Müller-Brot GmbH

  • Land: Deutschland

Nachricht vom 03.04.2012 | 15:32

Müller-Brot GmbH: Müller-Brot Rettung ist geplatzt


Müller-Brot GmbH / Schlagwort(e): Verkauf/Rechtssache

03.04.2012 / 15:32


03.04.2012

Pressemitteilung Müller Brot

Müller-Brot Rettung ist geplatzt

- Der öffentliche Druck und die Verhandlungsführung des Insolvenzverwalters verunsichert Investoren

- Vom Gläubigerausschuss einstimmig angenommenes Konzept vor dem 'Aus'

NEUFAHRN. Die Rettung der insolventen Großbäckerei Müller-Brot ist gescheitert. Nachdem sich der Gläubigerausschuss am 28.03.2012 einstimmig für das Angebot der Investorengruppe um Klaus Ostendorf und den Müllerbrot-Geschäftsführer Stefan Huhn entschieden hatte, platzten heute die Gespräche über einen endgültigen Kaufvertrag.

Klaus Ostendorf zeigte sich enttäuscht: 'Wir haben ein gutes Angebot vorgelegt, das Müller-Brot eine klare Zukunftsperspektive gibt sowie bis zu 400 Arbeitsplätze sichert. Leider ist dies auf dem letzten Meter gescheitert. Wir bedauern das außerordentlich.'

Im Kern des Angebots steht der Fokus auf nachhaltig profitable Geschäftsfelder: Das Konzept sieht unter anderem die Neuausrichtung des Sortiments, die Konzentration auf die entsprechenden Produktionsanlagen und die profitabelsten Filialen sowie ein neues Logistikkonzept vor. Es bildet die solide Basis, um der Traditionsmarke Müller-Brot nach einer schweren Zeit einen wirtschaftlich sinnvollen Neustart zu ermöglichen. Klaus Ostendorf: 'Wir haben über zehn Jahre kontinuierlich in Müller-Brot investiert, insgesamt einen zweistelligen Millionenbetrag. Wir glauben nach wie vor an das Unternehmen und die Marke.'

Die Gespräche scheiterten vor allem an Fragen zur Ausgestaltung des Kaufvertrags: 'Leider hat der Insolvenzverwalter der Müller-Brot GmbH, Hubert Ampferl, die Vertragsverhandlungen immer wieder mit neuen und zum Teil schon geklärten Punkten belastet', sagte Stefan Huhn. Dies habe zu Verzögerungen und einer Verunsicherung der Investoren und damit zu einem Scheitern der Finanzierung geführt.

Trotz dieses Rückschlags ist die Investorengruppe zu weiteren Gesprächen bereit: 'Unser Konzept steht und ist das richtige für Müller-Brot - die Tür zu uns steht weiter offen', sagte Ostendorf.

KONTAKT

Thomas Wiede (CNC): 089 599 458-830, thomas.wiede@cnc-communications.com

Natali Brandis (CNC): 089 599 458-143, natali.brandis@cnc-communications.com



Ende der Finanznachricht


03.04.2012 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch die DGAP - ein Unternehmen der EquityStory AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap-medientreff.de und http://www.dgap.de


163759  03.04.2012

Interview im Fokus

AURELIUS startet Aktienrückkauf

Die Münchner Mittelstandsholding will bis zu 2,9 Mio. eigene Aktien zurückkaufen. Zu Lasten des operativen Geschäfts soll dies jedoch nicht gehen, wie CEO Dr. Dirk Markus im Interview mit financial.de verrät. Im Gegenteil: Mit einem deutlich stärkeren internationalen Fokus soll AURELIUS bis 2020 zu einem der führenden Beteiligungskonzerne in Europa aufsteigen. Mit einem Cashpolster von 250 Mio. Euro im Rücken will Dr. Markus „das Transaktionstempo weiterhin hoch halten“.

GBC-Research im Fokus

KPS AG hält an den Prognosen fest

Trotz des etwas schwächeren Wachstums und eines EBIT unter Vorjahresniveau in den ersten 6 Monaten des GJ 2014/15 hält die KPS AG an den Prognosen für das Gesamtjahr fest. Verzögerungen bei Projektstarts sollen bis Geschäftsjahresende wieder aufgeholt werden können. Vor diesem Hintergrund ist die Aktie mit einem 2016er KGV von rund 10 günstig bewertet und bietet nach wie vor ein interessanten Aufwärtspotenzial bis 8,35 €.

News im Fokus

K+S Aktiengesellschaft: K+S Aktiengesellschaft lehnt vorgeschlagene Übernahme ab

02. Juli 2015, 15:24

Aktueller Webcast

Ströer Media SE

Ergebnisse Q2/2015

19. August 2015

Aktuelle Research-Studie

Gesco AG

Original-Research: GESCO AG (von GSC Research GmbH): Halten

03. Juli 2015