IFA Hotel & Touristik AG

  • WKN: 613120
  • ISIN: DE0006131204
  • Land: Deutschland

Unternehmensprofil

Die IFA Hotel & Touristik AG konzentriert sich auf die Bewirtschaftung und Vermarktung von Ferienhotels und Ferienclubs, bewirtschaftet aber auch drei Betriebe im Bereich Gesundheit und Rehabilitation an den Standorten Fehmarn und Usedom. Die IFA arbeitet im Hotelbereich mit den großen deutschen und europäischen Reiseveranstaltern zusammen. Die IFA-Gruppe verfügt über ein Angebotsmix der bei Ferienhotels, -appartements und -clubs nachgefragten Qualitätsstufen (3* bis 4* Sterne). Über ihre Gruppengesellschaften betreibt sie derzeit 15 Ferienhotels und -anlagen (alle Unternehmensbesitz) in folgenden Regionen: 

  1. Deutschland / Ostsee
  2. Deutschland / Vogtland
  3. Spanien / Gran Canaria
  4. Österreich / Kleinwalsertal
  5. Dominikanische Republik

Durch die Konzentration auf diese Regionen lassen sich zum einen organisatorische Synergie-Effekte erzielen, zum anderen ergibt sich daraus eine starke Position in Verhandlungen mit Reiseveranstaltern. Ziel der Unternehmenspolitik ist es, durch die Konzentration auf touristische Schwerpunkte und bestimmte Vertriebswege Belegungsrisiken zu mildern und eine organisatorische Zersplitterung zu vermeiden.

Die Konzentration der IFA-Gruppe auf bestimmte Regionen korrespondiert mit einer betont dezentralen Organisationsform, wodurch sich in hohem Maße sogenannte 'Overhead Costs' vermeiden lassen, bei gleichzeitiger Gewährleistung größter Effizienz für die Unternehmensfunktionen. Die Konzern-Holding mit ihrer Zentralverwaltung fungiert als reine Management-Holding, die Zentralfunktionen Finanzierung, Budgetierung, Ergebnis- und Investitionssteuerung sowie Marketing und Unternehmensplanung werden von der IFA Hotel & Touristik AG ausgeübt. Entsprechend dieser Ausrichtung stehen alle Hotels im Eigentum und Betrieb von gesonderten IFA-Gruppengesellschaften, an denen die IFA Hotel & Touristik AG i.d.R. direkt oder indirekt zu 100% beteiligt ist, und regionale Verwaltungsgesellschaften nehmen Aufgaben des Marketing, der Buchhaltung, des Controlling und des Berichtswesens wahr.

Erwartungen und Ansprüche im Touristikbereich verändern sich ständig, die Anforderungen an die Qualität steigen. Die IFA stellt sich dieser Herausforderung, indem sie ihre Angebotsstrukturen laufend den Bedürfnissen und Ansprüchen ihrer Gäste anpasst. Regelmäßige Marktanalysen dienen dazu, auf Trendveränderungen bereits in einem frühen Stadium zu reagieren. Auf den sich verstärkenden Trend zu Gesundheitsvorsorge und 'Wellness' reagiert die IFA beispielsweise in ihren deutschen Objekten mit umfassenden Angeboten im Sportsektor sowie mit 'Wellness'-Angeboten unter Hinzuziehung von Fachleuten wie Medizinern, Ökotrophologen etc.

Die IFA-Gruppe betreibt ihre 15 Hotel-Objekte als Eigentümer. Hohe Pachtzahlungen, die - wie bei anderen Hotelkonzernen - das Ergebnis belasten und ein entsprechend hohes betriebswirtschaftliches 'Leverage-Risiko' bedeuten, fallen in der IFA nicht an. Zudem können dadurch im Anlagevermögen stille Reserven gebildet werden.

Die IFA ist sowohl in der Holding als auch im Konzern ausgesprochen konservativ finanziert. Die Eigenkapitalquote soll dabei auf lange Sicht auf angemessenem Niveau gehalten werden. Hinsichtlich Ausstattung mit Eigenmitteln und Ertragskraft nimmt die IFA im Vergleich zu anderen Wettbewerbern damit einen führenden Platz ein.

Anleihe im Fokus

VST BUILDING TECHNOLOGIES AG: 7,00%-Anleihe 2019/2024 kann ab heute gezeichnet werden.

Emissionsvolumen der 5-jährigen Anleihe bis zu 15 Mio. Euro, Zeichnungsfrist vom 11.06.-25.06.2019


- WKN/ ISIN: A2R1SR / DE000A2R1SR7
- Stückelung: 1.000 Euro
- Kupon: 7,00 Prozent p.a. bei halbjährlicher Zinszahlung
- Zeichnungsfrist über Zeichnungsfunktionalität Börse Frankfurt voraussichtlich: 11 Juni 2019 bis 25 Juni 2019 (14:00 Uhr MESZ)
- Laufzeit: 28. Juni 2019 bis einschließlich 27. Juni 2024
- Rückzahlung: 28. Juni 2024
- Zinstermin: Halbjährlich

Interview im Fokus

„Schnelleres Wachstum mit Wasserstoff“

Mit dem Einstieg in die Wasserstoff-Technologie erschließt sich SFC Energy ein besonders dynamisches Segment. „Mittelfristig ist das Marktvolumen für Wasserstoff-Brennstoffzellen noch größer als im Direkt-Methanol-Bereich. Zivile Massenanwendungen könnten sich dabei zu einem echten Wachstumsbooster entwickeln“, ist CEO Dr. Peter Podesser überzeugt. Im Financial.de-Interview spricht der SFC-Vorstandschef u. a. über die aktuelle Euphorie für Brennstoffzellen-Aktien, die geplante Kapitalmaßnahme und das mittelfristige Umsatzziel von 100 Mio. Euro.

GBC-Fokusbox

Studie GBC Best of m:access I.2019: Weiter im Aufwind und mit starker Outperformance

Das Qualitätssegment m:access hat sich in den letzten Jahren fulminant entwickelt und ist auch 2018 weiter gewachsen. Zuletzt umfasste der m:access einen Rekordwert von 60 Unternehmen unterschiedlichster Branchen mit einer Gesamtmarktkapitalisierung von rund EUR 12 Mrd. Der von GBC berechnete m:access Index hat im Betrachtungszeitraum eine starke Outperformance gezeigt. Auch für die neue Top 15 Best-Of-Auswahl sind die Analysten wieder sehr positiv gestimmt. Die Studie steht kostenlos zum Download zur Verfügung.

News im Fokus

Deutsche Lufthansa AG: Die Lufthansa Group passt ihren Ausblick für das Gesamtjahr an und bildet Rückstellung für Steuerrisiko

16. Juni 2019, 22:17

Aktuelle Research-Studie

Ringmetall Aktiengesellschaft

Original-Research: Ringmetall AG (von Montega AG): Kaufen

14. Juni 2019