MAX Automation SE

  • WKN: A2DA58
  • ISIN: DE000A2DA588
  • Land: Deutschland

Nachricht vom 19.12.2019 | 13:37

MAX Automation SE: Gesellschaft geht Verdacht auf Unregelmäßigkeiten in der Vorratsbewertung in den Jahren 2017 und 2018 bei einer Tochtergesellschaft nach

MAX Automation SE / Schlagwort(e): Sonstiges
MAX Automation SE: Gesellschaft geht Verdacht auf Unregelmäßigkeiten in der Vorratsbewertung in den Jahren 2017 und 2018 bei einer Tochtergesellschaft nach

19.12.2019 / 13:37 CET/CEST
Veröffentlichung einer Insiderinformation nach Artikel 17 der Verordnung (EU) Nr. 596/2014, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.


AD HOC MITTEILUNG (GEMÄß § 17 MAR)

MAX Automation SE: Gesellschaft geht Verdacht auf Unregelmäßigkeiten in der Vorratsbewertung in den Jahren 2017 und 2018 bei einer Tochtergesellschaft nach

Düsseldorf, 19. Dezember 2019 - Im Rahmen der Vorbereitungen der Prüfungen zum Jahresabschluss der iNDAT Robotics GmbH, einer Tochtergesellschaft der MAX Automation SE, sind Verdachtsmomente aufgetreten, die auf Unregelmäßigkeiten bei der Vorratsbewertung in den Jahren 2017 und 2018 schließen lassen. Die MAX Automation SE geht diesem Verdacht nach und wird erforderlichenfalls rechtliche Schritte einleiten.

 

Kontakt:
Katja Redweik
Leitung Unternehmensentwicklung/IR
MAX Automation SE
Tel.: +49 - 211 - 9099 144
katja.redweik@maxautomation.com
www.maxautomation.com


Ansprechpartner für Medienvertreter:

Susan Hoffmeister   Marco Cabras
CROSS ALLIANCE communication GmbH   newskontor - Agentur für Kommunikation
Tel.: +49 - 89 - 125 09 03 30   Tel.: +49 - 211 - 863 949 22
sh@crossalliance.de   marco.cabras@newskontor.de



 

19.12.2019 CET/CEST Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de



show this

GBC-Fokusbox

HELMA Eigenheimbau: Klarer Kauf

Die HELMA Eigenheimbau hat mit dem Zugang weiterer Ferienimmobilienprojekte das potenzielle Umsatzvolumen um 150 Mio. € gesteigert. Ohnehin verfügt die Gesellschaft über einen umfangreichen Grundstücksbestand für das Bauträgergeschäft, womit in den kommenden Geschäftsjahren Umsätze in Höhe von über 1,4 Mrd. € realisiert werden könnten. Damit dürften unsere Schätzungen, in denen wir ein nachhaltiges Überschreiten der Umsatzmarke von 300 Mio. € annehmen, gut unterfüttert sein. Bei einem Kursziel von 65,00 € ist die HELMA-Aktie ein klarer Kauf.

News im Fokus

Deutsche Post AG: Auswirkungen des Corona - Virus und der Entscheidung zu Streetscooter

28. Februar 2020, 14:22

Aktuelle Research-Studie

2G Energy AG

Original-Research: 2G Energy AG (von First Berlin Equity Research GmbH): Hinzufügen

28. Februar 2020