Linde AG

  • WKN: 648300
  • ISIN: DE0006483001
  • Land: Deutschland

Nachricht vom 10.03.2016 | 07:30

Linde AG: Linde behauptet sich erfolgreich in herausforderndem Marktumfeld - weitere Dividendenerhöhung vorgeschlagen

DGAP-News: Linde AG / Schlagwort(e): Jahresergebnis

2016-03-10 / 07:30
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.


Pressemitteilung

Linde behauptet sich erfolgreich in herausforderndem Marktumfeld - weitere Dividendenerhöhung vorgeschlagen

- Geschäftsjahr 2015:

- Konzernumsatz um 5,3 Prozent auf 17,944 Mrd. EUR gewachsen

- Operatives Konzernergebnis um 5,4 Prozent auf 4,131 Mrd. EUR gesteigert

- Umsatz in der Gases Division legt um 8,5 Prozent auf 15,168 Mrd. EUR zu, währungs- und erdgaspreisbereinigte Veränderung von +2,1 Prozent

- Operativer Cash Flow um 8,8 Prozent auf 3,593 Mrd. EUR gestiegen

- Umsatz und Ergebnis von positiven Währungseffekten geprägt

- Anhebung der Dividende um 9,5 Prozent auf 3,45 EUR je Stückaktie vorgeschlagen

- Konzern-Ausblick 2016: Währungsbereinigter Umsatz- und Ergebnisanstieg von 4 Prozent angestrebt, wenngleich das herausfordernde Marktumfeld auch zu einem Rückgang von bis zu 3 Prozent führen könnte

München, 10. März 2016 - Der Technologiekonzern The Linde Group hat seine solide Entwicklung im Geschäftsjahr 2015 fortgesetzt und den Konzernumsatz und das operative Konzernergebnis erneut gesteigert. Umsatz und Ergebnis waren von positiven Währungseffekten geprägt. Zudem hat das Geschäft mit medizinischen Gasen und Gesundheitsdienstleistungen (Healthcare) die Geschäftsentwicklung unterstützt.

"Das schwierige Marktumfeld und eine schwache Konjunktur haben uns im letzten Jahr vor einige Herausforderungen gestellt. Trotz dieses Gegenwinds ist es uns gelungen, unsere stabile Ertragskraft zu wahren sowie ein solides Ergebnis und einen starken operativen Cash Flow zu erzielen", sagte Dr. Wolfgang Büchele, Vorsitzender des Vorstands der Linde AG. "Deshalb können wir unsere von Kontinuität geprägte Dividendenpolitik fortsetzen", erklärte Büchele.

Vorstand und Aufsichtsrat werden der Hauptversammlung eine Dividende in Höhe von 3,45 EUR je Stückaktie zur Beschlussfassung vorschlagen. Im Vergleich zum Vorjahr (3,15 EUR) entspricht dies einer überproportionalen Anhebung um 9,5 Prozent.

"Mit unserem stabilen und auf Nachhaltigkeit angelegten Geschäftsmodell sehen wir uns für die Zukunft gut aufgestellt. Zudem haben wir im vergangenen Jahr zahlreiche Initiativen angestoßen, um auch künftig erfolgreich in einem herausfordernden Marktumfeld agieren zu können", so Büchele.

Stabile Ertragskraft im Geschäftsjahr 2015 behauptet
Im Geschäftsjahr 2015 ist der Konzernumsatz im Vergleich zum Vorjahr um 5,3 Prozent auf 17,944 Mrd. EUR (Vj. 17,047 Mrd. EUR) gewachsen. Die Umsatzentwicklung war vor allem im ersten Halbjahr von positiven Währungseffekten geprägt. Bereinigt um diese Effekte lag der Konzernumsatz 2,3 Prozent unter dem Niveau des Vorjahres. Dieser Rückgang beruht auf dem niedrigeren Engineering-Umsatz, der unter dem Rekordjahr 2014 lag. Demgegenüber steht ein Gase-Umsatz, der bereinigt um Währungs- und Erdgaspreiseffekte um 2,1 Prozent gestiegen ist.

