ADVA Optical Networking SE

  • WKN: 510300
  • ISIN: DE0005103006
  • Land: Deutschland

Nachricht vom 18.02.2020 | 21:22

ADVA Optical Networking SE erwartet Gewinnreduzierung aufgrund von Lieferengpässen durch COVID-19 und stellt Prognosezeiträume um

ADVA Optical Networking SE / Schlagwort(e): Prognoseänderung
ADVA Optical Networking SE erwartet Gewinnreduzierung aufgrund von Lieferengpässen durch COVID-19 und stellt Prognosezeiträume um

18.02.2020 / 21:22 CET/CEST
Veröffentlichung einer Insiderinformation nach Artikel 17 der Verordnung (EU) Nr. 596/2014, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.


Ad-hoc-Mitteilung nach Artikel 17 der Marktmissbrauchsverordnung

ADVA Optical Networking erwartet Gewinnreduzierung aufgrund von Lieferengpässen durch COVID-19 und stellt Prognosezeiträume um


München, Deutschland, 18. Februar 2020. Der Vorstand der ADVA Optical Networking SE (FWB: ADV) hat nach Abstimmung mit dem Aufsichtsrat heute beschlossen, die Umsatz- und Profitabilitätsprognosezeiträume von quartärliche auf jährliche Zeiträume umzustellen.

Die Mehrzahl vergleichbarer Unternehmen der deutschen und europäischen Aktienindizes geben ausschließlich Jahresprognosen ab. Außerdem haben verschiedene Investoren und Analysten ADVA die Rückmeldung gegeben, dass deren Analysen und Bewertungen auf Basis jährlicher Modellberechnungen beruhen und damit quartärliche Prognosen von untergeordneter Bedeutung sind.

Wie die aktuelle Situation in China aufgrund des COVID-19/Corona Virus verdeutlicht, unterliegen quartärliche Prognosen aufgrund temporärer Unsicherheiten oder exogener Einflussfaktoren insbesondere in ADVAs Industrie zu hohen Schwankungsbreiten.

Aufgrund der gegenwärtigen Situation in China erwartet der Vorstand Engpässe bei ADVAs Zulieferern. Aus Sicht des Vorstands führt dies höchstwahrscheinlich zu einer negativen Proforma Betriebsergebnismarge für das Q1 2020. Ob und in welchem Umfang sich die Situation in China noch weiter verschlechtern oder auch verbessern wird, kann gegenwärtig noch nicht belastbar vorhergesehen werden. Der Vorstand geht allerdings davon aus, dass sich lediglich einige Umsätze in die Folgequartale verschieben und das Absinken der Proforma Betriebsergebnismarge in der Jahresbetrachtung dementsprechend bald ausgleichen wird.

FY 2020 Umsatzprognose
Der Vorstand erwartet für das Gesamtjahr 2020 steigende Umsatzerlöse auf einen Wert von insgesamt über EUR 580 Mio..

FY 2020 Proforma Betriebsergebnismargenprognose
Der Vorstand erwartet außerdem, dass sich das Proforma Betriebsergebnis weiter erhöhen und in 2020 über 5% in Relation zum Umsatz liegen wird. Dieses IFRS Proforma Betriebsergebnis beinhaltet keine aktienbasierten Vergütungen, einmalige Restrukturierungskosten, Abschreibungen und Wertminderungen von Firmenwerten sowie akquisitionsbedingte immaterielle Vermögenswerte.

Q4 und FY 2019 Finanzergebnisse
Die Umsatzerlöse für das vierte Quartal 2019 erhöhten sich von EUR 144,3 Mio. in Q3 2019 um 4,7% auf EUR 151,1 Mio. und stiegen im Vergleich zu EUR 131,5 Mio. im Vorjahresquartal signifikant um 14,9%. Der Umsatz lag damit am oberen Ende der Prognosebandbreite von EUR 142 Mio. bis EUR 152 Mio., die das Unternehmen am 24. Oktober 2019 abgegeben hatte. Das Proforma Betriebsergebnis in Q4 2019 erreichte EUR 10,3 Mio. bzw. 6,8% vom Umsatz und konnte somit deutlich gegenüber Q3 2019 mit EUR 7,4 Mio. (5,1% vom Umsatz) und dem Vorjahresquartal mit EUR 8,1 Mio. (6,2% vom Umsatz) verbessert werden. Das Proforma Betriebsergebnis für das vierte Quartal 2019 lag damit ebenfalls am oberen Ende der Prognosebandbreite von 5% bis 7% vom Umsatz.

Für das Gesamtjahr 2019 stieg der Umsatz um 10,9% auf EUR 556,8 Mio. von EUR 502,0 Mio. im Jahr 2018. Das Proforma Betriebsergebnis betrug im Jahr 2019 EUR 24,8 Mio. oder 4,5% vom Umsatz nach EUR 23,3 Mio. oder 4,6% vom Umsatz im Jahr 2018.

Rückfragen bitte an:
Stephan Rettenberger
SVP Marketing and Investor Relations
ADVA
T: +49 89 890 665 854
M: +49 175 4365 854
srettenberger@adva.com


18.02.2020 CET/CEST Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de



show this

Interview im Fokus

Mountain Alliance: „Großer Digitalisierungsschub“

Furioses Börsendebüt für den Datenbankspezialisten Exasol. Einer der Profiteure: Die Münchner Beteiligungsgesellschaft Mountain Alliance AG (MA, ISIN DE000A12UK08), die auch nach einem Teilexit noch rund 2% an Exasol hält. Aktuell notiert die MA-Aktie rund 30 % unter dem NAV. Financial.de sprach mit MA-CEO Daniel Wild über die stärksten Digitalisierungstrends, die kritische Größe von 100 Mio. Euro Börsenwert, den neuen Investor und weitere Aktienkäufe.

GBC-Fokusbox

Aves One AG: Kursziel 13,60 €

Die Aves One AG ist auch in der Corona-Krise als Bestandshalter von langlebigen Logistik-Assets mit langfristigen Mietverträgen gut aufgestellt. Das Unternehmen hat als Guidance einen Umsatz und ein EBITDA mindestens auf Vorjahresniveau verkündet. Unseres Erachtens sollte dies auch ohne Zukäufe gut machbar sein, da die im abgelaufenen Geschäftsjahr 2019 erworbenen Assets bereits zu einer höheren Umsatzbasis führen sollten. Auf Basis unseres DCF-Modells haben wir ein Kursziel in Höhe von 13,60 € ermittelt und vergeben ein KAUFEN-Rating.

News im Fokus

Continental AG: Die Continental AG hat beschlossen, den Gewinnverwendungsvorschlag für die Hauptversammlung am 14. Juli 2020 auf 3,00 Euro pro Aktie anzupassen

03. Juni 2020, 11:28

Aktuelle Research-Studie

Francotyp-Postalia Holding AG

Original-Research: Francotyp-Postalia Holding AG (von GSC Research GmbH): Kaufen

03. Juni 2020