Deutsche Post AG

  • WKN: 555200
  • ISIN: DE0005552004
  • Land: Germany

Nachricht vom 07.10.2020 | 15:34

Deutsche Post AG erhöht Ergebnisprognose für 2020 nach vorläufigen Q3-Zahlen

Deutsche Post AG / Schlagwort(e): Vorläufiges Ergebnis/Prognoseänderung
Deutsche Post AG erhöht Ergebnisprognose für 2020 nach vorläufigen Q3-Zahlen

07.10.2020 / 15:34 CET/CEST
Veröffentlichung einer Insiderinformation nach Artikel 17 der Verordnung (EU) Nr. 596/2014, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.


Veröffentlichung einer Insiderinformation gemäß Artikel 17 MAR

Deutsche Post AG erhöht Ergebnisprognose für 2020 nach vorläufigen Q3-Zahlen


Auf der Grundlage der vorläufigen Ergebnisse des Konzerns für den Monat September und damit für das 3.Quartal 2020, hat sich das Management heute mit den Erwartungen für das Gesamtjahr befasst.

Die zum Ende des zweiten Quartals erreichte positive Geschäftsentwicklung konnte der Konzern im dritten Quartal fortsetzen. Im September, typischerweise ein wichtiger Monat nach der Sommerperiode, lagen die Sendungsmengen weiterhin auf einem hohen Niveau. Folgende Ergebnisse zeichnen sich für das dritte Quartal ab:

Das vorläufige Konzern-EBIT erreichte rd. EUR 1,37 MRD im dritten Quartal 2020 (Q3 2019: EUR 942 MIO). Darin enthalten sind Sondereffekte aus der einmaligen Bonuszahlung von 300 Euro für jeden Beschäftigten des Konzerns (rd. EUR -170 MIO), sowie aus einer Einmalzahlung an Mitarbeiter des Unternehmensbereiches Post & Paket Deutschland, die im Rahmen der kürzlich beendeten Tarifverhandlungen in Deutschland vereinbart wurden (rd. EUR -45 MIO).

Das operative Ergebnis von Post & Paket Deutschland betrug im dritten Quartal rd. EUR 320 MIO (Q3 2019: EUR 304 MIO) einschließlich der genannten Sondereffekte in Höhe von rd. EUR -95 MIO.
Der Unternehmensbereich Express erreichte im dritten Quartal ein EBIT von rd. EUR 750 MIO nach EUR 454 MIO im dritten Quartal des Vorjahres. Das EBIT von Global Forwarding, Freight betrug rd. EUR 155 MIO und lag damit deutlich über dem Ergebnis von EUR 124 MIO im dritten Quartal des Vorjahres. Die EBIT-Entwicklung im Unternehmensbereich Supply Chain erholte sich; das EBIT erreichte im dritten Quartal rd. EUR 110 MIO (Q3 2019: EUR 162 MIO). DHL eCommerce Solutions verzeichnete einen beschleunigten Ergebnisanstieg vor dem Hintergrund starker Volumenzuwächse im B2C-Geschäft; das EBIT erreichte rd. EUR 75 MIO, deutlich über dem Ergebnis von EUR 6 MIO im Vorjahresquartal. Corporate Functions verzeichnete ein Ergebnis von rd. EUR -40 MIO; darin enthalten sind positive Effekte von rd. EUR 40 MIO aus Neubewertungen bei StreetScooter. Diese sind bedingt durch eine besser als erwartete Entwicklung in der Restproduktion.

Die insgesamt positive Geschäftsentwicklung wird durch die anhaltend starke Entwicklung des Cashflow unterstrichen; im dritten Quartal konnte der Konzern den Free Cashflow auf mehr als EUR 1,0 MRD steigern (2019: EUR 507 MIO). Insgesamt ergibt sich hiermit ein positiver Free Cashflow von mehr als EUR 1,2 MRD für die ersten neun Monate in 2020.

Vor dem Hintergrund der jüngsten Ergebnisdynamik hat das Management beschlossen, den Ausblick für das Gesamtjahr 2020 wie folgt anzupassen:

Das berichtete Konzern-EBIT wird zwischen EUR 4,1 MRD und EUR 4,4 MRD erwartet (zuvor: EUR 3,5 MRD - 3,8 MRD).