Linde konnte seine stabile Ertragskraft wahren und das operative Konzernergebnis im Berichtsjahr 2015 um 5,4 Prozent auf 4,131 Mrd. EUR (Vj. 3,920 Mrd. EUR) verbessern. Die operative Konzernmarge erreichte - wie im Vorjahr - den Wert von 23,0 Prozent. Auf währungsbereinigter Basis ist das operative Konzernergebnis um 2,4 Prozent zurückgegangen.

Nach Steuern erzielte Linde ein Ergebnis von 1,252 Mrd. EUR (Vj. 1,162 Mrd. EUR). Der auf die Aktionäre der Linde AG entfallende Anteil belief sich auf 1,149 Mrd. EUR (Vj. 1,102 Mrd. EUR). Dies entspricht einem Ergebnis je Aktie von 6,19 EUR (Vj. 5,94 EUR).

Die Rendite auf das eingesetzte Kapital (ROCE) lag im Berichtsjahr bei 9,4 Prozent (Vj. 9,5 Prozent). Der operative Cash Flow konnte um 19,7 Prozent auf 3,593 Mrd. EUR (Vj. 3,001 Mrd. EUR) gesteigert werden. Der Grund hierfür ist insbesondere das gute operative Ergebnis. Bereinigt um die Ausfinanzierung von Pensionsplänen in Deutschland, die Linde im Jahr 2014 vorgenommen hat, ist der operative Cash Flow um 8,8 Prozent gegenüber dem Vorjahr gestiegen.

Starkes Healthcare-Geschäft unterstützt Umsatzwachstum in der Gases Division
In der Gases Division ist der Umsatz im Geschäftsjahr 2015 im Vergleich zum Vorjahr um 8,5 Prozent auf 15,168 Mrd. EUR (Vj. 13,982 Mrd. EUR) gewachsen. Bereinigt um Währungs- und Erdgaspreiseffekte ist der Umsatz um 2,1 Prozent gestiegen. Das operative Ergebnis der Gases Division konnte Linde um 8,2 Prozent auf 4,151 Mrd. EUR (Vj. 3,835 Mrd. EUR) verbessern. Dies entspricht einer operativen Marge von 27,4 Prozent (Vj. 27,4 Prozent).

In den einzelnen Segmenten der Gases Division ist die Geschäftsentwicklung - dem jeweiligen konjunkturellen Umfeld entsprechend - unterschiedlich verlaufen.

Im Segment Amerika konnte der Umsatz um 20,1 Prozent auf 5,183 Mrd. EUR gesteigert werden (Vj. 4,314 Mrd. EUR). Unterstützt wurde diese positive Entwicklung vor allem durch das Lincare-Geschäft und die damit einhergehende wachsende Anzahl von zu versorgenden Patienten in Nordamerika. Auf vergleichbarer Basis lag das Umsatzplus bei 7,7 Prozent. Das operative Ergebnis konnte im Berichtsjahr um 24,0 Prozent auf 1,298 Mrd. EUR gesteigert werden (Vj. 1,047 Mrd. EUR). Die operative Marge erhöhte sich auf 25,0 Prozent (Vj. 24,3 Prozent).

In Nordamerika erzielte Linde - neben dem Ausbau seines Healthcare-Geschäfts - auch im Markt für Flüssig- und Flaschengase Zuwächse. In Südamerika haben sich die Rahmenbedingungen im vergangenen Jahr weiterhin verhalten entwickelt. Trotz dieses schwierigen Umfelds konnten auf vergleichbarer Basis in allen Produktbereichen leichte Zuwächse erzielt werden.

Im Segment EMEA (Europa, Mittlerer Osten, Afrika) lag der Umsatz im Berichtsjahr 2015 mit 6,010 Mrd. EUR leicht über dem Niveau des Vorjahres (Vj. 5,980 Mrd. EUR). Auf vergleichbarer Basis ist der Umsatz um 1,2 Prozent zurückgegangen. Beim Vergleich mit dem Vorjahr gilt es zu berücksichtigen, dass Linde Ende 2014 eine große Wasserstoffanlage in Italien nach Ablauf der Vertragslaufzeit an den Kunden übergeben hat. Somit wurden seither keine Umsätze mehr mit dieser Anlage erzielt. Das operative Ergebnis der Region EMEA verbesserte sich leicht um 0,7 Prozent auf 1,790 Mrd. EUR (Vj. 1,778 Mrd. EUR). Die operative Marge erreichte 29,8 Prozent (Vj. 29,7 Prozent).

