KION GROUP AG

  • WKN: KGX888
  • ISIN: DE000KGX8881
  • Land: Deutschland

Nachricht vom 26.03.2020 | 18:31

KION GROUP AG zieht Prognose für das Geschäftsjahr 2020 zurück und passt Gewinnverwendungsvorschlag für das Geschäftsjahr 2019 an

KION GROUP AG / Schlagwort(e): Prognose/Dividende
KION GROUP AG zieht Prognose für das Geschäftsjahr 2020 zurück und passt Gewinnverwendungsvorschlag für das Geschäftsjahr 2019 an

26.03.2020 / 18:31 CET/CEST
Veröffentlichung einer Insiderinformation nach Artikel 17 der Verordnung (EU) Nr. 596/2014, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.


Veröffentlichung von Insiderinformationen nach Artikel 17 der Verordnung (EU) Nr. 596/2014

- KION Group setzt Fertigung in wesentlichen Produktionswerken in Europa, Nord- und Südamerika sowie Indien vorübergehend aus

- KION GROUP AG zieht Prognose für das Geschäftsjahr 2020 zurück

- Die ordentliche Hauptversammlung wird auf einen noch zu bestimmenden Termin verlegt

- Aufsichtsrat und Vorstand passen Gewinnverwendungsvorschlag für das Geschäftsjahr 2019 an und planen, eine Dividende von EUR 0,04 je Aktie vorzuschlagen

Frankfurt/Main, 26. März 2020 - Die KION GROUP AG setzt im Zuge der Corona-Pandemie vorübergehend, zunächst für durchschnittlich zwei Wochen, die Fertigung in wesentlichen Produktionswerken in Europa, Nord- und Südamerika sowie in Indien aus. Während der Betriebsruhe wird die KION Group die Voraussetzungen für eine nachhaltige Verbesserung der zuletzt angespannten Materialverfügbarkeit schaffen. Zulieferbetriebe insbesondere in Italien und Frankreich sind derzeit entweder von massiven Beeinträchtigungen ihrer Produktion betroffen oder vorübergehend sogar komplett geschlossen worden. Ziel ist es, bis nach Ostern größere Puffer an Teilezulieferungen aufzubauen, um nach Aufhebung behördlicher Einschränkungen mit einer geordneten und effizienten Produktion fortfahren zu können. Die vorübergehende Produktionsunterbrechung und die anschließende Hochlaufphase werden mit verschiedenen bewährten Personalinstrumenten flexibel abgebildet. Der Konzern setzt unter anderem auf den Abbau von Zeitguthaben aus den vergangenen Jahren sowie - je nach lokaler Notwendigkeit - auch auf Kurzarbeit.

Von der Betriebsruhe betroffen sind die Werke der Fahrzeugproduktion in Deutschland, Tschechien, Italien, Frankreich, Indien, Brasilien und möglicherweise auch den USA. In China, wo die Ausbreitung des Corona-Virus bereits wirkungsvoll eingedämmt werden konnte, produzieren alle drei Fahrzeugwerke der KION Marken bereits wieder annähernd nach Plan. Die chinesischen Zulieferer haben ihren Betrieb weitestgehend normalisiert.

Im Bereich Supply Chain Solutions produzieren die Werke in Mexiko, Belgien, Deutschland, Tschechien, China und Australien bislang noch auf hohem Niveau. In den USA sind die beiden kleineren Produktions-Standorte Holland und Grand Rapids in Michigan von behördlichen Schutzmaßnahmen betroffen, während das Werk in Salt Lake City bislang noch weiter in Betrieb ist. Das Werk in Mailand (Italien) hat seinen Betrieb entsprechend dem Dekret der Regierung ebenfalls vorübergehend eingestellt. Das Projektgeschäft verzeichnet angesichts der weiter steigenden Nachfrage nach E-Commerce-Lösungen nach wie vor einen erfreulichen Geschäftsverlauf. Allerdings kommt es insbesondere in den USA immer häufiger durch regionale Zugangsbeschränkungen für Projektingenieure zu Projektverzögerungen.

Angesichts der Unsicherheit über den weiteren Verlauf, die Dauer sowie die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die gesamtwirtschaftliche Entwicklung in Europa und den USA hat der Vorstand der KION GROUP AG heute beschlossen, die im Geschäftsbericht 2019 veröffentliche Prognose für das Geschäftsjahr 2020 zurückzuziehen. Zwar entwickelt sich die Lage in China - wie erwartet - bereits wieder deutlich positiv, allerdings lässt die aktuelle Situation in Europa und die zu erwartende Entwicklung in den USA zum jetzigen Zeitpunkt keine ausreichend gesicherte Einschätzung der Geschäftsentwicklung im weiteren Verlauf des Jahres zu. Die Prognose soll im weiteren Verlauf des Jahres aktualisiert werden.

