SURTECO SE

  • WKN: 517690
  • ISIN: DE0005176903
  • Land: Deutschland

Nachricht vom 15.05.2017 | 08:00

SURTECO SE: Solider Start trotz Belastungen von der Rohstoffseite

DGAP-News: SURTECO SE / Schlagwort(e): Quartals-/Zwischenmitteilung

15.05.2017 / 08:00
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.


SURTECO SE: Solider Start trotz Belastungen von der Rohstoffseite

- Konzernumsatz mit 169,7 Mio. EUR stabil

- EBIT legt leicht auf 10,7 Mio. EUR, Konzerngewinn um +17 % auf 6,2 Mio. EUR zu

- Free Cashflow steigt nach drei Monaten auf 10,7 Mio. EUR

- Ausblick 2017 unverändert: EBIT soll trotz Rohstoffpreissteigerungen auf 42 bis 46 Mio. EUR steigen

Buttenwiesen-Pfaffenhofen, 15. Mai 2017 - Die SURTECO SE, einer der weltweit führenden Hersteller von dekorativen Oberflächenmaterialien und Produzent von technischen Profilen, ist wie erwartet solide ins Geschäftsjahr 2017 gestartet. Trotz Preiserhöhungen auf der Rohstoffseite führten Produktivitätssteigerungen aus dem erfolgreichen Abschluss der Konzentration der deutschen Dekordruckstandorte im dritten Quartal 2016 zu einer dreiprozentigen Verbesserung des Gewinns vor Finanzergebnis und Steuern (EBIT) im ersten Quartal 2017 auf 10,7 Mio. EUR (Q1-2016: 10,4 Mio. EUR). Der Konzerngewinn und das Ergebnis je Aktie legten um jeweils 17 % auf 6,2 Mio. EUR (Q1-2016: 5,3 Mio. EUR) bzw. auf 0,40 EUR (Q1-2016: 0,34 EUR) zu. Der Konzernumsatz blieb mit 169,7 Mio. EUR (Q1-2016: 170,2 Mio. EUR) trotz der Erstkonsolidierung der britischen Nenplas auf dem Niveau des Vorjahres. Während die Kunststoffsparte (inkl. Nenplas) sehr deutlich zulegte, hielt die Nachfragezurückhaltung in der Papiersparte erwartungsgemäß auch in den ersten drei Monaten an. Dies soll sich jedoch in der zweiten Jahreshälfte zum Positiven ändern. Daher hält SURTECO seine Gesamtjahresziele, ein leichtes Konzernumsatzplus und eine Verbesserung des EBIT auf 42 bis 46 Mio. EUR erzielen zu wollen, unverändert aufrecht.

"Dank der Produktivitätssteigerung im Papiersegment konnten wir die drastischen Erhöhungen bei den Rohstoffkosten überkompensieren. Daher streben wir weiter einen EBIT-Anstieg auf 42 bis 46 Mio. EUR im Gesamtjahr 2017 an", kommentiert Dr. Herbert Müller, der Vorstandsvorsitzende der SURTECO SE.

Unterschiedliche Ergebnisentwicklung in den Segmenten

Beim Blick in die Umsatz- und Ergebnisentwicklung der beiden Geschäftseinheiten zeigt sich ein unterschiedliches Bild. Während die Umsätze des Kunststoffbereichs akquisitionsbedingt und organisch um 15 % auf 72,7 Mio. EUR (Q1-2016: 63,4 Mio. EUR) zulegten, führte die auch im
1. Quartal zu verzeichnende Nachfragezurückhaltung und die Einstellung margenschwacher Aktivitäten im Papiersegment zu einem Umsatzminus von 9 % auf 97,0 Mio. EUR (Q1-2016: 106,8 Mio. EUR). Beim EBIT war eine genau gegenläufige Entwicklung zu verzeichnen. In der Papiersparte führte der Abschluss der Integrationsmaßnahmen zu einem Ergebnisplus von 35 % auf 7,6 Mio. EUR (Q1-2016: 5,6 Mio. EUR). Dagegen sorgten die dramatischen Preissteigerungen beim wichtigen Rohstoff ABS (Acrylnitril-Butadien-Styrol) für einen EBIT-Rückgang der Kunststoffsparte auf 5,4 Mio. EUR (Q1-2016: 6,4 Mio. EUR).

