Arcandor AG

  • WKN: 627500
  • ISIN: DE0006275001
  • Land: Germany

Nachricht vom 14.10.2004 | 17:10

Karstadt Quelle AG: Voraussetzungen f. Solidarpakt erfüllt - A.O.HV soll ...

Ad-hoc-Mitteilung übermittelt durch die DGAP.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.

----- NOT FOR DISTRIBUTION IN THE UNITED STATES Wesentliche Voraussetzungen für Solidarpakt erfüllt - Außerordentliche Hauptversammlung soll Kapitalerhöhung beschließen Der KarstadtQuelle-Konzern hat heute entscheidende Fortschritte bei der Umsetzung seines Konzeptes zur Restrukturierung und Neuausrichtung erzielt. Wesentliche Teile des vom Vorstand geforderten Solidarpaktes zwischen Arbeitnehmern, Management, Anteilseignern und Banken sind erfüllt. Die Verhandlungen mit den Vertretern der Arbeitnehmer wurden heute erfolgreich abgeschlossen. Es wurde Einigung über Kosteneinsparungen im Volumen von voraussichtlich EUR 760 Mio. erzielt. Damit verbindet der Vorstand zugleich die Erwartung, dass sich der prognostizierte Umsatz, bei dem seit Beginn des Monats Oktober im Versandhandel eine unerwartet hohe Einbusse zu verzeichnen ist, wieder plangemäß entwickelt. Das Management nimmt an, dass es sich bei dieser Planabweichung um einen vorübergehenden Effekt handelt, der vornehmlich durch die Verhandlungen mit den Arbeitnehmern und die damit zusammenhängende öffentliche Berichterstattung ausgelöst war. Vorstand und Aufsichtsrat der KARSTADT QUELLE AG stellten darüber hinaus die Weichen für eine Kapitalerhöhung noch im laufenden Jahr. Auf der heutigen Aufsichtsratssitzung wurde beschlossen, zu einer außerordentlichen Hauptversammlung der Gesellschaft am 22. November 2004 einzuladen. Die Hauptversammlung soll beschließen, das Grundkapital der Gesellschaft gegen Bareinlagen durch Ausgabe von 93.041.375 neuen Aktien von EUR 301.459.904 um EUR 238.185.920 auf EUR 539.645.824 zu erhöhen. Die neuen Aktien sollen von den Mitgliedern eines Bankenkonsortiums mit der Verpflichtung übernommen werden, sie den Aktionären im Verhältnis von 8 zu 7 zum Bezug anzubieten (für acht alte Aktien können sieben neue Aktien bezogen werden). Hierüber wurde ein Vorvertrag geschlossen. Der endgültige Bezugspreis wird kurz vor Beginn der Bezugsfrist (voraussichtlich Ende November 2004) anhand des dann aktuellen Marktniveaus festgesetzt. Der erstrebte Emissionserlös von mindestens EUR 500 Mio. wird er-reicht, wenn der endgültige Bezugspreis mindestens bei EUR 5,38 je Aktie liegt. Falls die von der Hauptversammlung am 22. November 2004 zu beschließende Kapitalerhöhung nicht ausreichen sollte, um einen Emissionserlös von mindestens EUR 500 Mio. zu erzielen, kann der Vorstand mit Zustimmung des Aufsichtsrates zusätzlich neue Aktien aus dem bestehenden genehmigten Kapital ausgeben und den Aktionären in einem einheitlichen Bezugsangebot zu demselben Bezugspreis zum Bezug anbieten. In diesem Fall richtet sich das Bezugsverhältnis nach dem Verhältnis der Anzahl von bezugsberechtigten Stückaktien zu der Anzahl der insgesamt neu ausgegebenen Stückaktien. Die Mitglieder eines Bankenkonsortiums unter Führung der ABN AMRO Bank N.V. und der Dresdner Bank AG haben sich unter banküblichen Vorbehalten verpflichtet, die neuen Aktien zu einem Mindestpreis von EUR 4,00 zu übernehmen. Sollte der endgültige Bezugspreis nicht über dem Mindestbezugs- preis liegen, ergäbe sich ein einheitliches Bezugsverhältnis für die insgesamt auszugebenden neuen Stückaktien von ca. 6 zu 7 (für sechs alte Aktien können sieben neue Aktien bezogen werden). Die Mitglieder des Stimmrechtspools Madeleine Schickedanz sowie die Allianz AG bzw. die mit ihr verbundenen Unternehmen haben sich grundsätzlich bereit erklärt, aus der Kapitalerhöhung neue Aktien für insgesamt rund EUR 280 Mio. zu beziehen. Diese Zusage ist wie die der Konsortialbanken u.a. an die Bedingung geknüpft, dass die Gesellschaft von den Banken eine Kreditzusage über ca. EUR 1,75 Mrd. mit einer Laufzeit von drei Jahren erhält. Die Verhandlungen zwischen der Gesellschaft und den kreditgebenden Banken sind konstruktiv und befinden sich in einem fortgeschrittenen Stadium. Essen, 14.10.2004 Der Vorstand =================================================================== Diese Veröffentlichung stellt weder ein Angebot zum Verkauf noch eine Aufforderung zum Kauf irgendwelcher Wertpapiere dar. Das Angebot erfolgt ausschließlich durch und auf Basis eines Prospektes. Der Verkaufsprospekt wird voraussichtlich Ende November 2004 bei den Konsortialbanken und allen deutschen Wertpapierbörsen erhältlich sein. Dieses Dokument stellt weder ein Angebot zum Kauf von Aktien noch die Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf von Aktien in den Vereinigten Staaten dar. Die Aktien der KARSTADT QUELLE AG (die "Aktien") dürfen nicht in den Vereinigten Staaten oder U.S.-Personen oder für Rechnung von U.S.-Personen (wie in der Regulation S des U.S.-amerikanischen Securities Act of 1933 in der jeweils gültigen Fassung (der "Securities Act") definiert) angeboten oder verkauft werden, es sei denn, sie sind registriert oder von der Registrierungspflicht gemäß dem Securities Act befreit. Die Aktien sind nicht, und werden nicht, gemäß dem Securities Act registriert. Ein Angebot der Aktien in den Vereinigten Staaten wird allein auf der Grundlage eines Prospektes und detaillierter Informationen über die KARSTADT QUELLE AG sowie deren Management und Jahresabschlüsse erfolgen. Ende der Ad-hoc-Mitteilung (c)DGAP 14.10.2004
----- WKN: 627500; ISIN: DE0006275001; Index: MDAX Notiert: Amtlicher Markt in Berlin-Bremen, Düsseldorf, Frankfurt (Prime Standard), Hamburg, Hannover, München und Stuttgart 141710 Okt 04

