Research-Studie


Original-Research: UMT AG - von Montega AG

Einstufung von Montega AG zu UMT AG

Unternehmen: UMT AG
ISIN: DE0005286108

Anlass der Studie: Update
Empfehlung: Kaufen
seit: 21.12.2018
Kursziel: 1,50
Kursziel auf Sicht von: 12 Monaten
Letzte Ratingänderung: -
Analyst: Henrik Markmann

Neuordnung der Payback-Kooperation - Open-Loop-Lösung eröffnet UMT
zusätzliche Wachstumsmöglichkeiten

UMT hat am Dienstag über Veränderungen bezüglich der Kooperation mit
Payback informiert. Wir haben dazu mit dem Vorstand gesprochen und die
wesentlichen Erkenntnisse nachfolgend zusammengefasst.

Einzelheiten und Auswirkungen der Vereinbarung: Das von Payback erworbene
Lizenzrecht dient dem selbstständigen Betrieb der Mobile Payment-Lösung
Payback Pay. Damit ist Payback zukünftig für den Service verantwortlich,
wodurch die Kostenbasis bei UMT wesentlich entlastet wird. Payback bleibt
jedoch nach wie vor als Kunde bestehen und zukünftige Weiterentwicklungen
in Payback Pay dürften auch weiterhin von UMT durchgeführt werden.
Wenngleich Payback als Kunde bestehen bleibt, wird die Kooperation
dahingehen gelockert, dass UMT die bisher ausschließlich von Payback
genutzten Funktionalitäten über eine Open-Loop-Lösung nun auch Dritten
anbieten kann. Dies richtet sich zum einen an Einzelhändler, die in
Konkurrenz zu den Payback-Partnern stehen und somit nicht im gleichen
Payment- bzw. Loyalty-System eingebunden werden möchten (z.B. Rewe vs.
Edeka). Zum anderen plant UMT eine Adressierung von Industriekunden, um die
Abhängigkeit von einer einzelnen Branche zu reduzieren. Darüber hinaus
erhält UMT von Payback Erlöse für das nun erweiterte Lizenzrecht (MONe: 2,5
bis 3,5 Mio. Euro), sodass sich auch die finanzielle Lage der Gesellschaft
deutlich verbessert.

Launch der LOYAL App verzögert sich: Nachdem Apple Pay vor einer Woche nun
auch in Deutschland eingeführt wurde, hat die Berichterstattung rund um das
Thema Mobile Payment sowohl in fachspezifischen als auch den breiten
Publikumsmedien deutlich zugenommen. UMT dürfte diese erhöhte mediale
Aufmerksamkeit nutzen, um zeitverzögert mit der eigenen Aggregator-App
LOYAL in den Markt zu gehen. Allerdings hat der Vorstand als Voraussetzung
für den Erfolg der LOYAL-App eine gelungene Marktdurchdringung von Apple
Pay und Google Pay genannt. Da dies jedoch einige Zeit in Anspruch nehmen
dürfte, rechnen wir nicht vor Q2 2019 mit dem Launch der eigenen App.

Grundsätzlich hängt die Attraktivität der Aggregator-App u.E. maßgeblich
davon ab, wie schnell Apple Pay und Google Pay den deutschen Markt
durchdringen. UMT wird parallel dazu einen Affiliate-Vertrag mit Apple und
Google schließen, der eine Zuführungsgebühr für Mobile Payment-Neukunden
durch die UMT LOYAL-App vorsieht. Unabhängig von der Lockerung zwischen
Payback und UMT besteht u.E. nach wie vor das Risiko, dass Payback auch mit
anderen Mobile Payment-Anbietern (wie z.B. Apple Pay oder Google Pay)
kooperiert. Durch die Integration des Payback Loyalty-Programms in Apple
Pay oder Google Pay würde sich bei steigender Akzeptanz von Apple Pay und
Google Pay der Wettbewerb um Transaktionserlöse erhöhen.

Auswirkungen auf unser Bewertungsmodell: Da das laufende Geschäftsjahr
weitestgehend abgeschlossen ist, rechnen wir in 2018 mit keinem Einfluss
durch die Veränderung der Kooperation mit Payback. Die Guidance für 2018
(Konzernumsatz- und Ertragswachstum im deutlich oberen zweistelligen
Prozentbereich) wurde erneut bestätigt, sodass auch wir an unseren
Prognosen festhalten. Der Mittelzufluss von Payback dürfte als Lizenzumsatz
verbucht werden, der über die nächsten Jahre abgegrenzt wird. Wir haben
dies jedoch bis zur Veröffentlichung genauerer Informationen nicht in
unserem Modell berücksichtigt.

