Sirion Biotech GmbH

  • Land: Deutschland

Nachricht vom 08.01.2018 | 20:00

SIRION Biotech und Acucela beschließen gemeinsame Entwicklung von Gentransfertools in der okularen Gentherapie


DGAP-Media / 08.01.2018 / 20:00

Pressemitteilung

SIRION Biotech und Acucela beschließen gemeinsame Entwicklung von Gentransfertools in der okularen Gentherapie

MÜNCHEN (8. Januar 2018) - SIRION Biotech GmbH ("SIRION"), ein weltweit führender Experte für Technologieinnovationen und Gentransfer, der maßgeschneiderte Services für kommerzielle Partner weltweit bereitstellt, gab heute den Abschluss eines Zwei-Jahres-Entwicklungsvertrages zur Optimierung Adeno-assoziierter Viren (AAV) für die klinische Anwendung in der okularen Gentherapie mit Acucela Inc. ("Acucela") bekannt. Acucela, ist ein klinisches Entwicklungsunternehmen im Bereich Ophthalmologie und hundertprozentige Tochtergesellschaft der Kubota Pharmaceutical Holdings Co., Ltd. (Tokyo 4596), die sich der Translation von Innovationen in ein vielfältiges Portfolio an Medikamenten und Medizinprodukten für die Erhaltung und Wiederherstellung der Sehkraft von Millionen Menschen weltweit verpflichtet hat. Mit dieser Kooperation stärkt Acucela die Fokussierung auf den schnellwachsenden Gentherapiemarkt und potentielle Gentherapieansätze für Retinitis pigmentosa (RP). Kernbedingungen der Vereinbarung umfassen Meilensteinzahlungen an SIRION sowie zusätzliche Tantiemen (Royalties) auf die Nettoumsätze künftiger Produkte oder Therapien.

RP ist die häufigste Form erblich bedingter Netzhautdegeneration. Die Krankheit bricht in der Regel in der Kindheit aus und schreitet bis zum Alter von ungefähr 40 Jahren bis zur völligen Erblindung fort. Schätzungen zufolge sind etwa 1 von 4000 Menschen(1) und circa 1,5 Millionen Menschen weltweit betroffen(2). RP ist eine Familie langsam fortschreitender Erblindungskrankheiten, die durch eine Vielzahl autosomal dominanter, autosomal rezessiver und x-chromosomaler Mutationen verursacht werden. Es handelt sich um eine komplexe Indikation mit über 100 identifizierten pathogenen Mutationen(3). Derzeit existiert keine pharmakologische Heilungsmöglichkeit.

Rekombinante adeno-assoziierte Viren (rAAV) gelten als bestes und vielversprechendstes Gentransfersystem für therapeutische Anwendungen. Präklinische Untersuchungen haben gezeigt, dass rAAVs die Retina generell mit menschlichem Rhodopsin (hRho) versorgen können. Acucela und SIRION streben gemeinsam mit einem wissenschaftlichen Partnerkonsortium nach der Entwicklung einer verbesserten Generation von rAAV-Vektoren. Ziel ist die Entwicklung neuer und modifizierter AAV-Capside, welche gewährleisten sollen, dass die therapeutischen Virenpartikel im Vergleich zum Wildtyp-Vektor ein verbessertes Sicherheitsprofil mit gleichzeitig verbesserter Spezifität für den therapeutischen Proteintransfer aufweisen. Dies ist zur effektiven Wiederherstellung der Lichtempfindlichkeit bei Patienten notwendig.

SIRION verfügt über zehn Jahre Erfahrung in der Entwicklung von viralen Vektoren und unterhält enge Verbindungen zu führenden europäischen Wissenschaftlern, die eine zentrale Rolle in diesem Projekt übernehmen werden. Die weltweit anerkannten Experten auf dem Gebiet der AAV-Biologie, Prof. Grimm von dem Universitätsklinikum Heidelberg, Prof. Büning von der Medizinischen Hochschule Hannover und PD Dr. Michalakis von der Ludwig-Maximilians-Universität München, werden ihr individuelles Fachwissen in dieses Programm einbringen.

"Die wissenschaftliche Expertise unserer Partner in Kombination mit unserer Spezialisierung und Erfahrung im Bereich der viralen Vektoren versetzt unsere Kunden in die Lage, mit einem effizienten, sicheren und skalierbaren Produkt in die klinische Entwicklung zu gehen. Uns bietet sich mit dieser Kooperation die Möglichkeit, an einem fundamentalen Schritt für Gentherapien teilzuhaben, der Millionen von Patienten weltweit helfen kann, ihr Augenlicht zurückzugewinnen. Aus diesem Grund haben wir SIRION gegründet", sagte Dr. Christian Thirion, Gründer und CEO von SIRION.

Dr. Ryo Kubota, MD, PhD, Vorsitzender, Präsident und CEO von Acucela ergänzte: "Wir freuen uns sehr, unser optogenetisches Therapieprogramm mit SIRION als Partner voranzutreiben, um RP-Patienten, die an dieser folgenschweren Krankheit leiden, einen neuen therapeutischen Ansatz zu bieten."

