SAP SE

  • WKN: 716460
  • ISIN: DE0007164600
  • Land: Deutschland

Nachricht vom 14.10.2011 | 11:21

SAP AG: SAP berichtet Rekordwachstum von 32 % (währungsbereinigt) bei den Softwareerlösen im 3. Quartal 2011


SAP AG  / Schlagwort(e): Quartalsergebnis/Vorläufiges Ergebnis

14.10.2011 11:21

Veröffentlichung einer Ad-hoc-Mitteilung nach § 15 WpHG, übermittelt durch
die DGAP - ein Unternehmen der EquityStory AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.

---------------------------------------------------------------------------

 
  - Software- und softwarebezogene Serviceerlöse (Non-IFRS) stiegen um 14 %
    (18 % ohne Berücksichtigung der Wechselkurse) im 3. Quartal

  - Wachstum des währungsbereinigten Betriebsergebnisses (Non-IFRS) um 26 %
    führte zum Anstieg der währungsbereinigten operativen Marge (Non-IFRS)
    um 2,9 Prozentpunkte im 3. Quartal

  - Positiver Einfluss auf Betriebsergebnis (IFRS) und operative Marge
    (IFRS) im 3. Quartal durch Reduzierung der Rückstellungen für den
    TomorrowNow-Rechtsstreit um 723 Mio. EUR

  - SAP bestätigt das obere Ende des Ausblicks für das Gesamtjahr 2011

WALLDORF - 14. Oktober 2011 - Auf Basis einer ersten Analyse der
Geschäftsentwicklung im 3. Quartal hat SAP heute die vorläufigen Ergebnisse
für das 3. Quartal und die ersten neun Monate 2011 (1. Januar - 30.
September) bekannt gegeben. Alle Zahlenangaben sind gerundet bzw.
Näherungswerte aufgrund der Vorläufigkeit dieser Veröffentlichung.

3. Quartal 2011
  - Die Softwareerlöse (IFRS) stiegen um 28 % auf 841 Mio. EUR (2010: 656
    Mio. EUR). Ohne Berücksichtigung der Wechselkurse bedeutet dies einen
    Anstieg um 32 %.

  - Die Software- und softwarebezogenen Serviceerlöse (IFRS) stiegen um 16
    % auf 2,69 Mrd. EUR (2010: 2,32 Mrd. EUR). Die Software- und
    softwarebezogenen Serviceerlöse (Non-IFRS) stiegen um 14 % auf 2,69
    Mrd. EUR (2010: 2,35 Mrd. EUR). Ohne Berücksichtigung der Wechselkurse
    bedeutet dies einen Anstieg um 18 %.

  - Der Gesamtumsatz (IFRS) stieg um 14 % auf 3,41 Mrd. EUR (2010: 3,00
    Mrd. EUR). Der Gesamtumsatz (Non-IFRS) stieg um 12 % auf 3,41 Mrd. EUR
    (2010: 3,04 Mrd. EUR). Ohne Berücksichtigung der Wechselkurse
    entspricht dies einem Anstieg um 15 %.

  - Das Betriebsergebnis (IFRS) stieg um 145 % auf 1,76 Mrd. EUR (2010: 716
    Mio. EUR). Das Betriebsergebnis (Non-IFRS) stieg um 23 % auf 1,13 Mrd.
    EUR (2010: 915 Mio. EUR). Ohne Berücksichtigung der Wechselkurse
    entspricht dies einem Anstieg um 26 %.

  - Die operative Marge (IFRS) stieg um 27,7 Prozentpunkte auf 51,5 %
    (2010: 23,8 %). Die operative Marge (Non-IFRS) stieg um 2,9
    Prozentpunkte auf 33,0 % (2010: 30,1 %). Ohne Berücksichtigung der
    Wechselkurse stieg sie um 2,9 Prozentpunkte auf 33,0 %.

Das Betriebsergebnis (Non-IFRS) ist bereinigt um einmalige abgegrenzte
Supporterlöse aus Akquisitionen in Höhe von 1 Mio. EUR,
akquisitionsbedingte Aufwendungen in Höhe von 110 Mio. EUR, Erträge von
nicht fortgeführten Geschäftstätigkeiten in Höhe von 723 Mio. EUR und
Aufwendungen für aktienbasierte Vergütungsprogramme in Höhe von -17 Mio.
EUR sowie Restrukturierungskosten in Höhe von 1 Mio. EUR (2010: 36 Mio.
EUR, 89 Mio. EUR, Aufwendungen in Höhe von 45 Mio. EUR, 31 Mio. EUR und -2
Mio. EUR). Weitere Informationen zum Thema nicht fortgeführte
Geschäftstätigkeiten finden sich im Abschnitt 'Zusätzliche Informationen'.

Erste neun Monate 2011
  - Die Softwareerlöse (IFRS) stiegen um 27 % auf 2,23 Mrd. EUR (2010: 1,76
    Mrd. EUR). Ohne Berücksichtigung der Wechselkurse bedeutet dies einen
    Anstieg um 31 %.

