Research-Studie


Original-Research: Wüstenrot & Württembergische AG - von Montega AG

Einstufung von Montega AG zu Wüstenrot & Württembergische AG

Unternehmen: Wüstenrot & Württembergische AG
ISIN: DE0008051004

Anlass der Studie: Update
Empfehlung: Kaufen
seit: 15.11.2019
Kursziel: 23,00
Kursziel auf Sicht von: 12 Monaten
Letzte Ratingänderung: -
Analyst: Benjamin Marenbach

Starke 9M-Zahlen durch Marktumfeld begünstigt – Guidance am oberen Ende
bestätigt

WUW hat gestern starke 9M-Zahlen veröffentlicht und die nach H1 bereits auf
das obere Ende der Prognose-Bandbreite konkretisierte Guidance bestätigt.

Der Periodenüberschuss lag nach 9M bei 220 Mio. Euro und damit bereits auf
Höhe des unteren Endes der Guidance-Bandbreite (220,0 bis 250,0 Mio. Euro).
Darin enthalten sind inzwischen allerdings auch die erwarteten
außerordentlichen Erträge aus dem Verkauf der Pfandbriefbank in Höhe von
netto 6,5 Mio. Euro.

In den ersten neun Monaten hat WUW vor allem von der günstigen Entwicklung
des Kapitalmarktes profitiert. Das Finanzergebnis des Konzerns ist in 9M
auf 1,9 Mrd. Euro (+46,2%) angestiegen, wofür Bewertungsgewinne durch in
2019 weiter gefallene Zinsen sowie positive Aktienmarktentwicklungen
verantwortlich sind. Korrespondierend zum Finanzergebnis sind die
Leistungen aus Versicherungsverträgen deutlich auf 3,6 Mrd. Euro
angewachsen (9M 2018: 2,9 Mrd. Euro). Hierin spiegeln sich vor allem die
Ansprüche der Versicherungsnehmer der Lebensversicherung auf die
Kapitalerträge wider. Die nach Einführung von IFRS 9 von uns erwartete
höhere Volatilität und Abhängigkeit des Konzernergebnisses von der
Kapitalmarktentwicklung zeigt sich nun deutlich in den Zahlen.

Im operativen Geschäft macht WUW u.E. weiter Fortschritte. Auf Segmentebene
konnten alle Bereiche sehr gute Zuwachsraten im Neugeschäft verzeichnen
(Sachversicherung +5,7%; Personenversicherung +8,7%; Baufinanzierung
+13,0%, Bausparen +4,0%). Die starke Sachversicherungssparte (9M/19 +16,0%
yoy und 56,0% des Konzernüberschusses) wuchs in den ersten neun Monaten vor
allem in den profitablen Bereichen Firmenkunden und Privatkunden.

Bezogen auf das Q3/19 fiel der Segmentüberschuss aus der Sachversicherung
jedoch rückläufig aus (-59,1% yoy). Wir gehen davon aus, dass WUW das
Sachversicherungsergebnis und das Finanzergebnis aufgrund der günstigen
Kapitalmarktlage bewusst heruntergesteuert hat. Zudem sind die
Provisionszahlungen und Verwaltungskosten in Q3 angestiegen. Dementgegen
wirken starke Entwicklungen in der Personenversicherung (Segmentüberschuss
Q3/19: 18,4 Mio. Euro vs. -2,3 Mio. Euro in Q3/18) und den sonstigen
Segmenten. Mit dem Segment Wohnen (Baufinanzierung +13,0%; Brutto
Bausparneugeschäft +4,3%) profitiert das Unternehmen außerdem weiter von
der günstigen Baukonjunktur in Deutschland. Die hohen
Konsolidierungseffekte in der Segmentberichterstattung in Höhe von -91,9
Mio. Euro dürften neben der Ergebnissteuerung u.E. zudem auf den
Pfandbriefbankverkauf zurückzuführen sein.