Beeinträchtigt wurde die Geschäftsentwicklung im Segment EMEA durch das nach wie vor verhaltene Wirtschaftswachstum in Europa und Südafrika. Entsprechend entwickelte sich die Nachfrage im Geschäft mit Flüssig- und Flaschengasen. Das On-site-Geschäft - also die Vor-Ort-Versorgung von Großkunden - war insbesondere aufgrund der Beendigung des oben beschriebenen Vertrags in Italien von Volumenrückgängen geprägt. Im Mittleren Osten und in Osteuropa konnte Linde in diesem Produktbereich Umsatzzuwächse erzielen. Das Healthcare-Geschäft verzeichnete in nahezu allen Regionen Steigerungsraten.

Im Segment Asien/Pazifik ist der Umsatz im Berichtsjahr 2015 um 9,1 Prozent auf 4,157 Mrd. EUR gewachsen. Das vergleichbare Umsatzwachstum lag bei 1,0 Prozent. Das operative Ergebnis im Segment Asien/Pazifik verbesserte sich im Berichtsjahr um 5,2 Prozent auf 1,063 Mrd. EUR (Vj. 1,010 Mrd. EUR). Die operative Marge erreichte mit 25,6 Prozent nicht das Vorjahresniveau (Vj. 26,5 Prozent).

Die einzelnen Produktbereiche durchliefen unterschiedliche Entwicklungen: Umsatzzuwächse konnte Linde vor allem im On-site-Geschäft in China und Indien erzielen. Auch das Geschäft mit Flüssiggasen entwickelte sich positiv, wohingegen die Umsätze im Produktbereich Flaschengase unter dem Vorjahresniveau lagen. Im Raum Südpazifik haben das unverändert schwache wirtschaftliche Umfeld in der verarbeitenden Industrie sowie rückläufige Investitionen in der Bergbauindustrie das Wachstum beeinträchtigt. In dieser Region wurden die eingeleiteten strukturellen und organisatorischen Gegenmaßnahmen fortgesetzt, um die Profitabilität zu steigern.

Erneut hoher Auftragsbestand in der Engineering Division
Im internationalen Anlagenbau entwickelten sich Umsatz und Ergebnis gemäß den Fortschritten bei den einzelnen Bauvorhaben. Zudem wirkte sich der insbesondere im ersten Halbjahr niedrige Auftragseingang auf die Umsatzentwicklung des Gesamtjahres aus. Im Jahr 2015 sank der Umsatz der Engineering Division gegenüber dem Rekordjahr 2014 um 16,5 Prozent auf 2,594 Mrd. EUR (Vj. 3,106 Mrd. EUR). Das operative Ergebnis betrug 216 Mio. EUR (Vj. 300 Mio. EUR). Die operative Marge lag mit 8,3 Prozent nach wie vor über dem Branchendurchschnitt und im Rahmen der Zielmarke von rund 8 Prozent, die Linde für das Geschäftsjahr 2015 angestrebt hatte.

Der Auftragseingang im Berichtszeitraum belief sich aufgrund des derzeit niedrigen Ölpreises und der geringeren Nachfrage im Anlagenbau auf 2,494 Mrd. EUR (Vj. 3,206 Mrd. EUR). Ende 2015 hat Linde eine strategische Partnerschaft mit Gazprom geschlossen. Kurz darauf konnte das Unternehmen im Rahmen dieser Kooperation den ersten Anlagenbauvertrag verkünden. Linde wird im Osten von Russland für das Engineering und die Beschaffung bei einem der weltweit größten Gasverarbeitungsprojekte verantwortlich sein. Dieses umfasst Anlagen zur Extraktion von Ethan und Flüssiggasbestandteilen und zur Abscheidung von Stickstoff sowie eine Heliumgewinnungsanlage. Der Auftragsbestand lag per Ende Dezember 2015 bei 4,541 Mrd. EUR (Vj. 4,672 Mrd. EUR) und damit weiterhin auf einem hohen Niveau.

Ausblick

Linde geht auch für das Geschäftsjahr 2016 von einem herausfordernden Marktumfeld aus. Die jüngsten Konjunkturprognosen deuten darauf hin, dass sich die Wachstumsrate des weltweiten Gasemarkts im laufenden Jahr 2016 auf ähnlichem Niveau bewegen wird wie im Vorjahr. Dagegen dürfte im internationalen Anlagenbau das Marktumfeld weiterhin durch den niedrigen Ölpreis beeinflusst sein.

