Bilfinger SE

  • WKN: 590900
  • ISIN: DE0005909006
  • Land: Deutschland

Nachricht vom 05.11.2014 | 10:48

Vorläufige Geschäftszahlen zum 30. September 2014: Wertminderungen auf Firmenwerte im Geschäftsfeld Power führen zu negativem Konzernergebnis; Prognose für bereinigtes EBITA und bereinigtes Konzernergebnis 2014 bestätigt


Bilfinger SE  / Schlagwort(e): 9-Monatszahlen/Vorläufiges Ergebnis

05.11.2014 10:48

Veröffentlichung einer Ad-hoc-Mitteilung nach § 15 WpHG, übermittelt durch
DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.


Eine Analyse der aktuellen Geschäftslage der einzelnen Divisionen durch den Vorstand der Bilfinger SE im dritten Quartal 2014 hat ergeben, dass im Geschäftsfeld Power infolge des schwierigen Marktumfelds eine grundlegende Neubewertung der Situation erforderlich ist. Die erheblich verschlechterte Nachfrage - insbesondere in Deutschland und weiteren europäischen Ländern - führte nicht nur zu einer reduzierten Ergebniserwartung für 2014, sondern auch zu einer deutlichen Anpassung der Ergebnisaussichten für die folgenden Geschäftsjahre. Die daher notwendig gewordene außerplanmäßige Überprüfung der Werthaltigkeit der Geschäfts- und Firmenwerte (Impairment Test) der Divisionen im Geschäftsfeld Power hat eine Wertminderung in Höhe von 148 Mio. EUR zur Folge. In den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2014 erzielte Bilfinger auf Basis vorläufiger Zahlen eine stabile Leistung in Höhe von 5.631 (Vorjahr: 5.616) Mio. EUR und erwartungsgemäß ein rückläufiges bereinigtes EBITA in Höhe von 161 (Vorjahr: 264) Mio. EUR. Das bereinigte Konzernergebnis aus fortzuführenden Aktivitäten lag mit 103 Mio. EUR ebenfalls deutlich unter Vorjahr (157 Mio. EUR). Im Geschäftsfeld Industrial ging das Ergebnis bei einer Leistung von 2.717 Mio. EUR insbesondere wegen der schwierigen Situation in der europäischen Prozessindustrie und fehlender Investitionen im Kraftwerkssektor von 147 Mio. EUR auf 127 Mio. EUR zurück. Aufgrund der stark negativen Entwicklung war im Geschäftsfeld Power ein EBITA von -2 (Vorjahr: 99) Mio. EUR bei einer Leistung von 1.087 Mio. EUR zu verzeichnen. Dagegen stieg das EBITA im Segment Building and Facility akquisitionsbedingt und organisch von 65 Mio. EUR auf 83 Mio. EUR, die Leistung belief sich auf 1.919 Mio. EUR. Auf das Konzernergebnis wirkten sich neben den oben beschriebenen Firmenwertabschreibungen eine Reihe von weiteren Sondereffekten aus: Eine außerplanmäßige Wertminderung auf unsere Investitionen in einen polnischen Produktionsstandort für Stahlfundamente von Offshore-Windkraftanlagen (unser Anteil: -30 Mio. EUR), Einmalaufwendungen im Zusammenhang mit unserem Effizienzsteigerungsprogramm Excellence (-35 Mio. EUR) sowie Restrukturierungsaufwendungen in den Geschäftsfeldern Industrial und Power (-20 Mio. EUR). Hinzu kommt bei den Ertragsteuern eine Abschreibung auf aktivierte Verlustvorträge wegen des Überschreitens der 25-Prozent-Beteiligungsschwelle durch Cevian Capital (-12 Mio. EUR). Aus der Reduzierung unserer Beteiligung an der Julius Berger Nigeria fiel ein Veräußerungsgewinn an (9 Mio. EUR). Das ausgewiesene Konzernergebnis beläuft sich somit auf -125 (Vorjahr: 116) Mio. EUR. Insbesondere aufgrund der schwierigen Marktsituation im Kraftwerkssektor und in der europäischen Prozessindustrie ging der Auftragseingang auf 5.123 (Vorjahr: 5.600) Mio. EUR zurück. Im Geschäftsfeld Industrial lag er mit 2.398 Mio. EUR unter dem hohen Wert des Vorjahres (2.839 Mio. EUR). Im Segment Power verminderte sich der Auftragseingang auf 1.082 (Vorjahr: 1.173) Mio. EUR. Dagegen stieg er im Geschäftsfeld Building and Facility leicht auf 1.687 (Vorjahr: 1.649) Mio. EUR. Der Auftragsbestand lag mit 6.133 Mio. EUR unter dem Vorjahreswert von 6.423 Mio. EUR. Bilfinger bestätigt die im September abgegebene Prognose für das Geschäftsjahr 2014: Die Leistung des Konzerns wird sich im laufenden Geschäftsjahr in der Größenordnung des Vorjahres (7,7 Mrd. EUR) bewegen. Bilfinger rechnet mit einem bereinigten EBITA aus fortzuführenden Aktivitäten von mindestens 270 Mio. EUR (Vorjahr: 419 Mio. EUR). Entsprechend wird ein bereinigtes Konzernergebnis aus fortzuführenden Aktivitäten von mindestens 160 (Vorjahr: 255) Mio. EUR erwartet. In Summe belaufen sich die oben genannten Sondereinflüsse im Gesamtjahr auf rund -230 Mio. EUR nach Steuern und Minderheiten, was zu einem negativen Konzernergebnis 2014 führen wird. Der vollständige Zwischenbericht zum 30. September 2014 mit den endgültigen Zahlen wird am 12. November 2014 veröffentlicht. 05.11.2014 Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. DGAP-Medienarchive unter www.dgap-medientreff.de und www.dgap.de
Sprache: Deutsch Unternehmen: Bilfinger SE Carl-Reiß-Platz 1-5 68165 Mannheim Deutschland Telefon: +49 (0621) 459-0 Fax: +49 (0621) 459-23 66 E-Mail: sabine.klein@bilfinger.com Internet: http://www.bilfinger.com ISIN: DE0005909006 WKN: 590900 Indizes: MDAX Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard), Stuttgart; Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, München Ende der Mitteilung DGAP News-Service

