TWINTEC AG

  • WKN: A0LSAT
  • ISIN: DE000A0LSAT7
  • Land: Deutschland

Nachricht vom 10.02.2016 | 09:49

TWINTEC AG erweitert Portfolio für Abgasnachbehandlung im Pkw-Bereich

DGAP-News: TWINTEC AG / Schlagwort(e): Sonstiges

2016-02-10 / 09:49
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.


Twintec AG erweitert Portfolio für Abgasnachbehandlung im Pkw-Bereich

Königswinter, 10. Februar 2016 - Die Twintec AG (WKN A0LSAT), ein führender Anbieter von Produkten zur Abgasnachbehandlung, hat ihr Produkt- und Dienstleistungsportfolio erweitert. So wurde das BNOx SCR-System (engl.: Selective Catalytic Reduction) zur Reduktion von Stickoxiden erfolgreich weiterentwickelt. Es kann künftig bei Neufahrzeugen wie auch der Nachrüstung von Nutzfahrzeugen und Pkw eingesetzt werden. Ergänzend bietet Twintec potenziellen Kunden der Automobil- und Automobilzuliefererindustrie nun auch Dienstleistungen im Bereich der mobilen Emissionsmessung PEMS (engl.: Portable Emissions Measurement System) an.

Mit diesem Schritt bedient Twintec konkrete Anfragen namhafter deutscher Zulieferer und Pkw-Hersteller. Grund für die steigende Nachfrage ist der bereits im vergangenen Jahr getroffenen EU-Beschluss über Abgasmessungen bei Neuwagen ab 2017, wonach Emissionswerte zukünftig unter realen Bedingungen im Straßenverkehr geprüft werden. Ende Januar 2016 stimmte das EU-Parlament für eine weitere Verschärfung dieser Vorschriften. Demnach sind nun bei Falschangaben der Hersteller zu den Testergebnissen Strafen von bis zu 30.000 Euro pro Fahrzeug vorgesehen.

Marcus Hausser, Vorstandsvorsitzender der Twintec AG, erläutert: "Das neue Real Drive Emission-Testverfahren und die Reduktion von Stickstoffoxiden steht bei Fahrzeug-Herstellern ganz oben auf der Agenda. Twintec deckt im Bereich der Pkw-Abgasnachbehandlung nun die gesamte Wertschöpfungskette ab: von der Entwicklung über das Design bis hin zum Prüfen und Testen von Abgassystemen. Unser eigenentwickeltes, patentiertes BNOx SCR-System sehe ich als das technologisch führende SCR-System am Markt. Mit dieser Technologie können wir schon heute Stickoxide um durchschnittlich 93% reduzieren und das bei niedrigen Abgastemperaturen ab etwa 150 C." Die Funktionalität der Abgasnachbehandlung im Niedrigtemperaturbereich ist für Pkw-Hersteller von besonderer Bedeutung. Grund hierfür ist, dass beim Testverfahren unter realen Straßenbedingungen deutlich niedrigere Abgastemperaturen herrschen als bei den bisherigen Tests auf dem Prüfstand.

Das 2014 fertiggestellte BNOx SCR-System war ursprünglich für den Einsatz bei Land- und Baumaschinen ausgelegt. Die nun erfolgte Weiterentwicklung des Systems für den Pkw-Bereich ist das Ergebnis eines Mitte 2015 gestarteten Entwicklungsprojekts mit einem der führenden Tier1-Zulieferer in Deutschland. Mit erfolgreichem Abschluss der Konzeptstufe ist es Twintec gelungen, die BNOx-Technologie dem Pkw-Massenmarkt zugänglich zu machen. Dabei adressiert die Twintec AG sowohl das Pkw-Erstausrüstungsgeschäft als auch das Nachrüstgeschäft. Die mobile Emissionsmessung PEMS wird dabei das Leistungsspektrum im Pkw-Bereich zukünftig komplementieren. Über das entsprechende Know-how verfügt die Twintec AG über ihre Tochtergesellschaft Kontec GmbH, die Erstausrüstern bereits seit 2013 unter anderem bei der Überprüfung von Motoren und Abgasnachbehandlungssystemen unterstützt.

