BASF SE

  • WKN: BASF11
  • ISIN: DE000BASF111
  • Land: Deutschland

Nachricht vom 10.07.2020 | 14:27

BASF SE: BASF-Gruppe: operatives Ergebnis im 2. Quartal 2020 über Markterwartungen; Ergebnis nach Steuern und nicht beherrschenden Anteilen infolge einer vor allem öl- und gaspreisbedingten Wertberichtigung der Beteiligung Wintershall Dea unter Markterwar

BASF SE / Schlagwort(e): Quartalsergebnis/Quartalsergebnis
BASF SE: BASF-Gruppe: operatives Ergebnis im 2. Quartal 2020 über Markterwartungen; Ergebnis nach Steuern und nicht beherrschenden Anteilen infolge einer vor allem öl- und gaspreisbedingten Wertberichtigung der Beteiligung Wintershall Dea unter Markterwar

10.07.2020 / 14:27 CET/CEST
Veröffentlichung einer Insiderinformation nach Artikel 17 der Verordnung (EU) Nr. 596/2014, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.


BASF-Gruppe: operatives Ergebnis im 2. Quartal 2020 über Markterwartungen; Ergebnis nach Steuern und nicht beherrschenden Anteilen infolge einer vor allem öl- und gaspreisbedingten Wertberichtigung der Beteiligung Wintershall Dea unter Markterwartungen

2. Quartal 2020:

- EBIT vor Sondereinflüssen voraussichtlich 226 Millionen € (2. Quartal 2019: 995 Millionen €)

- Ergebnis nach Steuern und nicht beherrschenden Anteilen infolge einer nicht zahlungswirksamen Wertberichtigung der Beteiligung Wintershall Dea voraussichtlich -878 Millionen € (2. Quartal 2019: 5.954 Millionen €)

Ludwigshafen - 10. Juli 2020 - BASF legt vorläufige Zahlen zum Geschäftsverlauf im 2. Quartal 2020 vor. Der Umsatz sank im 2. Quartal 2020 um 12,4 % auf 12.680 Millionen € (2. Quartal 2019: 14.478 Millionen €). Das EBIT vor Sondereinflüssen, das den Verlauf des operativen Geschäfts der BASF-Gruppe im 2. Quartal 2020 widerspiegelt, lag mit voraussichtlich 226 Millionen € über den Erwartungen des Marktes und in der von BASF indizierten Bandbreite, jedoch deutlich unter dem Wert des Vorjahresquartals (2. Quartal 2019: 995 Millionen €). Der Rückgang des EBIT vor Sondereinflüssen resultiert aus den im Vergleich zum Vorjahresquartal signifikant gesunkenen Ergebnissen der Segmente Materials, Surface Technologies, Chemicals und Industrial Solutions. Der Nachfragerückgang aus der Automobilbranche - der wichtigsten Kundenindustrie des Unternehmens - war hierfür wesentlich. Gegenläufig wirkten Ergebnissteigerungen gegenüber dem Vorjahresquartal im Segment Nutrition & Care sowie in Sonstige. Das Ergebnis des Segments Agricultural Solutions lag auf dem Niveau des Vorjahresquartals.

Das EBIT der BASF-Gruppe im 2. Quartal 2020 lag mit voraussichtlich 59 Millionen € deutlich unter dem Wert des Vorjahresquartals (2. Quartal 2019: 507 Millionen €).

Das Ergebnis nach Steuern und nicht beherrschenden Anteilen der BASF-Gruppe, das aufgrund einer nicht zahlungswirksamen Wertberichtigung der Beteiligung Wintershall Dea voraussichtlich -878 Millionen € beträgt, unterschreitet deutlich die aktuellen Analystenschätzungen sowie den Wert des Vorjahresquartals (2. Quartal 2019: 5.954 Millionen €). Die Wertberichtigung in Höhe von rund 800 Millionen € resultiert aus niedrigeren Öl- und Gaspreisprognosen sowie veränderten Einschätzungen von Reserven. Im Vorjahresquartal enthielt das Ergebnis nach Steuern und nicht beherrschenden Anteilen einen Buchgewinn in Höhe von 5.684 Millionen € aus der Entkonsolidierung von Wintershall nach dem Zusammenschluss von Wintershall und DEA zum 1. Mai 2019.

Weiterführende Informationen

Ein im Auftrag von BASF monatlich erstellter Überblick der Analystenschätzungen ist abrufbar unter: www.basf.com/analystenschaetzungen.

Den Halbjahresfinanzbericht 2020 wird BASF am Mittwoch, 29. Juli 2020, um 07:00 Uhr veröffentlichen und im Rahmen einer Telefonkonferenz für Journalisten (ab 09:00 Uhr) sowie einer Telefonkonferenz für Analysten und Investoren (ab 11:00 Uhr) erläutern.

Kontakt
Dr. Stefanie Wettberg
Investor Relations
+49 621-60-48002
stefanie.wettberg@basf.com

Jens Fey
Corporate Media Relations
+49 621-60-99123
jens.fey@basf.com


10.07.2020 CET/CEST Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de



show this

GBC-Fokusbox

Anleihe der German Real Estate Capital S.A. stark überdurchschnittlich attraktiv

Die Anleihe der German Real Estate Capital S.A. weist aktuell eine Effektivverzinsung von ca. 14 % auf. Da es sich hier quasi um eine Immobilien-Anleihe handelt, ist das Anleiherisiko überschaubar. Insgesamt verfügt die German Real Estate-Gruppe über 6 Objekte, 24 Bestands- und 22 Handelsobjekte, womit eine Kombination aus stetigen Einnahmen und attraktiven Entwicklerrenditen erreicht wird. Wir stufen die Anleihe als stark überdurchschnittlich attraktiv ein.

Aktueller Webcast

home24 SE

Webcast Q2 Results 2020

14. August 2020

Aktuelle Research-Studie

Adler Modemärkte AG

Original-Research: Adler Modemärkte AG (von Sphene Capital GmbH): Buy

07. August 2020