Research-Studie


Original-Research: CENIT AG - von GBC AG

Einstufung von GBC AG zu CENIT AG

Unternehmen: CENIT AG
ISIN: DE0005407100

Anlass der Studie: Research Comment
Empfehlung: Kaufen
Kursziel: 20,30 Euro
Kursziel auf Sicht von: 31.12.2020
Letzte Ratingänderung:
Analyst: Cosmin Filker, Marcel Goldmann

Eigensoftwareumsätze in Q2 2019 auf Wachstumspfad zurückgekehrt, GBC-
Prognosen leicht angepasst, Rating KAUFEN bestätigt

Nachdem im zweiten Quartal 2019 eine Beschleunigung der Wachstumsdynamik
erkennbar wird, war die CENIT AG in der Lage, auf Halbjahresbasis ein
Umsatzwachstum in Höhe von 2,9 % auf 84,50 Mio. EUR (VJ: 82,11 Mio. EUR) zu
erreichen. Besonders hervorzuheben ist dabei das erzielte Wachstum bei den
Umsätzen mit Eigensoftware, nachdem sich diese in den vergangenen Quartalen
zum Teil deutlich gemindert hatten. Auf Halbjahresbasis lagen die Erlöse
mit CENIT-Software mit 7,60 Mio. EUR (VJ: 6,78 Mio. EUR) um 12,1 % über den
Vorjahresniveau. Während noch im ersten Quartal 2019 ein Umsatzrückgang von
-5,9 % vorlag, wurde im zweiten Quartal ein signifikanter Anstieg in Höhe
von 32,8 % erreicht. Wie erwartet, haben die ergriffenen Maßnahmen zur
Ausweitung des Vertriebes und zur Aufhebung bei den
Entwicklungsverzögerungen Früchte getragen.

Gewohnt dynamisch entwickelten sich die Umsätze mit Fremdsoftware, die
gegenüber dem Vorjahr um 4,2 % auf 52,60 Mio. EUR (VJ: 50,50 Mio. EUR)
gesteigert wurden. Große Umsatzanteile werden hier mit dem Verkauf von PLM-
Lösungen von Dassault Systèmes erzielt. Nachdem in 2018 die KEONYS, als
größter Reseller der Dassault-Software erworben wurde, ist der Umsatzanteil
mit Fremdsoftware nachhaltig angestiegen.

Auf Halbjahresbasis minderte sich jedoch das EBIT, trotz der erreichten
leichten Steigerung im zweiten Quartal, um 20,1 % auf 2,06 Mio. EUR (VJ:
2,58 Mio. EUR). Auf dieser Ergebnisebene gleichen sich die IFRS 16-Effekte
dabei weitestgehend aus, so dass eine Vergleichbarkeit zum Vorjahreswert
vorliegt. Dass entgegen der Umsatzsteigerung eine nur rückläufige
Ergebnisentwicklung erreicht wurde, dürfte unter anderem am erfolgten
Ausbau der Vertriebsmannschaft liegen. Typischerweise geht dies mit einer
Anlaufphase einher, die von niedrigen Umsätzen, denen jedoch Kosten
gegenüber stehen, geprägt ist. Auf der anderen Seite kam es infolge leicht
rückläufiger Beratungs-/Serviceumsätzen zu einer geringeren Auslastung in
diesem Bereich, was sich belastend auf der Rohertragsmarge ausgewirkt
hatte.

Mit Veröffentlichung der Halbjahreszahlen hat das CENIT-Management die
Unternehmens-Guidance bestätigt, wonach für das Gesamtjahr 2019
Umsatzerlöse in Höhe von 170 Mio. EUR und ein EBIT in Höhe von etwa 10 Mio.
EUR erwartet wird. Bei den Umsatzerlösen sehen wir die CENIT AG auf einem
guten Weg, die Umsatzprognosen zu erreichen. Unsere bisherige EBIT-
Prognose für das Gesamtjahr 2019 (GBC-Prognose bisher: 10,21 Mio. EUR),
könnte sich hingegen als etwas zu optimistisch erweisen. Hier spielt vor
allem die zunehmende Schwäche im Automobilsektor eine Rolle, die bei der
CENIT AG für immerhin ca. 1/3 der Umsätze verantwortlich ist.