  - Die Software- und softwarebezogenen Serviceerlöse (IFRS) stiegen um 17
    % auf 7,60 Mrd. EUR (2010: 6,52 Mrd. EUR). Die Software- und
    softwarebezogenen Serviceerlöse (Non-IFRS) stiegen um 16 % auf 7,62
    Mrd. EUR (2010: 6,56 Mrd. EUR). Ohne Berücksichtigung der Wechselkurse
    bedeutet dies einen Anstieg um 18 %.

  - Der Gesamtumsatz (IFRS) stieg um 16 % auf 9,73 Mrd. EUR (2010: 8,41
    Mrd. EUR). Der Gesamtumsatz (Non-IFRS) stieg um 16 % auf 9,76 Mrd. EUR
    (2010: 8,44 Mrd. EUR). Ohne Berücksichtigung der Wechselkurse
    entspricht dies einem Anstieg um 18 %.

  - Das Betriebsergebnis (IFRS) stieg um 57 % auf 3,21 Mrd. EUR (2010: 2,05
    Mrd. EUR). Das Betriebsergebnis (Non-IFRS) stieg um 23 % auf 2,92 Mrd.
    EUR (2010: 2,39 Mrd. EUR). Ohne Berücksichtigung der Wechselkurse
    entspricht dies einem Anstieg um 25 %.

  - Die operative Marge (IFRS) stieg um 8,6 Prozentpunkte auf 33,0 % (2010:
    24,4 %). Die operative Marge (Non-IFRS) stieg um 1,7 Prozentpunkte auf
    30,0 % (2010: 28,3 %). Ohne Berücksichtigung der Wechselkurse stieg sie
    um 1,7 Prozentpunkte auf 30,0 %.

Das Betriebsergebnis (Non-IFRS) ist bereinigt um einmalige abgegrenzte
Supporterlöse aus Akquisitionen in Höhe von 26 Mio. EUR,
akquisitionsbedingte Aufwendungen in Höhe von 332 Mio. EUR, Erträge von
nicht fortgeführten Geschäftstätigkeiten in Höhe von 711 Mio. EUR und
Aufwendungen für aktienbasierte Vergütungsprogramme in Höhe von 67 Mio. EUR
sowie Restrukturierungskosten in Höhe von 2 Mio. EUR (2010: 36 Mio. EUR,
207 Mio. EUR, Aufwendungen in Höhe von 46 Mio. EUR, 50 Mio. EUR und -1 Mio.
EUR). Weitere Informationen zum Thema nicht fortgeführte
Geschäftstätigkeiten finden sich im Abschnitt 'Zusätzliche Informationen'.

Ausblick

Die Pipeline der SAP ist nach wie vor sehr stark und Unternehmen
investieren weiterhin in IT - insbesondere in innovative Softwarelösungen.
Aufgrund des anhaltend unsicheren makroökonomischen Umfelds bleibt der
Ausblick für das Gesamtjahr 2011 unverändert gegenüber dem am 26. Juli 2011
veröffentlichten Ausblick - mit Ausnahme der effektiven Steuerquote (IFRS):

  - SAP erwartet, dass die Software- und softwarebezogenen Serviceerlöse
    (Non-IFRS) für das Geschäftsjahr 2011 ohne Berücksichtigung der
    Wechselkurse um 10 % bis 14 % steigen werden (2010: 9,87 Mrd. EUR).
    Allerdings geht SAP davon aus, dass das Ergebnis am oberen Ende der
    Spanne liegen wird.

  - SAP erwartet, dass das Betriebsergebnis (Non-IFRS) für das
    Geschäftsjahr 2011 ohne Berücksichtigung der Wechselkurse in einer
    Spanne von 4,45 Mrd. EUR bis 4,65 Mrd. EUR (2010: 4,01 Mrd. EUR) liegen
    wird. Allerdings geht SAP davon aus, dass das Ergebnis am oberen Ende
    der Spanne liegen wird und zu einem Anstieg der operativen Marge
    (Non-IFRS) ohne Berücksichtigung der Wechselkurse in der Spanne von 0,5
    bis 1,0 Prozentpunkten (2010: 32,0 %) führen wird.

  - Für das Geschäftsjahr 2011 rechnet SAP nun mit einer effektiven
    Steuerquote (IFRS) von 28,5 % bis 29,5 % (2010: 22,5 %) wobei die
    erwartete effektive Steuerquote (Non-IFRS) von 27,5 % bis 28,5 % (2010:
    27,3 %) unverändert bleibt.

SAP wird weitere Informationen zu den vorläufigen Ergebnissen für das
dritte Quartal sowie zum Ausblick 2011 am 26. Oktober bekanntgeben.


