MBB SE

  • WKN: A0ETBQ
  • ISIN: DE000A0ETBQ4
  • Land: Deutschland

Nachricht vom 23.08.2019 | 08:16

MBB SE steigert Umsatz im ersten Halbjahr und erhöht Prognose nach jüngster Akquisition

MBB SE / Schlagwort(e): Halbjahresergebnis
MBB SE steigert Umsatz im ersten Halbjahr und erhöht Prognose nach jüngster Akquisition

23.08.2019 / 08:16 CET/CEST
Veröffentlichung einer Insiderinformationen nach Artikel 17 der Verordnung (EU) Nr. 596/2014, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.


Veröffentlichung einer Insiderinformation gemäß Artikel 17 MAR

MBB SE steigert Umsatz im ersten Halbjahr und erhöht Prognose nach jüngster Akquisition

Berlin, 23. August 2019 - MBB SE (ISIN DE000A0ETBQ4), ein mittelständisches Familienunternehmen, hat im ersten Halbjahr 2019 seinen Umsatz um 4,6 % auf 251,4 Mio. EUR gesteigert. Das EBITDA lag mit 24,2 Mio. EUR und einer Marge von 9,6 % unter dem Vorjahreszeitraum, was insbesondere auf die geringere Profitabilität der Tochterunternehmen mit Automobilabhängigkeit zurückzuführen ist. Die Nettoliquidität im MBB-Konzern betrug zum Halbjahr 217,4 Mio. EUR, wovon 200,5 Mio. EUR auf die Holding MBB SE entfielen.

Erfreulich war im ersten Halbjahr insbesondere die Entwicklung der Unternehmenstochter DTS. Der IT-Security Anbieter wuchs im Vergleich zum Vorjahr um 21,9 % auf 30,6 Mio. EUR und konnte seine EBITDA-Marge auf 14,7 % steigern. Im Segment Industrieproduktion erzielten die Unternehmen ein Umsatzwachstum von 5,1 % auf 55,3 Mio. EUR und konnten ihre EBITDA-Marge nach einer herausfordernden Rohstoffpreisentwicklung wieder auf 7,7 % erhöhen. Im Segment Technische Applikationen hat insbesondere Aumann die Abkühlung des Automobilmarktes im Verlauf des ersten Halbjahres zu spüren bekommen. Der Segmentumsatz konnte zwar leicht auf 165,8 Mio. EUR gesteigert werden, allerdings reduzierte sich das EBITDA um 18,0 % auf 16,3 Mio. EUR.

Nach der erfolgreichen Akquisition von Friedrich Vorwerk, einem führenden Anbieter im Bereich des Pipeline- und Anlagenbaus für Gas- und Stromnetze, erwartet MBB nun für das laufende Geschäftsjahr einen Gesamtumsatz von 530 Mio. EUR bei einer EBITDA-Marge von 9 bis 11 %. Diese Prognose berücksichtigt die Erstkonsolidierung von Friedrich Vorwerk zum 1. August 2019 sowie die von Aumann veröffentlichte Prognoseanpassung. Eine erhöhte Unsicherheit birgt die Prognose auf Grund der noch nicht finalisierten Übernahmebilanz von Friedrich Vorwerk sowie der von Aumann prognostizierten Schwankungsbreite beim Ergebnis. Derzeit erwirtschaften die rund 3.000 Mitarbeiter der MBB-Gruppe einen annualisierten Umsatz von mehr als 600 Mio. EUR.

MBB SE
Joachimsthaler Straße 34
10719 Berlin
Tel +49 30 844 15 330
Fax +49 30 844 15 333
anfrage@mbb.com
www.mbb.com

Geschäftsführende Direktoren
Dr. Christof Nesemeier (CEO)
Dr. Constantin Mang
Klaus Seidel

Vorsitzender des Verwaltungsrats
Gert-Maria Freimuth

Registergericht
Amtsgericht Berlin-Charlottenburg, Registernummer: HRB 165458


23.08.2019 CET/CEST Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de



show this

Interview im Fokus

„Im europäischen Spitzenfeld der Private-Equity-Liga“

Die Münchner Private-Equity-Gesellschaft Mutares (ISIN: DE000A2NB650) ist mit bereits fünf Akquisitionen in 2020 erneut mit einem hohen Wachstumstempo unterwegs. Im Exklusivinterview mit Financial.de verraten die Vorstände Robin Laik (CEO) und Johannes Laumann (CIO), wie man sich bei den jüngsten Deals gegen die Konkurrenz durchgesetzt hat, wie man einen Return auf das eingesetzte Kapital von 7 bis 10 erreichen will und warum sich Mutares-Aktionäre auch für 2020 auf eine attraktive Dividende freuen dürfen.

Event im Fokus

Fachkonferenz Beteiligungsgesellschaften, 15.07.2020

Fachkonferenz Consumer / Leisure, 16.07.2020

Die Konferenzen finden aufgrund der aktuellen Situation nicht in den Räumen der Börse München statt, sondern als Online-Konferenz.

GBC-Fokusbox

Anleihe der German Real Estate Capital S.A. stark überdurchschnittlich attraktiv

Die Anleihe der German Real Estate Capital S.A. weist aktuell eine Effektivverzinsung von ca. 14 % auf. Da es sich hier quasi um eine Immobilien-Anleihe handelt, ist das Anleiherisiko überschaubar. Insgesamt verfügt die German Real Estate-Gruppe über 6 Objekte, 24 Bestands- und 22 Handelsobjekte, womit eine Kombination aus stetigen Einnahmen und attraktiven Entwicklerrenditen erreicht wird. Wir stufen die Anleihe als stark überdurchschnittlich attraktiv ein.

News im Fokus

HeidelbergCement AG: Vorläufiges Ergebnis von HeidelbergCement im zweiten Quartal 2020 über Markterwartungen

14. Juli 2020, 16:38

Aktuelle Research-Studie

Original-Research: German Real Estate Capital S.A. (von GBC AG): Management Interview German Real Estate Capital S.A.

14. Juli 2020