Dementsprechend haben wir eine Anpassung unserer Ergebnisschätzungen für
das laufende Geschäftsjahr 2019 vorgenommen. Aufgrund der genannten Gründe
rechnen wir nunmehr, bei unveränderten Umsatzprognosen, mit einem EBIT in
Höhe von 9,53 Mio. EUR. Für die kommenden Geschäftsjahre rechnen wir
unverändert mit steigenden Umsatzerlösen und einer sukzessiven Verbesserung
der EBIT-Marge. Weiterhin stellt die Grundlage für diese Annahme die
Mehrjahresplanung 'CENIT 2025', wonach bis zum Jahr 2025 Umsatzerlöse in
Höhe von 300 Mio. EUR, Eigensoftwareumsätze über 10 % sowie eine EBIT-Marge
in Höhe von 8 - 10 % erwartet wird.

Das im Rahmen des mit den neuen 2019er Prognosen aktualisierten DCF-
Bewertungsmodells ermittelte Kursziel bleibt unverändert bei 20,30 EUR je
Aktie. Einerseits führt zwar die Prognosereduktion zu einer Minderung des
Bewertungsresultats, auf der anderen Seite ist der so genannten Roll-Over-
Effekt für eine Kurszielerhöhung verantwortlich. Die Gültigkeit des
Kursziels hat sich dabei auf den 31.12.2020 (bisher: 31.12.2019)
verlängert. Wir vergeben weiterhin das Rating KAUFEN.

Die vollständige Analyse können Sie hier downloaden:
http://www.more-ir.de/d/18593.pdf

Kontakt für Rückfragen
Jörg Grunwald
Vorstand
GBC AG
Halderstraße 27
86150 Augsburg
0821 / 241133 0
research@gbc-ag.de
++++++++++++++++
Offenlegung möglicher Interessenskonflikte nach § 85 WpHG und Art. 20 MAR Beim oben analysierten Unternehmen ist folgender möglicher Interessenkonflikt gegeben: (5a,6a,11); Einen Katalog möglicher Interessenkonflikte finden Sie unter:
http://www.gbc-ag.de/de/Offenlegung.htm
+++++++++++++++
Datum (Zeitpunkt)Fertigstellung: 05.08.19 (12:45 Uhr)
Datum (Zeitpunkt) erste Weitergabe: 05.08.19 (15:00 Uhr)

-------------------übermittelt durch die EQS Group AG.-------------------


Für den Inhalt der Mitteilung bzw. Research ist alleine der Herausgeber bzw.
Ersteller der Studie verantwortlich. Diese Meldung ist keine Anlageberatung
oder Aufforderung zum Abschluss bestimmter Börsengeschäfte.

GBC-Fokusbox

UmweltBank AG mit deutlichem Kurspotenzial

Die UmweltBank AG, die als einzige Bank Deutschlands den Umweltgedanken in der Satzung verankert hat, präsentierte in den letzten Jahren beeindruckende Wachstumszahlen. Sowohl die Kundeneinlagen als auch das Kreditbuch legten um durchschnittlich gut 6,3 % zu. Seit seiner Gründung hat das Kreditinstitut stets positive Ergebnisse erzielt, zuletzt im Geschäftsjahr 2018 einen Jahresüberschuss in Höhe von 25,3 Mio. €. Wir haben ein Kursziel von 14,30 € je Aktie ermittelt, was deutlich oberhalb des aktuellen Kursniveaus liegt. Die Dividendenrendite liegt bei fast 3,0 %.

News im Fokus

Linde Announces Fourth Quarter 2019 Earnings and Conference Call Schedule

15. Januar 2020, 12:00

Aktueller Webcast

SeaChange Corporation

22nd Annual Needham Growth Conference

15. Januar 2020

Aktuelle Research-Studie

amalphi AG

Original-Research: amalphi AG (von Sphene Capital GmbH): Buy

17. Januar 2020