Grammer AG

  • WKN: 589540
  • ISIN: DE0005895403
  • Land: Deutschland

Nachricht vom 13.07.2020 | 17:48

Vorläufige Ergebnisse für das zweite Quartal 2020 - Signifikante Umsatz- und Ergebnisbelastung infolge der COVID-19-Pandemie sowie durch Sondereffekte

Grammer AG / Schlagwort(e): Vorläufiges Ergebnis
Vorläufige Ergebnisse für das zweite Quartal 2020 - Signifikante Umsatz- und Ergebnisbelastung infolge der COVID-19-Pandemie sowie durch Sondereffekte

13.07.2020 / 17:48 CET/CEST
Veröffentlichung einer Insiderinformation nach Artikel 17 der Verordnung (EU) Nr. 596/2014, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.


Veröffentlichung von Insiderinformationen nach Art. 17 der Verordnung (EU) Nr. 596/2014
GRAMMER AG (WKN 589540, ISIN DE0005895403)

Vorläufige Ergebnisse für das zweite Quartal 2020 -
Signifikante Umsatz- und Ergebnisbelastung infolge der COVID-19-Pandemie sowie durch Sondereffekte


Ursensollen, 13. Juli 2020 - Die Grammer AG geht auf Basis der vorläufigen Zahlen davon aus, im zweiten Quartal 2020 ein Konzern Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Konzern EBIT) zu erzielen, das signifikant unter den Markterwartungen liegen wird.

Das Konzern EBIT im zweiten Quartal wird voraussichtlich rund minus 50 Millionen Euro (Vj. 26,2 Millionen Euro) betragen. Das operative EBIT wird im Berichtszeitraum voraussichtlich bei rund minus 46 Millionen Euro (Vj. 27,1 Millionen Euro) liegen.

Der Umsatz beträgt gemäß den vorläufigen Zahlen rund 281 Millionen Euro (Vj. 517,4 Millionen Euro).

Maßgebliche Ursache für diesen signifikanten Rückgang von Umsatz und Ergebnis im zweiten Quartal waren die weltweiten Produktionsstopps aufgrund der COVID-19-Pandemie und die damit verbundenen deutlichen Reduzierungen der Kundenabrufe. Insbesondere die Standortschließungen an den europäischen und amerikanischen Standorten ab März haben die Geschäftstätigkeit des Grammer Konzerns in diesen Regionen massiv beeinträchtigt.

Darüber hinaus hatten Sondereffekte in Höhe von rund 24 Millionen Euro einen signifikanten Einfluss auf das Konzernergebnis. Zu den wesentlichen Sondereffekten zählten im Zusammenhang mit der COVID-19-Pandemie geplante Optimierungen von Lagerflächen und daraus resultierende Abschreibungen von Vorratsvermögen. Hinzu kamen Abwertungen von Projektbeständen sowie Rückstellungen für mögliche Gewährleistungsansprüche.

Den vollständigen Bericht zum ersten Halbjahr wird die Grammer AG am 13. August 2020 veröffentlichen.

Grammer AG
Der Vorstand




Kontakt:
GRAMMER AG
Tanja Bücherl
Tel.: 09621 66 2113
investor-relations@grammer.com

13.07.2020 CET/CEST Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de



show this

GBC-Fokusbox

Anleihe der German Real Estate Capital S.A. stark überdurchschnittlich attraktiv

Die Anleihe der German Real Estate Capital S.A. weist aktuell eine Effektivverzinsung von ca. 14 % auf. Da es sich hier quasi um eine Immobilien-Anleihe handelt, ist das Anleiherisiko überschaubar. Insgesamt verfügt die German Real Estate-Gruppe über 6 Objekte, 24 Bestands- und 22 Handelsobjekte, womit eine Kombination aus stetigen Einnahmen und attraktiven Entwicklerrenditen erreicht wird. Wir stufen die Anleihe als stark überdurchschnittlich attraktiv ein.

News im Fokus

Vonovia SE: Mehr als 150 Talente starten ihre Ausbildung bei Vonovia (News mit Zusatzmaterial)

03. August 2020, 15:52

Aktueller Webcast

TeamViewer AG

Q2 2020 Ergebnis

04. August 2020

Aktuelle Research-Studie

Original-Research: Wolftank-Adisa Holding AG (von Montega AG): Kaufen Wolftank-Adisa Holding AG

03. August 2020