Free Cashflow bei 10,7 Mio. EUR, Verschuldungsgrad wieder gesenkt

SURTECO ist es zum Jahresauftakt gelungen, die durch die Nenplas-Übernahme gestiegene Nettofinanzverschuldung gegenüber dem Jahresende von 135,6 Mio. EUR auf 126,3 Mio. EUR zu senken. Der Verschuldungsgrad nahm entsprechend von 39 % auf 36 % ab. Das Unternehmen weist mit 51,1 % auch zum 31. März 2017 eine sehr solide Eigenkapitalquote aus. Die Cashflowstärke zeigt sich nach drei Geschäftsjahresmonaten in einem Free Cashflow von 10,7 Mio. EUR (Q1-2016: 6,1 Mio. EUR). Damit verfügt der Konzern über eine gesunde Basis für das geplante zukünftige Wachstum.

Ausblick 2017: EBIT-Ziel bei 42 bis 46 Mio. EUR

Für das Geschäftsjahr 2017 geht die Gesellschaft derzeit von leicht steigenden Umsätzen für den Konzern aus. Grundlage hierfür sind eine erwartete Belebung der Umsätze im Papiersektor im zweiten Halbjahr sowie ein erheblicher Umsatzzuwachs in der Kunststoffsparte aufgrund der Nenplas-Akquisition, aber auch aus organischem Wachstum. Beim EBIT erwartet SURTECO weiterhin einen Wert zwischen 42 und 46 Mio. EUR (Vorjahr 40,9 Mio. EUR), wobei das Ergebnis der strategischen Geschäftseinheit Papier leicht und das Ergebnis der strategischen Geschäftseinheit Kunststoff deutlich über dem Vorjahr liegen dürfte.


Den Bericht über das 1. Quartal 2017 sowie weitere Informationen über die SURTECO SE finden Sie im Internet unter www.ir.surteco.de.

 

Kontakt:

SURTECO SE  
Andreas Riedl
Chief Financial Officer
+49 (0) 8274/99 88-563
Martin Miller
Investor Relations und Pressestelle
+49 (0) 8274/99 88-508
Internet www.ir.surteco.de
Email ir@SURTECO.com
Fax + 49 (0) 8274/99 88-515
 
 

 

Über SURTECO

Die SURTECO SE, Buttenwiesen-Pfaffenhofen, ist ein führender, international tätiger Spezialist für Oberflächentechnologien. Das Produktportfolio umfasst bedruckte Dekorpapiere, Imprägnate, Trennpapiere, dekorative Flächenfolien und Kantenbänder auf der Basis von technischen Spezialpapieren und Kunststoffen. Abgerundet wird das umfangreiche Produktportfolio durch Sockelleisten aus Kunststoff, technische Profile für die Industrie und Rollladensysteme.
Der Konzern produziert mit über 2.800 Mitarbeitern an 23 Standorten auf vier Kontinenten und erwirtschaftet zurzeit ca. 27 % des Umsatzes in Deutschland, 44 % im europäischen Ausland und den Rest in Amerika, Asien und Australien. Die Kunden der SURTECO Gruppe stammen zumeist aus der Holzwerkstoff-, Fußboden- und Möbelindustrie sowie aus dem Innenausbau.
Die Aktien der SURTECO SE sind im Amtlichen Markt (Prime Standard) der Frankfurter und Münchener Börse unter dem Kürzel SUR und der ISIN DE0005176903 notiert und werden darüber hinaus an den Börsen in Berlin, Düsseldorf und Stuttgart gehandelt.

