Advanced Bitcoin Technologies AG

  • WKN: A2YPJ2
  • ISIN: DE000A2YPJ22
  • Land: Deutschland

Nachricht vom 18.03.2020 | 11:58

Advanced Bitcoin Technologies AG: Landgericht Frankfurt am Main weist Widerrufsklage gegen savedroid AG ab

Advanced Bitcoin Technologies AG / Schlagwort(e): Rechtssache/Kryptowährung / Blockchain
Advanced Bitcoin Technologies AG: Landgericht Frankfurt am Main weist Widerrufsklage gegen savedroid AG ab

18.03.2020 / 11:58 CET/CEST
Veröffentlichung einer Insiderinformation nach Artikel 17 der Verordnung (EU) Nr. 596/2014, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.


Advanced Bitcoin Technologies AG: Landgericht Frankfurt am Main weist Widerrufsklage gegen savedroid AG ab

Frankfurt am Main, 18. März 2020 - Das Landgericht Frankfurt am Main hat eine Klage von Herrn Emmanuil Chionoudakis gegen die savedroid AG auf Rückabwicklung eines Vertrages über den Erwerb von SVD-Token abgewiesen. Herr Chionoudakis hatte im Rahmen des ICO (Initial Coin Offering) der savedroid AG zunächst für 49.000 Euro SVD-Token gekauft und im Nachgang wegen einer angeblich unzureichenden Widerrufsbelehrung geklagt. Das Landgericht kam hingegen in seinem Urteil vom 12. März 2020 zum Ergebnis, dass der Widerruf zu spät erfolgt und daher verfristet war, so dass es auf die Frage einer ordnungsgemäßen Belehrung über das Widerrufsrecht nicht mehr ankomme. Andere Anspruchsgrundlagen, auf die der Kläger seine Forderung stützen könnte, sind nach Auffassung des Gerichts nicht ersichtlich. Aufgrund der Klageabweisung hat Herr Chionoudakis die Verfahrenskosten in Höhe von rund 9.500 Euro zu tragen. Gegen das Urteil können noch innerhalb eines Monats Rechtsmittel eingelegt werden.

"Das Urteil des Landgerichts ist von Bedeutung, weil es das erste in einer Reihe von ähnlich gelagerten Fällen ist", sagt Dr. Yassin Hankir, Vorstandsvorsitzender der Advanced Bitcoin Technologies AG und savedroid-Gründer. Die Advanced Bitcoin Technologies AG (WKN: A2YPJ2 / ISIN: DE000A2YPJ22 / Börsenkürzel: ABT) hält insgesamt 98,62% der Anteile der savedroid AG.

Die savedroid AG hatte im ersten Quartal 2018 einen ICO (Initial Coin Offering) durchgeführt. Dabei wurden sogenannte Utility-Token namens SVD-Token zum Kauf angeboten. Das sind virtuelle Gutscheine zur Einlösung für Dienstleistungen des Unternehmens. Im Zuge des ICOs hatte die savedroid AG jeden Token-Käufer vor dem Abschluss der Kauftransaktion rechtskonform via eines standardisierten Prozesses über die Widerrufsbelehrung aufgeklärt und die explizite Zustimmung eines jeden Token-Käufers zur Widerrufsbelehrung eingeholt. Dennoch hatten im Nachgang des ICO einige wenige Token-Käufer Widerrufsklagen eingereicht.

Über Advanced Bitcoin Technologies AG
Die Advanced Bitcoin Technologies AG ist eine Holding-Gesellschaft, die es sich zum Ziel gemacht hat, die Welten der Fiat- und Kryptowährungen miteinander zu verbinden und Geschäfts- und Privatkunden sichere und einfache Finanztransaktionen zu ermöglichen. Ihre Beteiligungen entwickeln zukunftsweisende Produkte und Dienstleistungen sowohl für den B2C -Bereich als auch für B2B2C-Anforderungen. Zur Advanced Bitcoin Technologies AG gehören die savedroid AG sowie die savedroid FL GmbH in Liechtenstein, die savedroid NL B.V. in den Niederlanden und die savedroid LUX S.A. in Luxemburg zu jeweils 98,62%. Mit ihrer Börsennotierung im Freiverkehr der Börse Düsseldorf verfolgt die Advanced Bitcoin Technologies AG die Mission, Investoren am globalen Trend im Bereich Kryptowährungen partizipieren zu lassen.
Mehr Informationen: www.abt-ag.com

Investor-Relations- und Pressekontakt
Dr. Yassin Hankir
Vorstandsvorsitzender
Neue Mainzer Straße 84
60311 Frankfurt am Main
+49-(0)69-20739721
ir@abt-ag.com
www.abt-ag.com


18.03.2020 CET/CEST Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de


show this

Interview im Fokus

Mountain Alliance: „Großer Digitalisierungsschub“

Furioses Börsendebüt für den Datenbankspezialisten Exasol. Einer der Profiteure: Die Münchner Beteiligungsgesellschaft Mountain Alliance AG (MA, ISIN DE000A12UK08), die auch nach einem Teilexit noch rund 2% an Exasol hält. Aktuell notiert die MA-Aktie rund 30 % unter dem NAV. Financial.de sprach mit MA-CEO Daniel Wild über die stärksten Digitalisierungstrends, die kritische Größe von 100 Mio. Euro Börsenwert, den neuen Investor und weitere Aktienkäufe.

GBC-Fokusbox

Aves One AG: Kursziel 13,60 €

Die Aves One AG ist auch in der Corona-Krise als Bestandshalter von langlebigen Logistik-Assets mit langfristigen Mietverträgen gut aufgestellt. Das Unternehmen hat als Guidance einen Umsatz und ein EBITDA mindestens auf Vorjahresniveau verkündet. Unseres Erachtens sollte dies auch ohne Zukäufe gut machbar sein, da die im abgelaufenen Geschäftsjahr 2019 erworbenen Assets bereits zu einer höheren Umsatzbasis führen sollten. Auf Basis unseres DCF-Modells haben wir ein Kursziel in Höhe von 13,60 € ermittelt und vergeben ein KAUFEN-Rating.

News im Fokus

Deutsche Lufthansa AG: Einigung über Lufthansa Stabilisierungspaket

30. Mai 2020, 00:04

Aktuelle Research-Studie

2G Energy AG

Original-Research: 2G Energy AG (von First Berlin Equity Research GmbH): Hinzufügen

29. Mai 2020