Deutsche Post AG

  • WKN: 555200
  • ISIN: DE0005552004
  • Land: Germany

Nachricht vom 28.02.2020 | 12:54

Deutsche Post AG: Auswirkungen des Corona-Virus und der Entscheidung zu StreetScooter

Deutsche Post AG / Schlagwort(e): Strategische Unternehmensentscheidung/Prognose
Deutsche Post AG: Auswirkungen des Corona-Virus und der Entscheidung zu StreetScooter

28.02.2020 / 12:54 CET/CEST
Veröffentlichung einer Insiderinformation nach Artikel 17 der Verordnung (EU) Nr. 596/2014, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.


Auswirkungen des Corona-Virus und der Entscheidung zu StreetScooter


Seitdem die chinesische Regierung Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus eingesetzt hat, beobachten wir fortlaufend die Entwicklung der Waren- und Güterströme in unseren Netzwerken. In den vergangenen Wochen kam es zu einer Abschwächung des Güter- und Warenverkehrs nicht nur von und nach China, sondern auch in anderen Ländern Asiens; mit Produktionseinschränkungen auch außerhalb Chinas ist in wachsendem Maße zu rechnen.

Der Konzern hat im Januar einen sehr guten Start in das Jahr verzeichnet und war für Februar auf die üblichen Effekte rund um das chinesische Neujahrsfest vorbereitet, als die Maßnahmen der chinesischen Regierung eingeführt wurden. Seitdem bleibt das Geschäft des Bereiches Post & Paket in Deutschland sowie das laufende Geschäft in den Unternehmensbereichen Supply Chain und eCommerce Solutions davon nur marginal betroffen. Dagegen sehen wir aktuell deutlichere Effekte für die Bereiche DHL Global Forwarding und DHL Express, deren Geschäft im grenzüberschreitenden Güterverkehr aktuell vor allem von und nach China beeinträchtigt ist.

Aktuell sehen wir eine negative Ergebnis-Auswirkung der Corona-Krise im Konzern von etwa 60-70 Millionen Euro für den Monat Februar gegenüber dem ursprünglichen internen Planwert.

Die Auswirkungen auf das Jahresergebnis der DPDHL Group werden letztlich von verschiedenen Faktoren, die sich in der Phase der Wiederaufnahme der Produktion auch gegenläufig positiv auswirken können, bestimmt sein. Aus heutiger Sicht ist noch nicht abzusehen, über welchen Zeitraum, in welchen Unternehmensbereichen und in welchem Maße es zu negativen Effekten kommen wird, und inwieweit diese durch gegenläufige, positive Effekte ausgeglichen werden können.

Bei einem längeren Anhalten oder einer Verschärfung der aktuellen Situation über die kommenden Monate dürften die negativen Folgen jedoch überwiegen.
Letztlich wird sich der Ergebniseffekt erst bei einer wieder normalisierten Situation genauer bestimmen lassen.

Ebenfalls vor dem Hintergrund der aktuellen wirtschaftlichen Unsicherheiten haben wir uns heute ferner entschlossen, die Sondierungen für eine Partnerschaft mit unseren StreetScooter-Aktivitäten nicht weiter aktiv zu verfolgen. Stattdessen wird sich StreetScooter auf den Betrieb der aktuellen Bestandsflotte - zuzüglich noch zu produzierender Bestellungen - konzentrieren.

Durch die Neuausrichtung von StreetScooter sind ebenfalls im laufenden Jahr außerhalb des Kerngeschäftes einmalige Anpassungsaufwendungen zwischen 300 Millionen Euro bis 400 Millionen Euro zu erwarten. Die Auswirkungen auf den Cashflow werden dagegen gering sein.

Unsere Guidance für das Jahr 2020 für ein Konzern-EBIT von mehr als 5 MRD Euro versteht sich damit ab sofort vorbehaltlich eines noch nicht abschließend quantifizierbaren Effekts aus den Corona-induzierten Folgen, sowie vor den genannten Aufwendungen aus der Entscheidung zum StreetScooter.

Die Guidance für 2022 für ein Konzern-EBIT von mindestens 5,3 MRD Euro bleibt davon unberührt.

Da diese Aussage zur Prognose im Vorgriff auf die geplante Bekanntgabe der Jahresergebnisse 2019 am 10.März bekannt gemacht wird, wollen wir heute ebenso die Eckdaten des vorläufigen Abschlusses des FY2019 veröffentlichen:

(in Mrd. Euro)
Konzern Umsatz: 63,341

Konzern EBIT: 4,128
davon:
P&P Deutschland: 1,230
Express: 2,039
Global Forwarding, Freight: 0,521
Supply Chain: 0,912
eCommerce Solutions: -0,051
Corporate Functions: -0,523

Konzern Investitionen: 3,617
Konzern Free Cashflow: 0,867

Finanzkennzahlen:

Erläuterungen zu den herangezogenen Finanzkennzahlen sind in dem auf der Unternehmenswebseite von der Deutsche Post DHL Group veröffentlichten Geschäftsbericht 2018 (siehe Seite 21f.) unter dem folgenden Link verfügbar:

https://www.dpdhl.com/content/dam/dpdhl/de/media-center/investors/documents/geschaeftsberichte/DPDHL-Geschaeftsbericht-2018.pdf

- Ende -




Kontakt:
Martin Ziegenbalg
EVP Investor Relations
Tel: 0228-182-63000

28.02.2020 CET/CEST Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de



show this

GBC-Fokusbox

MBH Corporation. Hohes Kurspotenzial

Die MBH Corporation plc hat in den vergangenen Berichtsperioden eine sehr hohe M&A-Aktivität aufgezeigt. Unter Anwendung der so genannten Agglomeration Methodology hat die Beteiligungsgesellschaft branchenübergreifend seit 2018 11 Beteiligungen erworben. Bei einem Pro-Forma-Umsatz der Beteiligungsgesellschaften von über 120 Mio. GBP und einem Pro-Forma-EBITDA in Höhe von über 11 Mio. GBP weist die MBH derzeit eine Marktkapitalisierung von umgerechnet gerade einmal 19,8 Mio. GBP auf. Ausgehend vom aktuellen Aktienkurs liegt zu unserem Kursziel in Höhe von 1,95 € ein hohes Kurspotenzial vor

News im Fokus

Deutsche Lufthansa AG: Lufthansa Finanzvorstand Ulrik Svensson legt aus gesundheitlichen Gründen sein Mandat nieder

04. April 2020, 15:11

Aktueller Webcast

SeaChange Corporation

Fourth Quarter Fiscal Year 2020 Results

06. April 2020

Aktuelle Research-Studie

Uzin Utz AG

Original-Research: Uzin Utz AG (von Montega AG): Kaufen

06. April 2020