(1) Genetics Home Reference, retinitis pigmentosa. https://ghr.nlm.nih.gov/condition/retinitis-pigmentosa. Retrieved Nov 7, 2016.
(2) Vaidya P, Vaidaya A. Retinitis Pigmentosa: Disease Encumbrance in the Eurozone. Int J Ophthalmol Clin Res. 2:030 (2015).
(3) National Human Genome Research Institute. Leaning About Retinitis Pigmentosa. https://www.genome.gov/13514348/. Retrieved Nov 7, 2016.

Über SIRION Biotech GmbH

SIRION Biotech bietet Strategien für virale Vektoren für Forschung und Entwicklung im Life Sciences-Bereich und anknüpfenden Industrien. Der in Deutschland ansässige Experte für virale Vektortechnologie führt bei seinen weltweiten Kunden jährlich über 200 Projekte im kleinen und großen Maßstab durch. Die einzigartige Fokussierung auf Gentransfer macht SIRION Biotech zum einzigen Unternehmen, das alle drei Hauptvirussysteme, die regulär für therapeutische und wissenschaftliche Zwecke zur genetischen Modifikation von Säugerzellen verwendet werden, kundengerecht anpassen kann. Das Unternehmen verfügt über eine breite Kundenbasis in den Bereichen Krebsforschung, Neurowissenschaften, Regenerative Medizin, Gentherapie und Immunonkologie. www.sirion-biotech.com

Über Acucela Inc.

Acucela Inc. ist eine hundertprozentige Tochtergesellschaft der Kubota Pharmaceutical Holdings Co., Ltd. (Tokyo 4596), die sich der Translation von Innovationen in ein vielfältiges Portfolio an Medikamenten und Medizinprodukten für die Erhaltung und Wiederherstellung der Sehkraft von Millionen Menschen weltweit verpflichtet hat. Die Entwicklungspipeline von Acucela umfasst Wirkstoffkandidaten und Therapeutika zur Behandlung von Retinitis pigmentosa, proliferativer diabetischer Retinopathie, diabetischem Makulaödem, AMD, Stargardt Krankheit, Katarakten und Presbyopie. Das Unternehmen entwickelt außerdem ein Überwachungsgerät für neovaskuläre Netzhauterkrankungen zur direkten Anwendung am Patienten. http://www.acucela.com; http://www.kubotaholdings.co.jp/en/

Kontakt SIRION:
SIRION Biotech GmbH
Dr. Christian Thirion
Gründer und CEO
Tel.: +49-89-700 961 99-15
E-Mail: thirion@sirion-biotech.de

Medienkontakt SIRION:
MC Services AG
Katja Arnold, Jessica Breu
Tel.: +49-89-210 228-0
E-Mail: sirionbiotech@mc-services.eu

Investor Relations-Kontakt Acucela:
Acucela Inc.
John Gebhart
Chief Financial Officer
Tel.: +1-206-805-3972
E-Mail: jgebhart@acucela.com

Medienkontakt Acucela:
Acucela Inc.
Michael Hasegawa
Senior Director, Corporate Communications
Tel.: +81-3-6550-8928
E-Mail: mhasegawa@acucela.com



Ende der Pressemitteilung


Emittent/Herausgeber: Sirion Biotech GmbH
Schlagwort(e): Forschung/Technologie

08.01.2018 Veröffentlichung einer Pressemitteilung, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de


show this

Interview im Fokus

„Stark positioniert im Wachstumsmarkt für geschlossene Zahlungssysteme“

Digitale Zahlungssysteme für Universitäten, öffentliche Einrichtungen und Events sowie digitale Sicherheitslösungen sind die Kernthemen, mit denen sich die Beteiligungen der SANDPIPER Digital Payments AG befassen. Im Interview mit financel.de erklären Verwaltungsratspräsident Dr. Cornelius Boersch und Managing Director Frank Steigberger, wie sie sich zukünftig in dem kompetitiven Digital Payments Markt positionieren wollen und was die Analysten zur SANPIPER-Aktie sagen.

Anleihe im Fokus

Jetzt Eyemaxx Anleihe 2018/2023, WKN A2GSSP zeichnen!

Öffentliches Angebot vom 19.04. bis 24.04.2018
Zinssatz: 5,5% p.a.
Laufzeit: 5 Jahre
Halbjährliche Zinszahlung
ISIN/WKN: DE000A2GSSP3 /A2GSSP

GBC im Fokus

Kursziel 2,10 €: Profiteur der steigenden Nachfrage nach Smartphones

UniDevice AG nutzt die weltweit unterschiedlichen Preisniveaus und die unterschiedliche Verfügbarkeit von elektronischen Geräten (hauptsächlich Smartphones) aus. Diesbezüglich hat die Gesellschaft ein internationales Netzwerk an Distributoren und Kunden für sich gewonnen. Für die kommenden Jahre rechnen wir mit einem Anstieg der Erlöse auf über 400 Mio. € (2020e) und einen Anstieg des EBIT auf bis zu 3 Mio. € (2020e). Wir haben ein Kursziel in Höhe von 2,10 € ermittelt. Das Rating lautet KAUFEN.

News im Fokus

Fresenius Medical Care AG & Co. KGaA bestätigt das Wachstumsziel für das Konzernergebnis, passt das Wachstumsziel für den Umsatz für 2018 an und veröffentlicht vorläufige Ergebnisse für das 1. Quartal

22. April 2018, 17:19

Aktuelle Research-Studie

Schweizer Electronic AG

Original-Research: Schweizer Electronic AG (von Montega AG): Kaufen

20. April 2018