtung, die in dieser Mitteilung gemachten zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

 



Kontakt:
Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:
aap Implantate AG; Fabian Franke; Investor Relations; Lorenzweg 5; D-12099 Berlin
Tel.: ++49/30/750 19 - 134; Fax.: ++49/30/750 19 - 290; f.franke@aap.de


28.01.2020 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de



show this

Interview im Fokus

Mountain Alliance: „Großer Digitalisierungsschub“

Furioses Börsendebüt für den Datenbankspezialisten Exasol. Einer der Profiteure: Die Münchner Beteiligungsgesellschaft Mountain Alliance AG (MA, ISIN DE000A12UK08), die auch nach einem Teilexit noch rund 2% an Exasol hält. Aktuell notiert die MA-Aktie rund 30 % unter dem NAV. Financial.de sprach mit MA-CEO Daniel Wild über die stärksten Digitalisierungstrends, die kritische Größe von 100 Mio. Euro Börsenwert, den neuen Investor und weitere Aktienkäufe.

GBC-Fokusbox

Aves One AG: Kursziel 13,60 €

Die Aves One AG ist auch in der Corona-Krise als Bestandshalter von langlebigen Logistik-Assets mit langfristigen Mietverträgen gut aufgestellt. Das Unternehmen hat als Guidance einen Umsatz und ein EBITDA mindestens auf Vorjahresniveau verkündet. Unseres Erachtens sollte dies auch ohne Zukäufe gut machbar sein, da die im abgelaufenen Geschäftsjahr 2019 erworbenen Assets bereits zu einer höheren Umsatzbasis führen sollten. Auf Basis unseres DCF-Modells haben wir ein Kursziel in Höhe von 13,60 € ermittelt und vergeben ein KAUFEN-Rating.

News im Fokus

Deutsche Lufthansa AG: Einigung über Lufthansa Stabilisierungspaket

30. Mai 2020, 00:04

Aktuelle Research-Studie

2G Energy AG

Original-Research: 2G Energy AG (von First Berlin Equity Research GmbH): Hinzufügen

29. Mai 2020