Vorbehalt bei Zukunftsaussagen
Soweit in dieser Pressemitteilung Prognosen oder Erwartungen geäußert oder die Zukunft betreffende Aussagen enthalten sind, können diese Aussagen mit bekannten und unbekannten Risiken und Ungewissheiten verbunden sein. Dadurch besteht keine Garantie für die geäußerten Aussagen und Erwartungen. Die tatsächlichen Ergebnisse und Entwicklungen können wesentlich abweichen. Die Gesellschaft übernimmt keine Verpflichtung, die Zukunftsaussagen zu aktualisieren oder zu überarbeiten.

Wichtige Kennzahlen SURTECO SE (in Mio. EUR)

 

      Q1-2016     Q1-2017     Veränderung
Konzernumsatz 170,2 169,7 +-0 %
- davon Papier 106,8 97,0 -9 %
- davon Kunststoff 63,4 72,7 +15 %
Exportquote in % 71 73 +2 Pkt.
EBITDA 18,9 19,6 +4 %
EBIT 1 10,4 10,7 +3 %
- davon Papier 5,6 7,6 +35 %
- davon Kunststoff 6,4 5,4 -15 %
EBIT-Marge in % 6,1 6,3 +0,2 Pkt.
EBT 7,2 8,9 +24 %
Konzerngewinn 5,3 6,2 +17 %
Ergebnis je Aktie in EUR 2 0,34 0,40 +17 %
Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit 8,7 16,8 +92 %
Free Cashflow 6,1 10,7 +75 %
 
      31.12.2016     31.3.2017     Veränderung
Bilanzsumme 673,9 693,3 +3 %
Eigenkapital 346,6 354,6 +2 %
Nettofinanzverschuldung 135,6 126,3 -7 %
Verschuldungsgrad in % 3 39 36 -3 Pkt.
Eigenkapitalquote in % 51,4 51,1 -0,3 Pkt.
Mitarbeiter 2.833 2.871 +1
 

(1) Differenz zu Saldo der Segmentergebnisse aufgrund interner Verrechnungen und Zentralkosten

(2) Bezogen auf eine Aktienzahl von je 15.505.731

(3) Nettofinanzverschuldung zu Eigenkapital



15.05.2017 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de



show this

Management Interview

mic AG: „Lassen Sie sich überraschen!“

Neustart für die mic AG: Mit frischem Kapital will die Münchner Beteiligungsgesellschaft neue Wachstumsfelder in den Bereichen Blockchain und Fintech erschließen: „Mit einer großen Gesellschaft in der Softwareentwicklung im Blockchain-Bereich bin ich in konkreten Verhandlungen“, verrät mic-Vorstand Andreas Empl im Interview mit Financial.de. Die mic-Aktie sieht er weit unter Wert gehandelt: „Dem jetzigen Portfoliowert von über 20 Mio. Euro steht eine Börsenbewertung von nur rund 10 Mio. Euro gegenüber.“

GBC im Fokus

M1 Kliniken AG: Kursziel angehoben

Die M1 Kliniken AG hat den eingeschlagenen Wachstumskurs mit einem Umsatzanstieg von 20,3 % auch im ersten Halbjahr fortgesetzt. Analog dazu gelang es der Gesellschaft, einen überproportionalen Anstieg des EBIT um 36,5% zu erreichen und unsere Erwartungen zu übertreffen. Wir haben auf dieser Grundlage unsere Umsatz- und Ergebnisschätzungen angehoben. Bei einem Kursziel von 16,15 € ergibt sich ein hohes Kurspotenzial - damit lautet das Rating KAUFEN.

News im Fokus

Vonovia SE: Vonovia und die französische Groupe SNI unterzeichnen Partnerschaftsvereinbarung (News mit Zusatzmaterial)

18. Oktober 2017, 12:50

Aktueller Webcast

Vonovia SE

Memorandum of Understanding Signed with France’s Largest Residential Landlord Société Nationale Immobilière (SNI)

18. Oktober 2017

Aktuelle Research-Studie

FinTech Group AG

Original-Research: FinTech Group AG (von GBC AG): Kaufen

19. Oktober 2017