Nach Unternehmensangaben fallen ab 2019 aufgrund der
Kooperationsveränderungen keine Erlöse weg. Vielmehr besteht nach Aussagen
von UMT die Möglichkeit, durch die höhere Unabhängigkeit stärker im
Neukundengeschäft zu wachsen. Auf der anderen Seite dürfte das Wachstum der
Transaktionserlöse durch den später als ursprünglich erwarteten Launch der
LOYAL-App (MONe: frühestens Q2 2019 vs. zuvor Januar 2019) geringer
ausfallen. Vor dem Hintergrund der noch sehr geringen Visibilität bzgl. des
Neukundengeschäfts sowie der Entwicklung des Transaktionsvolumens haben wir
uns für 2019 ff. konservativer positioniert. In der Ergebnisentwicklung
haben wir nun auch den u.E. notwendigen erhöhten Personalbedarf beim
Neukundengeschäft antizipiert. Darüber hinaus haben wir das Beta in unserem
Modell auf 1,5 (zuvor: 1,4) erhöht und damit die gestiegene
Planungsunsicherheit berücksichtigt. Neue Impulse für die Aktie erwarten
wir durch die Veröffentlichung vorläufiger Zahlen für das Geschäftsjahr
2018 sowie erste Erfolgsmeldungen im Neukundengeschäft und Neuigkeiten zum
Start der LOYAL-App.

Fazit: Die direkte Bindung an Payback hat es UMT bisher schwer gemacht,
zusätzliches Geschäft zu generieren. Auf der anderen Seite profitierte das
Unternehmen von der hohen Bekanntheit des Großkunden Payback. Insgesamt
scheint die nun gelockerte Kooperation ein strategisch sinnvoller Schritt
zu sein, um die Abhängigkeit vom mittelfristigen Erfolg von Payback Pay im
deutlich wettbewerbsintensiveren Marktumfeld zu reduzieren. Mit ersten
Erfolgsmeldungen im Neukundengeschäft rechnen wir in H1 2019. Nach
Anpassung der Prognosen und Risikoparameter in unserem Bewertungsmodell
ergibt sich ein neues Kursziel von 1,50 Euro (zuvor: 1,80 Euro), womit wir
unsere Kaufempfehlung bestätigen.



+++ Diese Meldung ist keine Anlageberatung oder Aufforderung zum Abschluss
bestimmter Börsengeschäfte. Bitte lesen Sie unseren RISIKOHINWEIS /
HAFTUNGSAUSSCHLUSS unter http://www.montega.de +++

Über Montega:

Die Montega AG ist eines der führenden bankenunabhängigen Researchhäuser
mit klarem Fokus auf den deutschen Mittelstand. Das Coverage-Universum
umfasst Titel aus dem MDAX, TecDAX, SDAX sowie ausgewählte Nebenwerte und
wird durch erfolgreiches Stock-Picking stetig erweitert. Montega versteht
sich als ausgelagerter Researchanbieter für institutionelle Investoren und
fokussiert sich auf die Erstellung von Research-Publikationen sowie die
Veranstaltung von Roadshows, Fieldtrips und Konferenzen. Zu den Kunden
zählen langfristig orientierte Value-Investoren, Vermögensverwalter und
Family Offices primär aus Deutschland, der Schweiz und Luxemburg. Die
Analysten von Montega zeichnen sich dabei durch exzellente Kontakte zum
Top-Management, profunde Marktkenntnisse und langjährige Erfahrung in der
Analyse von deutschen Small- und MidCap-Unternehmen aus.

Die vollständige Analyse können Sie hier downloaden:
http://www.more-ir.de/d/17437.pdf

Kontakt für Rückfragen
Montega AG - Equity Research
Tel.: +49 (0)40 41111 37-80
Web: www.montega.de
E-Mail: research@montega.de

-------------------übermittelt durch die EQS Group AG.-------------------


Für den Inhalt der Mitteilung bzw. Research ist alleine der Herausgeber bzw.
Ersteller der Studie verantwortlich. Diese Meldung ist keine Anlageberatung
oder Aufforderung zum Abschluss bestimmter Börsengeschäfte.

GBC-Fokusbox

SBF AG: Die Zeichen für profitables Wachstum stehen auf Grün!

Die SBF AG agiert als Spezialist für Deckensysteme für Schienenfahrzeuge. Die Bahntechnikindustrie gilt als nachhaltiger Wachstumsbereich. Vor dem Hintergrund der starken Positionierung, des eingeschlagenen Wachstumskurses sowie der erwarteten verstärkten Investitionen in den Bahntechniksektor haben wir für die Aktie einen fairen Wert von 3,62 EUR ermittelt. Wir stufen den Titel aufgrund des großen Kurspotenzials mit „Kaufen“ ein.

News im Fokus

Wirecard AG: Externe Untersuchung von Rajah & Tann ergibt keine wesentlichen Auswirkungen auf die Abschlüsse von Wirecard

26. März 2019, 14:14

Aktueller Webcast

Deutsche Wohnen SE

Bilanzpresse- und Analystenkonferenz Jahresergebnisse 2018 (nur in Englisch)

26. März 2019

Aktuelle Research-Studie

curasan AG

Original-Research: curasan AG (von Montega AG): Halten

26. März 2019