Research-Studie


Original-Research: Deutsche Grundstücksauktionen AG - von GBC AG

Einstufung von GBC AG zu Deutsche Grundstücksauktionen AG

Unternehmen: Deutsche Grundstücksauktionen AG
ISIN: DE0005533400

Anlass der Studie: Research Comment
Empfehlung: Kaufen
Kursziel: 19,70 EUR
Kursziel auf Sicht von: 31.12.2020
Letzte Ratingänderung: -
Analyst: Matthias Greiffenberger, Cosmin Filker

Nach positiven Sondereffekten im Vorjahr wurde nun ein erwarteter
Netto-Courtage-Rückgang verzeichnet. Wichtige BImA Ausschreibung konnte
gewonnen werden. Kursziel und Rating bestätigt.

Im abgelaufenen Geschäftsjahr 2019 erzielte die Deutsche
Grundstücksauktionen AG nun zum sechsten Mal in Folge ein Objektumsatz von
über 100 Mio. €. Dennoch wurde mit einem Objektumsatz in Höhe von 100,11
Mio. € (VJ: 123,92 Mio. €) gegenüber dem Vorjahr ein Rückgang verzeichnet
und entsprechend die Guidance von 109 Mio. € nicht erreicht. Auch die
Netto-Courtageeinnahmen lagen mit rund 10 Mio. € etwa 16% unter dem Vorjahr
(VJ: 12 Mio. €). Jedoch war ein Rückgang absehbar, da Großobjekte das
Geschäftsjahr 2018 positiv beeinflusst hatten. Einen Rückgang im
Geschäftsjahr 2019 hatten wir bereits in unseren Prognosen berücksichtigt.

Ein weiterer Grund für diese Entwicklung war insbesondere das schwächere
Ergebnis der Deutschen Grundstückauktionen in Berlin. Durch die diskutierte
Mietdeckelung der Regierung wurde der Markt stark verunsichert. Zahlreiche
Immobilieninvestoren haben sich bereits aus Berlin zurückgezogen. Die
vormals hohen Immobilienbewertungen kamen auch durch implizierte
Mietpreissteigerungen zustande, welche nun nicht mehr erwartet werden
können. Da diese erwarteten Steigerungen nun zunächst wegfallen, liegt das
Bewertungsniveau deutlich unter den Vorjahren, wodurch die
Preisvorstellungen zwischen Käuferseite und Verkäuferseite nun deutlich
voneinander abweichen sollten. Ein konkretes Gesetz bezüglich eines
Mietendeckels wurde noch nicht verabschiedet, was die Unsicherheit noch
erhöht und keine validen Zukunftsplanungen für Investoren ermöglicht. Dies
führte dazu, dass teilweise große und attraktive Objekte in Berlin nicht
versteigert wurden. Zudem liegen bei der DGA noch einige Großobjekte in der
Pipeline, welche sich nun wahrscheinlich in das laufende Geschäftsjahr 2020
verschieben werden.

Positiv hervorzuheben ist jedoch die von der Gesellschaft am 10.12.2019
gewonnene Ausschreibung. So erhielt das Unternehmen abermals den Zuschlag
für die Vergabe eines Rahmenvertrages über die Durchführung von
Immobilienauktionen für die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) -
Anstalt des öffentlichen Rechts - und die bundeseigene BVVG
Bodenverwertungs- und -verwaltungs GmbH (BVVG – Tochtergesellschaft der
BImA). Der ausgeschriebene Rahmenvertrag läuft über vier Jahre (01.01.2020
bis 31.12.2023). Im Durchschnitt hatte die DGA über die letzten vier Jahre
rund 200 Immobilien für rund 11,6 Mio. € pro Jahr für die Bundesanstalt für
Immobilienaufgaben verkauft (etwa 299 Immobilien mit rund 2,8 Mio. € für
die BVVG).

Auch wenn die mittelfristigen Geschäftsaussichten der Gesellschaft damit
eine stabile Basis erhalten, dürfte die Gesellschaft im abgelaufenen
Geschäftsjahr 2019 eine rückläufige Ergebnisentwicklung vorweisen. Die
erwarteten Nettocourtageerlöse liegen unter unseren Erwartungen (11,50 Mio.
€). Das Jahresergebnis 2019 dürfte unseres Erachtens vergleichbar mit dem
Ergebnis der Geschäftsjahre 2014 bzw. 2015 (Objektumsatz 2014: 103,00 Mio.
€, 2015: 105,06 Mio. €; Netto-Courtageergebnis 2014: 10,40 Mio. €, 2015:
10,34 Mio. €; Dividende 2014: 0,65 €, 2015: 0,70 €) sein. Entsprechend
erwarten wir eine ähnliche Dividende 0,60 € - 0,70 € (bisher: 0,76 €) auch
für das abgelaufene Geschäftsjahr 2019, was bei dem aktuellen Kurs einer
attraktiven Dividendenrendite von 4,1% bis 4,7% entspricht. Eine konkrete
Prognoseanpassung erfolgt im Rahmen der vollständigen Veröffentlichung der
Geschäftsjahreszahlen 2019. Gegenwärtig bestätigen wir unser Kursziel in
Höhe von 19,70 € und unser Kaufen Rating.

Die vollständige Analyse können Sie hier downloaden:
http://www.more-ir.de/d/19905.pdf

Kontakt für Rückfragen
Jörg Grunwald
Vorstand
GBC AG
Halderstraße 27
86150 Augsburg
0821 / 241133 0
research@gbc-ag.de
++++++++++++++++
Offenlegung möglicher Interessenskonflikte nach § 85 WpHG und Art. 20 MAR Beim oben analysierten Unternehmen ist folgender möglicher Interessenkonflikt gegeben: (5a,7,11); Einen Katalog möglicher Interessenkonflikte finden Sie unter:
http://www.gbc-ag.de/de/Offenlegung
+++++++++++++++
Datum (Zeitpunkt) der Fertigstellung: 13.01.2020 (10:15 Uhr)
Datum (Zeitpunkt) der ersten Weitergabe: 13.01.2020 (10:45 Uhr)
Gültigkeit des Kursziels: bis max. 31.12.2020

-------------------übermittelt durch die EQS Group AG.-------------------


Für den Inhalt der Mitteilung bzw. Research ist alleine der Herausgeber bzw.
Ersteller der Studie verantwortlich. Diese Meldung ist keine Anlageberatung
oder Aufforderung zum Abschluss bestimmter Börsengeschäfte.

GBC-Fokusbox

UmweltBank AG mit deutlichem Kurspotenzial

Die UmweltBank AG, die als einzige Bank Deutschlands den Umweltgedanken in der Satzung verankert hat, präsentierte in den letzten Jahren beeindruckende Wachstumszahlen. Sowohl die Kundeneinlagen als auch das Kreditbuch legten um durchschnittlich gut 6,3 % zu. Seit seiner Gründung hat das Kreditinstitut stets positive Ergebnisse erzielt, zuletzt im Geschäftsjahr 2018 einen Jahresüberschuss in Höhe von 25,3 Mio. €. Wir haben ein Kursziel von 14,30 € je Aktie ermittelt, was deutlich oberhalb des aktuellen Kursniveaus liegt. Die Dividendenrendite liegt bei fast 3,0 %.

News im Fokus

Linde Starts Up New Plant in China to Supply Shanghai Huali Microelectronics

23. Januar 2020, 12:00

Aktuelle Research-Studie

SBF AG

Original-Research: SBF AG (von Montega AG): Halten

24. Januar 2020