BASF SE

  • WKN: BASF11
  • ISIN: DE000BASF111
  • Land: Deutschland

Nachricht vom 18.01.2018 | 16:49

BASF SE: Ergebnis steigt im Geschäftsjahr 2017 deutlich und übertrifft Analystenschätzungen erheblich

BASF SE / Schlagwort(e): Jahresergebnis
BASF SE: Ergebnis steigt im Geschäftsjahr 2017 deutlich und übertrifft Analystenschätzungen erheblich

18.01.2018 / 16:49 CET/CEST
Veröffentlichung einer Insiderinformation gemäß Artikel 17 MAR, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.


BASF-Gruppe: Ergebnis steigt im Geschäftsjahr 2017 deutlich und übertrifft Analystenschätzungen erheblich

EBIT vor Sondereinflüssen voraussichtlich 8,3 Milliarden EUR (plus 32 % gegenüber Vorjahr)
EBIT voraussichtlich 8,5 Milliarden EUR (plus 36 % gegenüber Vorjahr)

Ludwigshafen - 18. Januar 2018 - BASF gibt hiermit vorläufige, nicht testierte Zahlen zum Geschäftsjahr 2017 bekannt. Umsatz, Ergebnis der Betriebstätigkeit (EBIT) vor Sondereinflüssen und EBIT liegen 2017 wie von BASF prognostiziert deutlich über den Vorjahreswerten. Die Ergebnisgrößen übertreffen die Analystenschätzungen erheblich.

Der Umsatz steigt um 12 % auf 64,5 Milliarden EUR (2016: 57,6 Milliarden EUR). Das EBIT vor Sondereinflüssen beträgt 2017 voraussichtlich 8,3 Milliarden EUR und liegt damit 32 % über dem Vorjahreswert (2016: 6,3 Milliarden EUR). Der Ergebnisanstieg resultiert insbesondere aus dem im Vergleich zum Vorjahr kräftig gesteigerten Ergebnis des Segments Chemicals. Hierfür sind höhere Mengen und Margen in den Unternehmensbereichen Monomers, Petrochemicals und Intermediates ausschlaggebend. Auch die signifikanten Ergebnisverbesserungen im Segment Oil & Gas sowie bei Sonstige tragen zu dem deutlich höheren EBIT vor Sondereinflüssen der BASF-Gruppe bei. Das EBIT vor Sondereinflüssen von Performance Products sowie von Functional Materials & Solutions liegt unter den jeweiligen Werten des Vorjahres. Maßgeblich hierfür sind vor allem gestiegene Rohstoffpreise, die nicht vollständig über die Verkaufspreise weitergegeben werden konnten, sowie höhere Fixkosten durch das Anfahren neuer Anlagen. Das Segment Agricultural Solutions erreicht aufgrund eines kräftigen Ergebnisanstiegs im 4. Quartal annähernd das Niveau des EBIT vor Sondereinflüssen 2016.

Das EBIT der BASF-Gruppe im Gesamtjahr 2017 liegt mit voraussichtlich 8,5 Milliarden EUR um 36 % über dem Vorjahreswert (2016: 6,3 Milliarden EUR). Das Ergebnis nach Steuern und Anteilen anderer Gesellschafter wird den Vorjahreswert voraussichtlich um 50 % übertreffen und auf rund 6,1 Milliarden EUR steigen (2016: 4,1 Milliarden EUR). Die Absenkung des US-Körperschaftsteuersatzes von 35 % auf 21 % führt einmalig zu nicht zahlungswirksamen, latenten Steuererträgen von knapp 400 Millionen EUR im 4. Quartal 2017.

Die wesentlichen Ergebnisgrößen der BASF-Gruppe für das Geschäftsjahr 2017 liegen erheblich über den Analystenschätzungen. Ein im Auftrag von BASF monatlich erstellter Überblick der Analystenschätzungen ist abrufbar unter: www.basf.com/analystenschaetzungen.

Den BASF-Bericht für das Geschäftsjahr 2017 einschließlich des testierten Konzernabschlusses wird BASF am Dienstag, 27. Februar 2018, um 07:00 Uhr veröffentlichen und im Rahmen der Pressekonferenz für Journalisten (ab 10:30 Uhr) und der Telefonkonferenz für Analysten und Investoren (ab 14:00 Uhr) erläutern.

 

Kontakt

Dr. Stefanie Wettberg

Investor Relations

+49 621-60-48002

stefanie.wettberg@basf.com

Jens Fey

Media Relations

+49 621-60-99123

jens.fey@basf.com





 

18.01.2018 CET/CEST Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de



show this

GBC-Fokusbox

Hohes Kurspotenzial: „Attraktiver „Value-add“-Immobilienspezialist

Die Coreo AG führt derzeit eine Bezugsrechtskapitalerhöhung durch, in deren Rahmen ein Bruttoemissionserlös von bis zu 16 Mio. € angestrebt wird. Der Liquiditätserlös soll zum Erwerb von Gewerbe- und Wohnimmobilien für den Geschäftsbereich „Value Add“ verwendet werden. Derzeit, also pre money, verfügt die Gesellschaft über ein prognostiziertes NAV (auf Grundlage von GBC-Berechnungen) von 2,40 €. Für das laufende und kommende Geschäftsjahr rechnen wir mit einem spürbaren Ertrags- und Ergebnisanstieg. Neben der Steigerung von Mieterträgen sollte die Gesellschaft im nennenswerten Umfang Veräußerungserlöse erzielen sowie stille Reserven aufdecken. Auf Basis unseres DCF-Bewertungsmodells (post money) haben wir ein Kursziel von 3,10 € ermittelt. Auf Basis des aktuellen Kurses sowie des Platzierungspreises im Rahmen der Kapitalerhöhung von 1,60 € je Aktie lautet unserer Einschätzung KAUFEN.“

News im Fokus

RWE Aktiengesellschaft: Geplante Umwandlung der Vorzugsaktien in Stammaktien

13. Dezember 2018, 13:01

Aktueller Webcast

Douglas GmbH

FY 2017/18 financial results

11. Dezember 2018

Aktuelle Research-Studie

Pro Kapital Grupp

Original-Research: Pro Kapital Grupp AS (von BankM - Repräsentanz der FinTech Group Bank AG): Kaufen

13. Dezember 2018