Fazit: Unsere grundsätzlich positive Meinung zu WUW sehen wir nach den
Zahlen bestätigt. Auf den ersten Blick wirkt WUWs Guidance nach 9M
konservativ. Allerdings rührt ein Großteil des Ergebnisses aus der
günstigen Entwicklung des Kapitalmarktes, die sich zwar in Q4 bislang
fortgesetzt hat, insgesamt jedoch schwer zu prognostizieren und volatil
ist. Wir gehen davon aus, dass WUW die gute Marktentwicklung ausnutzt, um
andere Ergebniselemente bereits in das nächste Jahr zu verschieben. Für den
Konzernüberschuss rechnen wir weiterhin mit dem Erreichen des oberen Endes
der Guidance Bandbreite. Fundamental ist WUW mit einem KGV von 7,3x und
einem KBV von 0,5x weiterhin sehr günstig (Stoxx 600 Insurance: KGV 14,0x;
KBV: 1,5x). Wir bestätigen unser Kursziel von 23,00 Euro bei unveränderter
Kaufempfehlung.



+++ Diese Meldung ist keine Anlageberatung oder Aufforderung zum Abschluss
bestimmter Börsengeschäfte. Bitte lesen Sie unseren RISIKOHINWEIS /
HAFTUNGSAUSSCHLUSS unter http://www.montega.de +++

Über Montega:

Die Montega AG ist eines der führenden bankenunabhängigen Researchhäuser
mit klarem Fokus auf den deutschen Mittelstand. Das Coverage-Universum
umfasst Titel aus dem MDAX, TecDAX, SDAX sowie ausgewählte Nebenwerte und
wird durch erfolgreiches Stock-Picking stetig erweitert. Montega versteht
sich als ausgelagerter Researchanbieter für institutionelle Investoren und
fokussiert sich auf die Erstellung von Research-Publikationen sowie die
Veranstaltung von Roadshows, Fieldtrips und Konferenzen. Zu den Kunden
zählen langfristig orientierte Value-Investoren, Vermögensverwalter und
Family Offices primär aus Deutschland, der Schweiz und Luxemburg. Die
Analysten von Montega zeichnen sich dabei durch exzellente Kontakte zum
Top-Management, profunde Marktkenntnisse und langjährige Erfahrung in der
Analyse von deutschen Small- und MidCap-Unternehmen aus.

Die vollständige Analyse können Sie hier downloaden:
http://www.more-ir.de/d/19393.pdf

Kontakt für Rückfragen
Montega AG - Equity Research
Tel.: +49 (0)40 41111 37-80
Web: www.montega.de
E-Mail: research@montega.de

-------------------übermittelt durch die EQS Group AG.-------------------


Für den Inhalt der Mitteilung bzw. Research ist alleine der Herausgeber bzw.
Ersteller der Studie verantwortlich. Diese Meldung ist keine Anlageberatung
oder Aufforderung zum Abschluss bestimmter Börsengeschäfte.

GBC-Fokusbox

Media and Games Invest wächst dynamisch und profitabel

Innerhalb des Konzerns Media and Games Invest sind der wachstumsstarke Game-Publisher gamigo AG sowie Unternehmen aus dem dynamischen Bereich „Digital Media“ gebündelt. Der Wachstumskurs der Gesellschaft soll sowohl auf Basis eines anhaltenden anorganischen Wachstums sowie durch den Ausbau des bestehenden Geschäftes fortgesetzt werden. Im Rahmen unserer Initial-Coverage-Studie haben wir ein Kursziel von 1,90 € je Aktie ermittelt und vergeben das Rating KAUFEN..

News im Fokus

Vonovia SE: Wohnungsunternehmen Vonovia erhält erstmalig A- Rating (News mit Zusatzmaterial)

13. Dezember 2019, 10:50

Aktuelle Research-Studie

MBH Corporation Plc

Original-Research: MBH Corporation plc (von GBC AG): Management Interview

13. Dezember 2019