---------------------------------------------------------------------------

Informationen und Erläuterungen des Emittenten zu dieser Mitteilung:

Umsatz-, Ergebnis- und Cashflow-Kennzahlen für das 3. Quartal und die
ersten neun Monate beinhalten die Umsätze, Ergebnisse und Cashflows von
Sybase. In den Vergleichszahlen des Vorjahreszeitraumes sind diese Zahlen
erst ab dem Zeitpunkt der Akquisition am 26. Juli 2010 enthalten.

Weitere Informationen zu den Non-IFRS-Anpassungen und ihren Beschränkungen
sowie zu währungsbereinigten und Free-Cashflow-Kennzahlen finden sich in
dem Dokument 'Non-IFRS-Finanzinformationen' im Internet unter
www.sap.de/investor.

Nach der Abänderung des ursprünglichen Juryurteils durch die zuständige
Richterin hat SAP eine Überprüfung der bislang für den
TomorrowNow-Rechtsstreit gebildeten Rückstellungen durchgeführt. Die
Entscheidung der Richterin annullierte das ursprüngliche Urteil von 1,3
Mrd. USD, gab aber Oracle die Wahl, entweder einen Schadensersatz in Höhe
von 272 Mio. USD zu akzeptieren oder aber einen neuen Prozess anzustreben.
Die Frist für Oracle, diese Entscheidung zu treffen, ist abhängig von dem
Ergebnis und dem Zeitpunkt der gerichtlichen Entscheidung über den Antrag
von Oracle auf sofortige Berufung. Wird der Antrag auf eine sofortige
Berufung abgewiesen und Oracle weist den verminderten Schadensersatz von
272 Mio. USD zurück, so wird es zu einem neuen Prozess kommen, um die Höhe
des Schadens festzulegen.

Die Neubewertung der Rückstellung berücksichtigt Veränderungen der
Wechselkurse, Veränderungen der Einschätzung der Prozesskosten und die
Tatsache, dass TomorrowNow im 3. Quartal eine Vereinbarung über die Zahlung
von 20 Mio. USD im Verfahren wegen Urheberrechtsverletzungen mit dem US
Justizministerium getroffen hat. Dieser Betrag wurde im 3. Quartal bezahlt
und wird nicht mehr in der Rückstellung für das laufende Rechtsverfahren
berücksichtigt.

Während die sich daraus ergebende Neubewertung der Rückstellungen positiv
auf das Betriebsergebnis (IFRS) und die operative Marge (IFRS) auswirkt,
hat diese keinen Einfluss auf das Betriebsergebnis sowie die operative
Marge gemäß Non-IFRS.


Für weitere Informationen:

Presse:
Hubertus Kuelps +49 6227 7-40011 hubertus.kuelps@sap.com, CET
Christoph Liedtke +49 6227 7-50383 christoph.liedtke@sap.com, CET
Jim Dever +1 610 661 2161 james.dever@sap.com, ET 
Lynn Ong +65 6768 6439  lynn.ong@sap.com, SGT (GMT +8)


Investor Relations:
Stefan Gruber +49 6227 7-44872 investor@sap.com, CET

14.10.2011 Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche 
Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. 
DGAP-Medienarchive unter www.dgap-medientreff.de und www.dgap.de

---------------------------------------------------------------------------
 
Sprache:      Deutsch
Unternehmen:  SAP AG
              Dietmar-Hopp-Allee 16
              69190 Walldorf
              Deutschland
Telefon:      +49 (0)6227 - 74 74 74
Fax:          +49 (0)6227 - 75 75 75
E-Mail:       investor@sap.com
Internet:     www.sap.com
ISIN:         DE0007164600
WKN:          716460
Indizes:      DAX
Börsen:       Regulierter Markt in Berlin, Frankfurt (Prime Standard),
              Stuttgart; Freiverkehr in Düsseldorf, Hamburg, Hannover,
              München; Terminbörse EUREX; NYSE
 
Ende der Mitteilung                             DGAP News-Service
 
---------------------------------------------------------------------------

Interview im Fokus

AURELIUS: „Attraktive Sonderdividende“

AURELIUS hat seine Ergebnisprognose für 2014 nach oben gesetzt. Die Münchner Mittelstandsholding erwartet nun ein EBITDA von mindestens 220 Mio. Euro. Nach den erfolgreichen Exits von Framochem und connectis rückt zudem eine Dividende von 1,80 Euro je Aktie in Reichweite. Im financial.de-Interview spricht CEO Dr. Dirk Markus über das hohe Cashpolster von über 200 Mio. Euro, die neue Tochter AURELIUS Mittelstandskapital und das Analystenkursziel von 39 Euro.

News im Fokus

Infineon Technologies AG: Infineon Technologies AG macht Angebot für die Akquisition von International Rectifier Corporation für 40 Dollar je Aktie oder ca. 3 Mrd. Dollar in bar

20. August 2014, 18:02

Aktueller Webcast

Ströer Media AG

Half-Year Financial Report H1/Q2 2014

20. August 2014

Aktuelle Research-Studie

Original-Research: Canada Zinc Metals (von Content Professionals): Strong Buy Canada Zinc Metals

21. August 2014