Kögel Fahrzeugwerke AG

  • WKN: 630073
  • ISIN: DE0006300734
  • Land: Deutschland

Nachricht vom 26.01.2004 | 13:29

Kögel Fahrzeugwerke AG mit Insolvenzplan aus der Krise

Ad-hoc-Mitteilung übermittelt durch die DGAP.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.

----- Kögel Fahrzeugwerke AG mit Insolvenzplan aus der Krise Der Vorstand der Kögel Fahrzeugwerke AG hat am 26.01.2004 beim Amtsgericht in Ulm den Antrag auf Eröffnung eines gerichtlichen Insolvenzverfahrens gestellt. Der Insolvenzantrag bezieht sich auf folgende Gesellschaften des Kögel Konzerns: Kögel Fahrzeugwerke AG, Ulm Kögel Werdau GmbH & Co., Fahrzeugwerk, Werdau NVG Nutzfahrzeug-Vermietung GmbH & Co. KG, Werdau. Insgesamt sind von der Insolvenz 1.186 Mitarbeiter betroffen. Zum vorläufigen Insolvenzverwalter wurde der Neu-Ulmer Wirtschaftsprüfer Werner Schneider bestellt. Ende der Ad-hoc-Mitteilung (c)DGAP 26.01.2004 Informationen und Erläuterungen des Emittenten zu dieser Ad-hoc-Mitteilung: Mit Stellung des Insolvenzantrags wurde beim Amtsgericht in Ulm der Entwurf eines Insolvenzplans eingereicht, auf dessen Grundlage die Sanierung und Restrukturierung des Unternehmens durchgeführt werden soll. Finanzwirtschaftliche Sanierungsmaßnahmen sehen u.a. Forderungsverzichte der Gläubiger vor, die zu einer erheblichen Liquiditätsentlastung und Kapitalstärkung des Kögel Konzerns führen. Die betriebswirtschaftlichen Sanierungsmaßnahmen konzentrieren sich im Wesentlichen auf eine Bereinigung der Produktpalette, eine deutliche Straffung der Personal- und Führungsstrukturen sowie einer Konzentration der Produktion auf den Standort Burtenbach. Für den Standort Werdau ist eine marktgerechte Anpassung der Produktionskapazitäten geplant. Der Insolvenzplan sieht weiterhin vor, dass die Cooler-Produktion von Chéreau, Frankreich, als Sacheinlage in die neu strukturierte Kögel Fahrzeugwerke AG eingebracht wird. Die Anteile an Chéreau werden mehrheitlich gehalten durch die Beteiligungsgesellschaft SMB, München, die zwischenzeitlich aus dem Paket der Stammaktien der Kögel Fahrzeugwerke AG einen Anteil in Höhe von 19 % übernommen hat. Die Beteiligungsgesellschaft SMB, Schoeller, Metternich und Brennecke, ist grundsätzlich zur Einbringung frischen Kapitals in die Kögel Fahrzeugwerke AG bereit, unter der Voraussetzung, dass die mit dem Insolvenzplan vorgeschlagenen Sanierungsmaßnahmen in Abstimmung mit den Gläubigern erfolgreich umgesetzt werden. Nach Verschmelzung mit Chéreau plant die Gesellschaft für das Geschäftsjahr 2005 erstmalig einen Gesamtumsatz in Höhe von rund 400 Mio. Euro. Hinweis: Von diesem Insolvenzantrag sind nicht betroffen die Konzernunternehmen: Kögel KAMAG Transporttechnik in Ulm, TRAILERdirekt in Ulm, Kögel a.s. Chochen in Tschechien und Kögel Ges.m.b.H. in Marz, Österreich. Kontakt: Kögel Fahrzeugwerke AG, Investor Relations Tel: 0731 9454 315 Fax: 0731 9454 274 E-Mail: clarissa.lindenmayer@koegel.com
----- WKN: 630073; ISIN: DE0006300734; Index: Notiert: Geregelter Markt Frankfurt (General Standard) und Stuttgart; Freiverkehr in Berlin-Bremen 261329 Jän 04

Interview im Fokus

Mountain Alliance: „Großer Digitalisierungsschub“

Furioses Börsendebüt für den Datenbankspezialisten Exasol. Einer der Profiteure: Die Münchner Beteiligungsgesellschaft Mountain Alliance AG (MA, ISIN DE000A12UK08), die auch nach einem Teilexit noch rund 2% an Exasol hält. Aktuell notiert die MA-Aktie rund 30 % unter dem NAV. Financial.de sprach mit MA-CEO Daniel Wild über die stärksten Digitalisierungstrends, die kritische Größe von 100 Mio. Euro Börsenwert, den neuen Investor und weitere Aktienkäufe.

GBC-Fokusbox

Aves One AG: Kursziel 13,60 €

Die Aves One AG ist auch in der Corona-Krise als Bestandshalter von langlebigen Logistik-Assets mit langfristigen Mietverträgen gut aufgestellt. Das Unternehmen hat als Guidance einen Umsatz und ein EBITDA mindestens auf Vorjahresniveau verkündet. Unseres Erachtens sollte dies auch ohne Zukäufe gut machbar sein, da die im abgelaufenen Geschäftsjahr 2019 erworbenen Assets bereits zu einer höheren Umsatzbasis führen sollten. Auf Basis unseres DCF-Modells haben wir ein Kursziel in Höhe von 13,60 € ermittelt und vergeben ein KAUFEN-Rating.

News im Fokus

Continental AG: Die Continental AG hat beschlossen, den Gewinnverwendungsvorschlag für die Hauptversammlung am 14. Juli 2020 auf 3,00 Euro pro Aktie anzupassen

03. Juni 2020, 11:28

Aktuelle Research-Studie

Francotyp-Postalia Holding AG

Original-Research: Francotyp-Postalia Holding AG (von GSC Research GmbH): Kaufen

03. Juni 2020