Für das Jahresende geht der Konzern von einem durch den Online-Handel getriebenen sehr starken Weihnachtsgeschäft aus. Dafür will das Unternehmen alle notwendigen Ressourcen sichern, die für die Aufrechterhaltung eines qualitativ hochwertigen Serviceniveaus erforderlich sind. Die Zielerreichung am oberen Ende der Prognose ist im Wesentlichen davon abhängig, ob die Volumenentwicklung eine effiziente Auslastung der Netzwerke erlaubt.

Der Unternehmensbereich Post & Paket Deutschland soll unverändert ein EBIT von rd. EUR 1,5 MRD beitragen. Für die DHL-Divisionen prognostiziert Deutsche Post DHL Group nun ein EBIT zwischen EUR 3,3 MRD und 3,6 MRD (zuvor: EUR 2,8 MRD - 3,1 MRD). Für Corporate Functions wird ein Ergebnis von rd. EUR -700 MIO (zuvor: rd. EUR -750 MIO) erwartet. Darin enthalten sind rd. EUR 350 MIO der bereits kommunizierten und unverändert gültigen Aufwendungen in Höhe von rd. EUR 400 MIO für die Neuausrichtung der StreetScooter Aktivitäten. Die ausstehenden Belastungen in Höhe von rd. EUR 50 MIO werden nun in 2021 anfallen.

Für das Gesamtjahr wird bei unveränderten Brutto-Investitionen (ohne Leasing) von insgesamt rd. EUR 2,9 MRD jetzt ein höherer Free Cashflow von mehr als EUR 1,8 MRD erwartet (zuvor: rd. EUR 1,4 MRD). Hierin inkludiert sind neben allen bereits erwähnten Sondereffekten auch rund EUR 300 MIO für das 777-Erneuerungsprogramm der Express Interkontinentalflotte.

Die vollumfängliche Berichterstattung für das dritte Quartal wird wie geplant am 10. November 2020 veröffentlicht werden.

Finanzkennzahlen:
Erläuterungen zu den herangezogenen Finanzkennzahlen sind in dem auf der Unternehmenswebsite von der Deutschen Post DHL Group veröffentlichten Geschäftsbericht 2019 (S. 14 f) unter dem folgenden Link verfügbar:

https://www.dpdhl.com/content/dam/dpdhl/de/media-center/investors/documents/geschaeftsberichte/DPDHL-Geschaeftsbericht-2019.pdf

END -




Kontakt:
Martin Ziegenbalg
EVP Investor Relations
Tel: 0228-182-63000

07.10.2020 CET/CEST Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de



show this

ESG-Whitepaper im Fokus

The Corporate ESG Guide: A 360 view on the current landscape and trends

Die ESG-Kriterien (Environmental, Social and Governance) werden auch für Emittenten immer wichtiger, wenn sie für Investoren attraktiv bleiben wollen. In dem Whitepaper “The Corporate ESG Guide: A 360 view on the current landscape and trends” beantworten die Experten von Investor Update grundlegende Fragen von Emittenten. Außerdem kommen Vermögensverwalter, Unternehmensberater Manager und ESG-Ratingagenturen zu wichtigen ESG-Themen zu Wort.

GBC-Fokusbox

"GBC Best of m:access 2020": Neue vielversprechende Auswahl

Unsere letztjährige „GBC Best of m:access“-Auswahl hat sich mit einer Performance von über 50 % überdurchschnittlich stark entwickelt und alle relevanten Indizes hinter sich gelassen. Im Rahmen der vorliegenden aktualisierten Studie präsentieren wir Ihnen eine in Teilen neu zusammengesetzte Selektion, die weiterhin 15 Unternehmen umfasst. Die aktuellen Einschätzungen zu den Einzeltiteln und auch weitere Informationen zur Entwicklung des m:access sind in der vollständigen Studie „GBC Best of m:access 2020“ enthalten.

News im Fokus

Munich Re verkündet Gewinnziel von 2,8 Mrd. € für 2021; Gewinnprognose 2020: 1,2 Mrd. €

01. Dezember 2020, 10:54

Aktueller Webcast

ADLER Group S.A.

Neunmonats-
Investor Call
Q3 2020

30. November 2020

Aktuelle Research-Studie

CEWE Stiftung & Co. KGaA

Original-Research: CEWE Stiftung & Co. KGaA (von GSC Research GmbH): Halten

01. Dezember 2020