Die KION GROUP AG verschiebt zudem aufgrund der Corona-Pandemie ihre ursprünglich für Dienstag, den 12. Mai 2020, terminierte ordentliche Hauptversammlung auf einen noch zu bestimmenden Termin. Ein neuer Termin für die ordentliche Hauptversammlung wird so bald wie möglich bekannt gegeben. Der Vorstand strebt an, die ordentliche Hauptversammlung innerhalb des gesetzlich vorgesehenen zeitlichen Rahmens durchzuführen.

Darüber hinaus haben der Vorstand und der Aufsichtsrat der KION GROUP AG aufgrund der Corona-Pandemie und der derzeit nicht verlässlich abschätzbaren Folgen heute beschlossen, den im Geschäftsbericht 2019 veröffentlichen Gewinnverwendungsvorschlag anzupassen. Sie werden der Hauptversammlung nach aktuellem Stand vorschlagen, eine Dividende in gesetzlicher Mindesthöhe von EUR 0,04 je Aktie auszuschütten und den Bilanzgewinn im Übrigen in die Gewinnrücklagen einzustellen. Vorstand und Aufsichtsrat werden diesen Vorschlag mit Blick auf die weiteren Entwicklungen laufend überprüfen und vor der Hauptversammlung gegebenenfalls aktualisieren.

 

Disclaimer

Dieses Dokument und die darin enthaltenen Informationen dienen ausschließlich Informationszwecken und stellen weder einen Prospekt dar noch beinhalten sie ein Angebot zum Verkauf von Wertpapieren in den USA oder in einem anderen Land oder eine Aufforderung, ein Angebot zum Kauf von Wertpapieren in den USA oder in einem anderen Land abzugeben.

Diese Mitteilung enthält zukunftsbezogene Aussagen, die verschiedenen Risiken und Unsicherheiten unterliegen. Die zukünftigen Ergebnisse können erheblich von den zurzeit erwarteten Ergebnissen abweichen, und zwar aufgrund verschiedener Risikofaktoren und Ungewissheiten wie zum Beispiel Veränderungen der Geschäfts-, Wirtschafts- und Wettbewerbssituation, Gesetzesänderungen, Ergebnisse technischer Studien, Wechselkursschwankungen, Ungewissheiten bezüglich Rechtsstreitigkeiten oder Untersuchungsverfahren und die Verfügbarkeit finanzieller Mittel. Wir übernehmen keinerlei Verantwortung, die in dieser Mitteilung enthaltenen zukunftsbezogenen Aussagen zu aktualisieren.
 

Weitere Informationen für Medienvertreter

Michael Hauger
Senior Vice President Corporate Communications
Telefon +49 (0)69 201 107 655
Mobil +49 (0)151 16 86 55 50
michael.hauger@kiongroup.com


Frank Grodzki
Senior Director External Communications & Group Newsroom
Telefon +49 (0)69 201 107 496
Mobil +49 (0)151 65 26 29 16
frank.grodzki@kiongroup.com

 

Weitere Informationen für Investoren

Antje Kelbert
Senior Manager Investor Relations
Telefon +49 (0)69 201 107 346
antje.kelbert@kiongroup.com


Dana Unger
Senior Manager Investor Relations
Telefon +49 (0)69 201 107 371
dana.unger@kiongroup.com


26.03.2020 CET/CEST Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de



show this

Interview im Fokus

„Im europäischen Spitzenfeld der Private-Equity-Liga“

Die Münchner Private-Equity-Gesellschaft Mutares (ISIN: DE000A2NB650) ist mit bereits fünf Akquisitionen in 2020 erneut mit einem hohen Wachstumstempo unterwegs. Im Exklusivinterview mit Financial.de verraten die Vorstände Robin Laik (CEO) und Johannes Laumann (CIO), wie man sich bei den jüngsten Deals gegen die Konkurrenz durchgesetzt hat, wie man einen Return auf das eingesetzte Kapital von 7 bis 10 erreichen will und warum sich Mutares-Aktionäre auch für 2020 auf eine attraktive Dividende freuen dürfen.

Event im Fokus

Fachkonferenz Beteiligungsgesellschaften, 15.07.2020

Fachkonferenz Consumer / Leisure, 16.07.2020

Die Konferenzen finden aufgrund der aktuellen Situation nicht in den Räumen der Börse München statt, sondern als Online-Konferenz.

GBC-Fokusbox

Anleihe der German Real Estate Capital S.A. stark überdurchschnittlich attraktiv

Die Anleihe der German Real Estate Capital S.A. weist aktuell eine Effektivverzinsung von ca. 14 % auf. Da es sich hier quasi um eine Immobilien-Anleihe handelt, ist das Anleiherisiko überschaubar. Insgesamt verfügt die German Real Estate-Gruppe über 6 Objekte, 24 Bestands- und 22 Handelsobjekte, womit eine Kombination aus stetigen Einnahmen und attraktiven Entwicklerrenditen erreicht wird. Wir stufen die Anleihe als stark überdurchschnittlich attraktiv ein.

Aktuelle Research-Studie

wallstreet:online AG

Original-Research: wallstreet:online AG (von GBC AG): Kaufen

13. Juli 2020