Vor diesem Hintergrund strebt Linde in der Gases Division für das Geschäftsjahr 2016 einen währungsbereinigten Umsatz an, der mindestens auf dem Niveau des Geschäftsjahres 2015 liegt und bis zu 5 Prozent darüber liegen könnte. Bei der Engineering Division erwartet das Unternehmen einen Umsatz unter Vorjahresniveau in der Bandbreite von 2,0 Mrd. EUR bis 2,4 Mrd. EUR. Für den Gesamtkonzern strebt Linde einen währungsbereinigten Umsatz- und Ergebnisanstieg von 4 Prozent an, wenngleich das herausfordernde Marktumfeld auch zu einem Rückgang von bis zu 3 Prozent führen könnte.

Hinweis: Der Geschäftsbericht 2015 der Linde Group ist im Internet verfügbar: http://geschaeftsbericht.linde.com/2015

Anlässlich der Veröffentlichung des Jahresabschlusses findet heute um 14.00 Uhr deutscher Zeit ein Webcast für Analysten mit Dr. Wolfgang Büchele, CEO der Linde AG, und Georg Denoke, CFO der Linde AG, in englischer Sprache statt. Journalisten haben die Möglichkeit, den Webcast unter folgendem Link zu verfolgen: http://event.mescdn.com/linde/results-conference-call-fy-2015

Informationen zum Thema Nachhaltigkeit bei der Linde Group finden Sie außerdem im Corporate Responsibility Bericht: http://corporateresponsibility.linde.de/cr-bericht/2015

The Linde Group hat im Geschäftsjahr 2015 einen Umsatz von 17,944 Mrd. EUR erzielt und ist damit eines der führenden Gase- und Engineeringunternehmen der Welt. Mit rund 65.000 Mitarbeitern ist Linde in mehr als 100 Ländern vertreten. Die Strategie der Linde Group ist auf ertragsorientiertes und nachhaltiges Wachstum ausgerichtet. Der gezielte Ausbau des internationalen Geschäfts mit zukunftsweisenden Produkten und Dienstleistungen steht dabei im Mittelpunkt. Linde handelt verantwortlich gegenüber Aktionären, Geschäftspartnern, Mitarbeitern, der Gesellschaft und der Umwelt - weltweit, in jedem Geschäftsbereich, jeder Region und an jedem Standort. Linde entwickelt Technologien und Produkte, die Kundennutzen mit einem Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung verbinden.

Informationen über The Linde Group finden Sie online unter www.linde.com

Für weitere Informationen:

Media Relations
Matthias Dachwald
Telefon +49.89.35757-1333
Investor Relations
Dr. Dominik Heger
Telefon +49.89.35757-1334
 
Bernard Wang
Telefon +49.89.35757-1328



2016-03-10 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap-medientreff.de und http://www.dgap.de



show this

GBC im Fokus

Neovacs S.A.: Kurzfristige Potenziale durch Fast-Track-Zulassung möglich

Das in Frankreich ansässige Biotechnologieunternehmen Neovacs S.A. fokussiert sich auf die Entwicklung so genannter Kinoide, welche für die Behandlung von Autoimmunerkrankungen sowie entzündlichen Erkrankungen verwendet werden. Der Neovacs-Wirkstoff wird derzeit im Rahmen einer klinischen Studie IIb (SLE) in 19 Ländern (Europa, Asien, Lateinamerika, USA) an 178 Patienten untersucht. Wir rechnen mit den ersten Ergebnissen in Sommer 2017. Im Rahmen des DCF-Bewertungsmodells haben wir inkl. eines hohen Sicherheitsabschlages einen fairen Wert von2,90 € je Aktie ermittelt. Wir vergeben das Rating KAUFEN.

News im Fokus

Commerzbank: Ergebnis des EBA-Stresstests für die Commerzbank

29. Juli 2016, 22:02

Aktueller Webcast

Mobimo Holding AG

Presentation of the interim results 2016

04. August 2016

Aktuelle Research-Studie

Original-Research: PHARMING (von First Berlin Equity Research GmbH): BUY PHARMING

29. Juli 2016