Deutsche Beteiligungs AG

  • WKN: A1TNUT
  • ISIN: DE000A1TNUT7
  • Land: Germany

Nachricht vom 10.07.2019 | 23:48

Deutsche Beteiligungs AG: Konzernergebnis im dritten Quartal deutlich niedriger als im Vorjahreszeitraum - Niedrigere Prognose für Geschäftsjahr 2018/2019

Deutsche Beteiligungs AG / Schlagwort(e): Quartalsergebnis/Prognoseänderung
Deutsche Beteiligungs AG: Konzernergebnis im dritten Quartal deutlich niedriger als im Vorjahreszeitraum - Niedrigere Prognose für Geschäftsjahr 2018/2019

10.07.2019 / 23:48 CET/CEST
Veröffentlichung einer Insiderinformationen nach Artikel 17 der Verordnung (EU) Nr. 596/2014, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.


Die Deutsche Beteiligungs AG wird im dritten Quartal des Geschäftsjahres 2018/2019 (1. Oktober bis 30. September) voraussichtlich ein deutlich niedrigeres Konzernergebnis erreichen als im entsprechenden Vorjahresquartal. Grund dafür ist ein deutlich geringerer Ergebnisbeitrag aus dem Beteiligungsgeschäft.

Zu jedem Quartalsstichtag ermittelt die DBAG den Zeitwert ihrer Beteiligungen nach den IFRS. Gegenwärtig werden die Bewertungen der einzelnen Portfoliounternehmen zum 30. Juni 2019 ermittelt; in die Bewertungen fließen vom Kapitalmarkt abgeleitete Multiplikatoren und Informationen über die wirtschaftliche Entwicklung der Portfoliounternehmen ein. Die Veränderung der Bewertung aller Portfoliounternehmen gegenüber dem zurückliegenden Stichtag hat üblicherweise maßgeblichen Einfluss auf das Ergebnis aus dem Beteiligungsgeschäft und damit auf das Konzernergebnis der DBAG.

Im Geschäftsjahr 2017/2018 hatte die DBAG im dritten Quartal ein Konzernergebnis (angepasst) von 9,1 Millionen Euro erreicht. Grundlage dafür war ein Ergebnis aus dem Beteiligungsgeschäft (angepasst) in Höhe von 8,4 Millionen Euro. Es zeichnet sich ab, dass das Ergebnis aus dem Beteiligungsgeschäft im aktuellen Berichtszeitraum, dem dritten Quartal 2018/2019 (1. April bis 30. Juni), um bis zu 50 Prozent niedriger liegen wird. Damit wird auch das Konzernergebnis des dritten Quartals 2018/2019 deutlich niedriger ausfallen als das Ergebnis des entsprechenden Vorjahresquartals.

Entsprechend halten wir an unserer Prognose für das Geschäftsjahr 2018/2019 nicht mehr fest. Wir hatten bisher für das Konzernergebnis 2018/2019 einen moderaten Rückgang, das heißt einen Rückgang zwischen 20 und 40 Prozent, gegenüber dem Bezugspunkt der Prognose von 48,0 Millionen Euro erwartet. Nun gehen wir davon aus, dass das Konzernergebnis deutlich, das heißt um mehr als 40 Prozent, niedriger liegen wird. Zum gegenwärtigen Kenntnisstand erwarten wir jedoch ein zumindest positives Konzernergebnis.

Weil Entwicklungen am Kapitalmarkt nicht planbar sind, werden Ergebnisbeiträge aus der Veränderung der vom Kapitalmarkt abgeleiteten Bewertungsmultiplikatoren in der Prognose der DBAG grundsätzlich nicht berücksichtigt. Auch die angepasste Prognose für das Geschäftsjahr 2018/2019 steht unter dem Vorbehalt, dass sich die Bewertungsverhältnisse am Kapitalmarkt zum 30. September 2019 nicht wesentlich von denen zum aktuellen Stichtag unterscheiden.

Die DBAG erstellt im Moment ihren Konzernabschluss zum 30. Juni 2019, der am 8. August 2019 veröffentlicht werden soll.
 
Der Vorstand

Frankfurt am Main, 10. Juli 2019

Mitteilende Person: Felix Klein, Referent Öffentlichkeitsarbeit und Investor Relations


Kontakt:
Thomas Franke
Leiter Öffentlichkeitsarbeit/Investor Relations
E-Mail: thomas.franke@dbag.de
Telefon: +49 69 95787 307

10.07.2019 CET/CEST Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de



show this
<

GBC-Fokusbox

HELMA Eigenheimbau: Klarer Kauf

Die HELMA Eigenheimbau hat mit dem Zugang weiterer Ferienimmobilienprojekte das potenzielle Umsatzvolumen um 150 Mio. € gesteigert. Ohnehin verfügt die Gesellschaft über einen umfangreichen Grundstücksbestand für das Bauträgergeschäft, womit in den kommenden Geschäftsjahren Umsätze in Höhe von über 1,4 Mrd. € realisiert werden könnten. Damit dürften unsere Schätzungen, in denen wir ein nachhaltiges Überschreiten der Umsatzmarke von 300 Mio. € annehmen, gut unterfüttert sein. Bei einem Kursziel von 65,00 € ist die HELMA-Aktie ein klarer Kauf.

Aktuelle Research-Studie

Original-Research: GBC Mittelstandsanleihen Index (von GBC AG): GBC Mittelstandsanleihen Index

17. Februar 2020