Klöckner & Co SE

  • WKN: KC0100
  • ISIN: DE000KC01000
  • Land: Deutschland

Nachricht vom 25.03.2020 | 12:06

Klöckner & Co SE: Prognose für das Gesamtjahr 2020 - COVID-19-Pandemie belastet Geschäft der Klöckner & Co SE

Klöckner & Co SE / Schlagwort(e): Prognose
Klöckner & Co SE: Prognose für das Gesamtjahr 2020 - COVID-19-Pandemie belastet Geschäft der Klöckner & Co SE

25.03.2020 / 12:06 CET/CEST
Veröffentlichung einer Insiderinformation nach Artikel 17 der Verordnung (EU) Nr. 596/2014, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.


Vor dem Hintergrund der Auswirkungen der weltweiten COVID-19-Pandemie auf die Wirtschaft ist die am 10. März 2020 durch die Klöckner & Co SE („Klöckner & Co") im Prognosebericht veröffentlichte bisherige Erwartung für das Geschäftsjahr 2020 nicht mehr aufrechtzuerhalten. Mit Blick auf die sich stellenden Herausforderungen durch die Ausbreitung von COVID-19, die in diesem Zusammenhang getroffenen weltweiten Reaktionsmaßnahmen und die unabsehbaren Entwicklungen in den nächsten Wochen und Monaten lassen sich die wirtschaftlichen Auswirkungen auf Klöckner & Co momentan weder hinreichend ermitteln noch verlässlich beziffern.

Klöckner & Co verfügt über erhebliche Liquiditätsreserven, um der Krise zu begegnen. Das Management hat umgehend mit umfangreichen Maßnahmen auf die Krise reagiert, um einerseits die Gesundheit seiner Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu schützen und andererseits das Unternehmen für die Krise zu wappnen. Dazu zählt neben der Umsetzung von Notfallplänen die vorübergehende Einschränkung des Betriebs (u. a. Kurzarbeit). Wir beschäftigen uns intensiv mit der jeweils aktuellen Lage und werden in angemessener Weise ggf. weitere Maßnahmen ergreifen. Insgesamt werden die Maßnahmen einen positiven Cashflow aus betrieblicher Tätigkeit im zweiten Quartal 2020 erzeugen.

Für das erste Quartal 2020 wird nach derzeitiger Schätzung mit einem Ergebnis am unteren Ende der veröffentlichten Guidance (EBITDA vor wesentlichen Sondereffekten von 20-30 Mio. €) gerechnet.

Informationen und Erläuterungen des Emittenten zu dieser Mitteilung:

Für die Definitionen der Begriffe EBITDA und EBITDA vor wesentlichen Sondereffekten wird auf unsere Homepage (abrufbar unter https://www.kloeckner.com/de/glossar.html) bzw. den Geschäftsbericht 2019, S. 273 (abrufbar unter https://www.kloeckner.com/de/investoren/publikationen.html) verwiesen.
 

25.03.2020 CET/CEST Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de



show this

Interview im Fokus

Mountain Alliance: „Großer Digitalisierungsschub“

Furioses Börsendebüt für den Datenbankspezialisten Exasol. Einer der Profiteure: Die Münchner Beteiligungsgesellschaft Mountain Alliance AG (MA, ISIN DE000A12UK08), die auch nach einem Teilexit noch rund 2% an Exasol hält. Aktuell notiert die MA-Aktie rund 30 % unter dem NAV. Financial.de sprach mit MA-CEO Daniel Wild über die stärksten Digitalisierungstrends, die kritische Größe von 100 Mio. Euro Börsenwert, den neuen Investor und weitere Aktienkäufe.

GBC-Fokusbox

Aves One AG: Kursziel 13,60 €

Die Aves One AG ist auch in der Corona-Krise als Bestandshalter von langlebigen Logistik-Assets mit langfristigen Mietverträgen gut aufgestellt. Das Unternehmen hat als Guidance einen Umsatz und ein EBITDA mindestens auf Vorjahresniveau verkündet. Unseres Erachtens sollte dies auch ohne Zukäufe gut machbar sein, da die im abgelaufenen Geschäftsjahr 2019 erworbenen Assets bereits zu einer höheren Umsatzbasis führen sollten. Auf Basis unseres DCF-Modells haben wir ein Kursziel in Höhe von 13,60 € ermittelt und vergeben ein KAUFEN-Rating.

News im Fokus

Deutsche Lufthansa AG: Einigung über Lufthansa Stabilisierungspaket

30. Mai 2020, 00:04

Aktuelle Research-Studie

2G Energy AG

Original-Research: 2G Energy AG (von First Berlin Equity Research GmbH): Hinzufügen

29. Mai 2020