Angesichts des erfolgreichen Ausbaus des Produkt- und Serviceportfolios sieht Marcus Hausser das Unternehmen gut aufgestellt, um Marktpotenziale, die sich durch die Verschärfung der Abgasnormen ergeben, nutzen zu können: "Wir bieten unseren Kunden ein Gesamtkonzept zur Einhaltung der gesetzlich vorgegebenen Emissions-Richtlinien. Aktuell befinden wir uns bereits mit einem namhaften deutschen Tier1-Zulieferer für drei Hersteller der Automobilindustrie in der Vorentwicklungsphase. Das zeigt die große Nachfrage nach effizienten SCR-Systemen zur Reduktion von Stickoxiden - und wir haben die Lösung."

Über Twintec:

Twintec ist ein führender Anbieter von Produkten zur Abgasnachbehandlung wie hocheffizienten SCR-Systeme für die Reduktion von Stickoxiden bei Niedrigtemperaturapplikationen sowie aktive und passive Rußpartikelfilter zur Ausrüstung bei Herstellern und zur Nachrüstung von bereits zugelassenen Fahrzeugen. Eingesetzt werden die Lösungen u.a. bei landwirtschaftlichen Maschinen, Baufahrzeugen, leichten und schweren Nutzfahrzeugen sowie im PKW-Bereich. Die Twintec AG fungiert dabei als börsenkotierte Holding mit vier Tochtergesellschaften und über 450 hochqualifizierten Mitarbeitern. Die Kontec GmbH ist gemeinsam mit ihrer Tochter, der DIF (Die Ideenfabrik) GmbH, der OEM Entwicklungsarm der Gesellschaft und bietet führenden OEM die Entwicklung, Konstruktion, Simulation und Validation von emissionseffizienten Motoren und Abgasnachbehandlungssystemen an. Daneben bietet Twintec über die Tochtergesellschaft Interkat GmbH katalytische Beschichtungsleistungen für verschiedene weitere industrielle Anwendungen an. Die Tochtergesellschaften Baumot AG und Twintec Technologie GmbH bedienen den Markt für Emissionstechnologien mit Nachrüst- und Aftermarktlösungen sowie damit verbundenen Servicedienstleistungen.

Die Aktie der Twintec AG notiert im Entry Standard der Frankfurter Wertpapierbörse.

Kontakt:
cometis AG
Ulrich Wiehle, Claudius Krause
Unter den Eichen 7
65195 Wiesbaden

Tel: +49 (0)611 - 20 585 5 - 28
Fax: +49 (0)611 - 20 585 5 - 66

E-Mail: krause@cometis.de



2016-02-10 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap-medientreff.de und http://www.dgap.de



show this

GBC im Fokus

Neovacs S.A.: Kurzfristige Potenziale durch Fast-Track-Zulassung möglich

Das in Frankreich ansässige Biotechnologieunternehmen Neovacs S.A. fokussiert sich auf die Entwicklung so genannter Kinoide, welche für die Behandlung von Autoimmunerkrankungen sowie entzündlichen Erkrankungen verwendet werden. Der Neovacs-Wirkstoff wird derzeit im Rahmen einer klinischen Studie IIb (SLE) in 19 Ländern (Europa, Asien, Lateinamerika, USA) an 178 Patienten untersucht. Wir rechnen mit den ersten Ergebnissen in Sommer 2017. Im Rahmen des DCF-Bewertungsmodells haben wir inkl. eines hohen Sicherheitsabschlages einen fairen Wert von2,90 € je Aktie ermittelt. Wir vergeben das Rating KAUFEN.

News im Fokus

Deutsche Post AG: Informationen zum Aktienrückkauf - 3. Tranche

26. August 2016, 18:10

Aktueller Webcast

EQS Group AG

Conference Call - Halbjahresbericht 2016

26. August 2016

Aktuelle Research-Studie

Original-Research: GBC Mittelstandsanleihen Index (von GBC AG): GBC Mittelstandsanleihen Index

26. August 2016