Knorr-Bremse AG

  • WKN: KBX100
  • ISIN: DE000KBX1006
  • Land: Deutschland

Nachricht vom 27.03.2020 | 14:52

Knorr-Bremse Aktiengesellschaft: Knorr-Bremse setzt Prognose für das Geschäftsjahr 2020 aus

Knorr-Bremse Aktiengesellschaft / Schlagwort(e): Prognoseänderung
Knorr-Bremse Aktiengesellschaft: Knorr-Bremse setzt Prognose für das Geschäftsjahr 2020 aus

27.03.2020 / 14:52 CET/CEST
Veröffentlichung einer Insiderinformation nach Artikel 17 der Verordnung (EU) Nr. 596/2014, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.


Ad hoc-Mitteilung
München, 27. März 2020

"Knorr-Bremse setzt Prognose für das Geschäftsjahr 2020 aus"

München, 27. März 2020 - Die Prognose der Knorr-Bremse AG für das Geschäftsjahr 2020, die das Unternehmen auf der Jahrespressekonferenz am 11. März 2020 veröffentlicht hat, war unter dem Vorbehalt begrenzter Einflüsse der Ausbreitung des COVID-19 erstellt worden. In den vergangenen zwei Wochen haben die negativen Einflüsse der COVID-19 Krise an Bedeutung zugenommen und zahlreiche Annahmen obsolet gemacht. Unter anderem haben Kunden und Lieferanten in vielen Teilen der Welt temporäre Werksschließungen vorgenommen. Nach heutiger Einschätzung des Vorstands ist daher eine verlässliche Abschätzung des weiteren Geschäftsverlaufs derzeit nicht mehr möglich. Daher wird die Prognose für das Geschäftsjahr 2020 zurückgenommen. Der Vorstand erwartet nunmehr einen deutlichen Rückgang bei Umsatz und EBITDA gegenüber 2019.

Knorr-Bremse reagiert mit einem umfangreichen Maßnahmenprogramm, um in dem herausfordernden Umfeld die Stabilität des Unternehmens zu sichern:

Über die zum Jahresende 2019 nach vorläufigen Ergebnissen bestehende Liquidität in Höhe von mehr als 1,8 Mrd. Euro hinaus wird Knorr-Bremse zusätzliche Kreditlinien in Höhe von 0,75 Mrd. Euro in Anspruch nehmen. Damit vergrößert das Unternehmen seinen operativen Handlungsspielraum. Zum Jahresende 2019 bestand eine Netto-Cash-Position in Höhe von rund 320 Mio. EUR.

Zur Ertragsstabilisierung werden Personal- und andere Maßnahmen ergriffen, die auf den Vorbereitungen im Jahr 2019 aufbauen und die Möglichkeit zur zeitnahen Einführung von Kurzarbeit an einzelnen Standorten in Deutschland, vergleichbare Maßnahmen an den übrigen europäischen Standorten sowie ein Kostenprogramm mit Personalabbaumaßnahmen in Nord- und Südamerika umfassen.

Die rasche Erholung in China, wo die Werke von Knorr-Bremse den Betrieb wieder zu 97% aufgenommen haben, zeigt, dass mit entsprechenden Maßnahmen auch in anderen von COVID-19 betroffenen Märkten die Lieferfähigkeit nach möglichen Unterbrechungen mit gewissen Einschränkungen weitgehend wiederhergestellt werden kann.

Trotz der aktuellen Herausforderungen plant Knorr-Bremse, vorbehaltlich der weiteren Entwicklung, nach dem guten Geschäftsverlauf in 2019 und aufgrund der robusten Finanzsituation für das vergangene Jahr an der Dividendenpolitik (Ausschüttungsquote von 40 bis 50% des Konzernjahresüberschusses) festzuhalten. Der Dividendenvorschlag wird nach Billigung des Jahresabschlusses durch den Aufsichtsrat am 21.04.2020 bekanntgegeben.

