MAX Automation SE

  • WKN: A2DA58
  • ISIN: DE000A2DA588
  • Land: Deutschland

Nachricht vom 28.02.2020 | 11:10

MAX Automation SE: Restatement gem. IAS 8 im Rahmen des Konzernabschlusses 2019

MAX Automation SE / Schlagwort(e): Jahresergebnis/Vorläufiges Ergebnis
MAX Automation SE: Restatement gem. IAS 8 im Rahmen des Konzernabschlusses 2019

28.02.2020 / 11:10 CET/CEST
Veröffentlichung einer Insiderinformation nach Artikel 17 der Verordnung (EU) Nr. 596/2014, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.


AD HOC MITTEILUNG (GEMÄß § 17 MAR)

MAX Automation SE: Restatement gem. IAS 8 im Rahmen des Konzernabschlusses 2019

Düsseldorf, 28. Februar 2020 -
Die MAX Automation SE ("MAX Automation") wird ihre Vorjahreszahlen im Rahmen des Konzernabschlusses zum 31. Dezember 2019 rückwirkend anpassen. Hintergrund sind Unregelmäßigkeiten bei der Vorratsbewertung in den Jahren 2018 und früher, welche im Rahmen der Prüfungen zum Jahresabschluss der iNDAT Robotics GmbH ("iNDAT"), einer Tochtergesellschaft der MAX Automation, erkannt, berichtet (ad hoc Meldung 19. Dezember 2019) und nun bestätigt wurden. Diese sind vor allem auf Mängel im internen Kontrollsystem der iNDAT zurückzuführen, welche zwischenzeitlich behoben wurden.

Basierend auf den durchgeführten Analysen ergibt sich ein Korrekturbedarf der Gesamtleistung in Höhe von 4,9 Mio. Euro, der sich mit 3,6 Mio. Euro auf das Jahr 2018 und mit 1,3 Mio. Euro auf frühere Jahre verteilt. Die Fehlerkorrekturen erfolgen durch eine rückwirkende Anpassung der Vorjahreszahlen im Konzernabschluss 2019. Das EBITDA des MAX Automation Konzerns sowie des Kerngeschäfts erhöhen sich aufgrund der Korrekturen um jeweils 4,9 Mio. Euro.

Für das Gesamtjahr 2019 erreicht der Konzern nach vorläufigen Berechnungen ein operatives Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) und ohne Berücksichtigung der erstmaligen Anwendung des IFRS 16 (Leasing) ein Minus von höchstens 6 Mio. Euro. Es liegt damit innerhalb der bisherigen Prognose von minus 6 Mio. Euro bis minus 10 Mio. Euro. Im Kerngeschäft geht der Konzern nach vorläufigen Berechnungen von einem EBITDA in Höhe von mindestens 31 Mio. Euro aus. Die bisherige Prognose war von einer Spanne von 26 Mio. Euro bis 28 Mio. Euro ausgegangen. Der IFRS 16-Effekt wird einen zusätzlichen positiven EBITDA-Effekt auf den Gesamtkonzern von rund 4 Mio. Euro haben.

Für den Konzernumsatz ergeben die vorläufigen Berechnungen einen Wert von rund 425 Mio. Euro (Prognose 400 Mio. Euro bis 420 Mio. Euro). Für das Kerngeschäft geht die MAX Automation von einem Umsatz von mindestens 339 Mio. Euro aus. Die Prognose hatte eine Spanne von 320 Mio. Euro bis 330 Mio. Euro vorgesehen.

Detaillierte Finanzinformationen

Die Angaben dieser Mitteilung sind vorläufig.

Der vollständige Konzernabschluss der MAX Automation SE für das Geschäftsjahr 2019 wird am 17. März 2020 veröffentlicht und unter www.maxautomation.com als Download zur Verfügung stehen.

Kontakt:

Katja Redweik
Leitung Unternehmensentwicklung/IR
MAX Automation SE
Tel.: +49 - 211 - 9099 144
katja.redweik@maxautomation.com
www.maxautomation.com

Ansprechpartner für Medienvertreter:

Susan Hoffmeister   Marco Cabras
CROSS ALLIANCE communication GmbH   newskontor - Agentur für Kommunikation
Tel.: +49 - 89 - 125 09 03 30   Tel.: +49 - 211 - 863 949 22
sh@crossalliance.de   marco.cabras@newskontor.de

28.02.2020 CET/CEST Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de



show this

Interview im Fokus

Mountain Alliance: „Großer Digitalisierungsschub“

Furioses Börsendebüt für den Datenbankspezialisten Exasol. Einer der Profiteure: Die Münchner Beteiligungsgesellschaft Mountain Alliance AG (MA, ISIN DE000A12UK08), die auch nach einem Teilexit noch rund 2% an Exasol hält. Aktuell notiert die MA-Aktie rund 30 % unter dem NAV. Financial.de sprach mit MA-CEO Daniel Wild über die stärksten Digitalisierungstrends, die kritische Größe von 100 Mio. Euro Börsenwert, den neuen Investor und weitere Aktienkäufe.

GBC-Fokusbox

Aves One AG: Kursziel 13,60 €

Die Aves One AG ist auch in der Corona-Krise als Bestandshalter von langlebigen Logistik-Assets mit langfristigen Mietverträgen gut aufgestellt. Das Unternehmen hat als Guidance einen Umsatz und ein EBITDA mindestens auf Vorjahresniveau verkündet. Unseres Erachtens sollte dies auch ohne Zukäufe gut machbar sein, da die im abgelaufenen Geschäftsjahr 2019 erworbenen Assets bereits zu einer höheren Umsatzbasis führen sollten. Auf Basis unseres DCF-Modells haben wir ein Kursziel in Höhe von 13,60 € ermittelt und vergeben ein KAUFEN-Rating.

News im Fokus

Continental AG: Die Continental AG hat beschlossen, den Gewinnverwendungsvorschlag für die Hauptversammlung am 14. Juli 2020 auf 3,00 Euro pro Aktie anzupassen

03. Juni 2020, 11:28

Aktuelle Research-Studie

Vita 34 AG

Original-Research: Vita 34 AG (von Montega AG): Kaufen

03. Juni 2020