Anleihe im Fokus

Eyemaxx 5,5%-Anleihe jetzt zeichnen!

Profitables Geschäftsmodell mit wachstums- und margenstarken Geschäftsfeldern in den Bereichen Wohnen und Gewerbe; Kernmärkte sind Deutschland und Österreich


öffentliches Angebot: vom 5. September 2019 bis zum 19. September 2019 (12:00 Uhr MESZ)

Emissionsvolumen: Bis zu 50 Mio. Euro

Umtauschangebot: Frist für Umtausch der Anleihe 2014/2020 bis 13. September 2019

WKN / ISIN: A2YPEZ/DE000A2YPEZ1

Zinszahlung/Zinszahlungsmodalitäten:5,5 % p.a (Kupon), (ICMA actual /actual), erste Zinszahlung am 24. September 2020v

GBC-Fokusbox

Fonds Research 2019: Dt. Mittelstandsanleihen FONDS bietet attraktive Anlagemöglichkeit

Auch 2019 hat die GBC AG unter der Vielzahl an Publikumsfonds neun „Fonds Champions“ herausgefiltert. Darunter den Deutsche Mittelstandsanleihen FONDS (ISIN: LU0974225590), der eine qualitätsorientierte Strategie verfolgt und eine vielversprechende Anlagemöglichkeit in den deutschen Mittelstand bietet. Insbesondere vor dem Hintergrund des aktuellen Niedrigzinsniveaus sehen wir den Fonds als gute Chance, um attraktive Renditen zu erwirtschaften und dies verbunden mit einer traditionell niedrigen Fonds-Volatilität. Wir vergeben 5 von 5 GBC-Falken ein.

News im Fokus

Wirecard AG: Wirecard und SoftBank besiegeln strategische Kooperationsvereinbarung

18. September 2019, 07:15

Aktuelle Research-Studie

CO.DON AG

Original-Research: CO.DON AG (von Sphene Capital GmbH): Buy

18. September 2019