GBC-Fokusbox

Hohes Kurspotenzial: „Attraktiver „Value-add“-Immobilienspezialist

Die Coreo AG führt derzeit eine Bezugsrechtskapitalerhöhung durch, in deren Rahmen ein Bruttoemissionserlös von bis zu 16 Mio. € angestrebt wird. Der Liquiditätserlös soll zum Erwerb von Gewerbe- und Wohnimmobilien für den Geschäftsbereich „Value Add“ verwendet werden. Derzeit, also pre money, verfügt die Gesellschaft über ein prognostiziertes NAV (auf Grundlage von GBC-Berechnungen) von 2,40 €. Für das laufende und kommende Geschäftsjahr rechnen wir mit einem spürbaren Ertrags- und Ergebnisanstieg. Neben der Steigerung von Mieterträgen sollte die Gesellschaft im nennenswerten Umfang Veräußerungserlöse erzielen sowie stille Reserven aufdecken. Auf Basis unseres DCF-Bewertungsmodells (post money) haben wir ein Kursziel von 3,10 € ermittelt. Auf Basis des aktuellen Kurses sowie des Platzierungspreises im Rahmen der Kapitalerhöhung von 1,60 € je Aktie lautet unserer Einschätzung KAUFEN.“

News im Fokus

RWE Aktiengesellschaft: Geplante Umwandlung der Vorzugsaktien in Stammaktien

13. Dezember 2018, 13:01

Aktueller Webcast

Douglas GmbH

FY 2017/18 financial results

11. Dezember 2018

Aktuelle Research-Studie

Manz AG

Original-Research: Manz AG (von Montega AG): Kaufen

14. Dezember 2018