Wichtige Information

Diese Mitteilung kann bestimmte zukunftsgerichtete Aussagen, Schätzungen, Ansichten und Prognosen in Bezug auf die künftige Entwicklung der Gesellschaft enthalten ("Zukunftsgerichtete Aussagen"). Zukunftsgerichtete Aussagen sind, unter anderem, an Begriffen wie "glauben", "schätzen", "antizipieren", "erwarten", "beabsichtigen", "werden", oder "sollen" sowie ihrer Negierung und ähnlichen Varianten oder vergleichbarer Terminologie zu erkennen. Zukunftsgerichtete Aussagen umfassen sämtliche Sachverhalte, die nicht auf historischen Fakten basieren. Zukunftsgerichtete Aussagen basieren auf den gegenwärtigen Meinungen, Prognosen und Annahmen des Vorstands von Knorr-Bremse und beinhalten erhebliche bekannte und unbekannte Risiken sowie Ungewissheiten, weshalb die tatsächlichen Ergebnisse, Entwicklungen und Ereignisse wesentlich von den in zukunftsgerichteten Aussagen ausgedrückten oder implizierten Ergebnissen, Entwicklungen und Ereignissen abweichen können. Zukunftsgerichtete Aussagen dürfen nicht als Garantien für zukünftige Entwicklungen und Ergebnisse verstanden werden und sind nicht notwendigerweise zuverlässige Indikatoren dafür, ob solche Ergebnisse erzielt werden oder nicht. Alle in dieser Mitteilung enthaltenen zukunftsgerichteten Aussagen sind nur am Tag dieser Ad hoc-Mitteilung gültig. Wir werden die in dieser Mitteilung enthaltenen Informationen, zukunftsgerichteten Aussagen oder Schlussfolgerungen unter Berücksichtigung späterer Ereignisse und Umstände weder aktualisieren, noch korrigieren um spätere Ereignisse oder Umstände zu reflektieren oder Ungenauigkeiten, die sich nach der Veröffentlichung dieser Mitteilung aufgrund neuer Informationen, künftiger Entwicklungen oder aufgrund sonstiger Umstände ergeben, und übernehmen hierzu keine entsprechende Verpflichtung. Wir übernehmen keine Verantwortung in irgendeiner Weise dafür, dass die hierin enthaltenen zukunftsgerichteten Aussagen oder Vermutungen eintreten werden.

Ansprechpartner Presse

Alexandra Bufe
Leiterin Corporate Communications
Phone: +49 89 3547 1402
Mobile: +49 170 704 3786
Email: alexandra.bufe@knorr-bremse.com
Ansprechpartner Investor Relations

Andreas Spitzauer
Leiter Investor Relations
Phone: +49 89 3547-182310
Mobile: +49 175 528 1320
Email: investor.relations@knorr-bremse.com

27.03.2020 CET/CEST Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de



show this

Interview im Fokus

Mountain Alliance: „Großer Digitalisierungsschub“

Furioses Börsendebüt für den Datenbankspezialisten Exasol. Einer der Profiteure: Die Münchner Beteiligungsgesellschaft Mountain Alliance AG (MA, ISIN DE000A12UK08), die auch nach einem Teilexit noch rund 2% an Exasol hält. Aktuell notiert die MA-Aktie rund 30 % unter dem NAV. Financial.de sprach mit MA-CEO Daniel Wild über die stärksten Digitalisierungstrends, die kritische Größe von 100 Mio. Euro Börsenwert, den neuen Investor und weitere Aktienkäufe.

GBC-Fokusbox

Aves One AG: Kursziel 13,60 €

Die Aves One AG ist auch in der Corona-Krise als Bestandshalter von langlebigen Logistik-Assets mit langfristigen Mietverträgen gut aufgestellt. Das Unternehmen hat als Guidance einen Umsatz und ein EBITDA mindestens auf Vorjahresniveau verkündet. Unseres Erachtens sollte dies auch ohne Zukäufe gut machbar sein, da die im abgelaufenen Geschäftsjahr 2019 erworbenen Assets bereits zu einer höheren Umsatzbasis führen sollten. Auf Basis unseres DCF-Modells haben wir ein Kursziel in Höhe von 13,60 € ermittelt und vergeben ein KAUFEN-Rating.

News im Fokus

E.ON SE: E.ON zeigt Stärke und Zuverlässigkeit in der Krise

28. Mai 2020, 12:00

Aktuelle Research-Studie

2G Energy AG

Original-Research: 2G Energy AG (von First Berlin Equity Research GmbH): Hinzufügen

29. Mai 2020