MAX Automation SE

  • WKN: A2DA58
  • ISIN: DE000A2DA588
  • Land: Deutschland

Nachricht vom 25.09.2018 | 16:22

MAX Automation SE beschließt Veräußerung von Tochtergesellschaften

MAX Automation SE / Schlagwort(e): Verkauf
MAX Automation SE beschließt Veräußerung von Tochtergesellschaften

25.09.2018 / 16:22 CET/CEST
Veröffentlichung einer Insiderinformationen nach Artikel 17 der Verordnung (EU) Nr. 596/2014, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.


MAX Automation SE, Düsseldorf

Ad hoc-Mitteilung (gemäß § 17 MAR)

MAX Automation SE beschließt Veräußerung von Tochtergesellschaften

Düsseldorf, 25.09.2018 - Der Verwaltungsrat der MAX Automation SE hat heute beschlossen, dass der Konzern den Bau von Sondermaschinen/Montageanlagen für Automotive-Kunden nicht weiterverfolgen wird. Dazu wird ein strukturierter Verkaufsprozess für die Tochtergesellschaften der IWM Automation-Gruppe (IWM Automation GmbH und IWM Automation Bodensee GmbH), für die ELWEMA Automotive GmbH und damit verbunden für die 51-%-Beteiligung MAX Automation (Shanghai) Co., Ltd. eingeleitet. Ziel ist, den Verkaufsprozess im Laufe des kommenden Jahres abzuschließen. Die zu veräußernden Tochtergesellschaften werden ab dem 3. Quartal 2018 im MAX Automation-Konzern als nicht fortgeführte Aktivitäten (discontinued operations) bilanziert.

Eine tiefgehende Analyse der Anforderungen und Perspektiven aller Gruppengesellschaften auf Basis der Konzernstrategie 2021 kam zum Ergebnis, dass der Bau von Sondermaschinen/Montageanlagen für Automotive-Kunden vor dem Hintergrund veränderter Kundenanforderungen nicht mehr in das Rentabilitäts- und Risikoprofil der Hightech-Maschinenbaugruppe passt. Der Verwaltungsrat geht davon aus, dass sich der Rückzug aus diesem Geschäft mittelfristig positiv auf die Ertragslage, das Risikoprofil und die Finanzierungskraft des Konzerns auswirken wird. Die Maßnahmen schaffen zudem Freiräume für die Weiterentwicklung der anderen MAX-Gesellschaften in der Industrieautomation und Umwelttechnik.

Das Konzernergebnis nach Steuern 2018 wird durch operative und außerordentliche Verluste der IWM-Gruppe in der Größenordnung von ca. 20 Mio. Euro sowie durch Einmalaufwendungen zur Verbesserung von deren Wirtschaftlichkeit stark belastet werden. Aufgrund des ab dem 3. Quartal geänderten Bilanzierungsausweises geht der Verwaltungsrat für das Gesamtjahr 2018 für die fortzuführenden Geschäftsaktivitäten des Konzerns von einem Umsatz in Höhe von 270 bis 280 Mio. Euro und von einem Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) und vor PPA-Abschreibungen von 16 bis 18 Mio. Euro aus.

Kontakt:
Frank Elsner
Frank Elsner Kommunikation für Unternehmen GmbH
Tel.: +49 - 5404 - 91 92 0
Fax: +49 - 5404 - 91 92 29

Über die MAX Automation SE
Die MAX Automation SE (WKN: A2DA58) mit Sitz in Düsseldorf ist ein international tätiger Hightech-Maschinenbaukonzern und führender Komplettanbieter integrierter und komplexer System- und Komponentenlösungen. Das operative Geschäft gliedert sich in zwei Konzernbereiche: Im Bereich Industrieautomation mit den Geschäftsfeldern Life Science Automation, Process Technologies, New Automation Technologies und Mobility Automation agiert der Konzern durch sein umfassendes technologisches Know-how als Innovationsführer in der Entwicklung und Fertigung von integrierten und proprietären Lösungen für Produktion und Montage in den Branchen Medizintechnik, Automobilindustrie, Verpackungsautomation und Elektronikindustrie. Im Bereich Umwelttechnik entwickelt und installiert MAX Automation technologisch komplexe Anlagen für die Recycling-, Energie- und Rohstoffindustrie.
www.maxautomation.com


25.09.2018 CET/CEST Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de



show this

Interview im Fokus

HanseYachts: „Der ideale Zeitpunkt für den Kauf“

Die Übernahme des Katamaran-Herstellers Privilège bringt die HanseYachts AG dem Umsatzziel von 200 Mio. Euro einen bedeutenden Schritt näher. „Der Katamaran-Markt ist das derzeit am stärksten wachsende Segment im Yacht-Geschäft. Privilège ist weltweit in Preis und Qualität die Nummer eins“, so CEO Dr. Jens Gerhardt. Zudem sei der Deal ein wichtiger Faktor, um die EBITDA-Marge auf 10 bis 12 % zu steigern. Im Financial.de-Interview spricht der Konzernlenker über die aktuellsten Trends im Yacht-Geschäft, die laufende Barkapitalerhöhung sowie die Weltpremieren in Cannes.

GBC-Fokusbox

Fonds Research 2019: S.E.A. Asian High Yield Bond bietet attraktive Investitionschance

Auch 2019 hat die GBC AG unter der Vielzahl an Publikumsfonds neun „Fonds Champions“ herausgefiltert. Darunter auch den S.E.A. Asian High Yield Bond (ISIN: LU1138637738), der eine gute Anlagechance anbietet mit einer Strategie, die kaum reproduzierbar ist. Insbesondere vor dem Hintergrund des anhaltenden Niedrigzinsniveaus sehen wir den Anleihefonds als äußerst attraktive Investitionschance, um nachhaltige und volatilitätsarme Renditen zu erzielen. Wir haben den S.E.A. Asian High Yield Bond mit 4 von 5 Falken eingestuft.

Aktueller Webcast

EQS Group AG

Conference Call zu den Halbjahreszahlen 2019

16. August 2019

Aktuelle Research-Studie

Tick Trading Software AG

Original-Research: tick Trading Software AG (von GBC AG): Kaufen

22. August 2019