Hess AG

  • WKN: A0N3EJ
  • ISIN: DE000A0N3EJ6
  • Land: Deutschland

Nachricht vom 13.11.2013 | 12:00

Hess AG: Untersuchungsbericht zu Unrichtigkeiten in den Bilanzen


Hess AG / Schlagwort(e): Insolvenz/Stellungnahme

13.11.2013 / 12:00

---------------------------------------------------------------------

Hess AG: Untersuchungsbericht zu Unrichtigkeiten in den Bilanzen
vorgestellt

- Untersuchung durch Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft
  Ebner Stolz abgeschlossen
- Erhebliche Unrichtigkeiten in den Abschlüssen der Hess AG festgestellt
- Untersuchungsbericht im Rahmen einer Pressekonferenz vorgestellt

Stuttgart, 13. November 2013. Die vom Insolvenzverwalter der Hess AG,
Rechtsanwalt Dr. Volker Grub, Stuttgart, in Auftrag gegebene Untersuchung
zu Unrichtigkeiten in den Bilanzen der Hess AG ist abgeschlossen.

Der Untersuchungsbericht der mandatierten Wirtschaftsprüfungs- und
Steuerberatungsgesellschaft Ebner Stolz, Stuttgart, umfasst die
Jahresabschlüsse 2007 bis 2011 sowie die IFRS-Konzernzwischenabschlüsse zum
30. Juni 2012 und zum 30. September 2012. Bei den Geschäftsjahren 2007 bis
2011 handelt es sich jeweils um die Einzelabschlüsse der Hess AG nach HGB.
Die Konzern-Zwischenabschlüsse 2012 folgten den IFRS-Regelungen.

Im Rahmen einer Pressekonferenz haben die Rechtsanwälte Dr. Volker Grub und
Martin Mucha sowie die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ebner Stolz in
Stuttgart den Bericht vorgestellt. Der Untersuchungsbericht weist für die
genannten Zeiträume auf Basis des Ergebnisses vor Steuern (EBT) erhebliche
Unrichtigkeiten aus:

Ergebnisabweichung: 
Geschäftsjahr 2007                    TEUR  - 1.068
Geschäftsjahr 2008                    TEUR  - 1.141
Geschäftsjahr 2009                    TEUR  - 1.225
Geschäftsjahr 2010                    TEUR  - 3.418
Geschäftsjahr 2011                    TEUR  - 17.482
Zwischenabschluss zum 30.06.2012      TEUR  - 8.628
Quartalsabschluss zum 30.09.2012      TEUR  - 20.423

Der Gesamtbedarf der Bilanzberichtigungen auf Basis EBT beträgt
entsprechend den dargestellten Unrichtigkeiten für den genannten Zeitraum
knapp EUR 45 Mio. Auf der Grundlage dieser Feststellungen wird der
Insolvenzverwalter nunmehr die Bilanzen der Jahre 2009 bis 2011 korrigieren
und die Bilanz zum 31.12.2012 aufstellen.

Das Ergebnis dieser Untersuchung zeigt, dass die ehemaligen Vorstände
Christoph Hess und Peter Ziegler die Aktien der Hess AG im Oktober 2012 mit
falschen Bilanzzahlen an die Börse gebracht haben.

Den Aktionären ist der Schaden zu erstatten, der ihnen durch den Kauf der
Aktien entstanden ist. Die entsprechenden Forderungen können zur
Insolvenztabelle angemeldet werden und werden mit der noch erforderlichen
Zustimmung des Gläubigerausschusses mit der Insolvenzquote bedient.

Weiterhin wurden seitens der Insolvenzverwaltung Schadensersatzansprüche
gegen die früheren Vorstände Christoph Hess und Peter Ziegler gerichtlich
geltend gemacht. Diese stellen sich wie folgt dar:

- Eine Teilklage über EUR 2 Mio. beim Landgericht Konstanz  

- Eine Klage über TEUR 500 wegen Veruntreuung beim Kauf des Grundstückes
  Weststraße 8 in Löbau

- Gegen Peter Ziegler einen Betrag von TEUR 276 wegen eines Kreisgeschäftes
  von Bearbeitungsmaschinen

Auch gegen den früheren Aufsichtsratsvorsitzenden Jürgen Hess werden
Ansprüche gerichtlich geltend gemacht:

- Jürgen Hess macht einen Pensionsanspruch im kapitalisierten Betrag von
  EUR 2,4 Mio. geltend, für den die Hess AG Wertpapiere im Wert von TEUR
  2.090 an ihn verpfändet hat. Die Pensionszusage wurde zwischenzeitlich
  vom Insolvenzverwalter widerrufen. Die Verpfändung wird vom
  Insolvenzverwalter als unwirksam angesehen. Weiterhin werden widerklagend
  Schadensersatzansprüche aus verschiedenen Sachverhalten geltend gemacht.

Gegen die den Börsengang begleitenden Gesellschaften, die
Wirtschaftsprüfungsgesellschaft dhmp, Karlsruhe, und die
Anwaltsgesellschaft Mc Dermott, München, werden Schadensersatzansprüche in
Höhe von EUR 6 Mio., d.h. die Kosten für den auf unrichtigen Zahlen
basierenden und damit als fehlgeschlagen anzusehenden Börsengang, geprüft.

Inwieweit die geschädigten Aktionäre Ansprüche gegen die emittierenden
Banken, die Vorstände, Aufsichtsräte und Berater haben, war nicht
Gegenstand der Untersuchung des Insolvenzverwalters und Ebner Stolz.

Der vollständige Untersuchungsbericht steht auf der Internetseite der Hess
AG (www.hess-ag.de) zur Einsicht bzw. zum Download zur Verfügung.


Kontakt: 
Hess AG
Marco Walz
Investor Relations & Communications
Lantwattenstraße 22
D - 78050 Villingen-Schwenningen
Tel.: +49 (0) 7721 920 475
Fax : +49 (0) 7721 920 771 475
marco.walz@hess.eu
www.hess-ag.de


Ende der Corporate News

---------------------------------------------------------------------

13.11.2013 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht,
übermittelt durch die DGAP - ein Unternehmen der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber
verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten,
Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap-medientreff.de und
http://www.dgap.de

---------------------------------------------------------------------


Sprache:        Deutsch                                                
Unternehmen:    Hess AG                                                
                Lantwattenstraße 22                                    
                78050 Villingen-Schwenningen                           
                Deutschland                                            
Telefon:        +49 7721 920 0                                         
Fax:            +49 7721 920 250                                       
E-Mail:         hess@hess.eu                                           
Internet:       www.hess-ag.de                                         
ISIN:           DE000A0N3EJ6                                           
WKN:            A0N3EJ                                                 
Börsen:         Regulierter Markt in Frankfurt (General Standard);     
                Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, München, Stuttgart  
 
 
Ende der Mitteilung    DGAP News-Service  
---------------------------------------------------------------------  
239471 13.11.2013                                                      

GBC im Fokus

M1 Kliniken AG: Kursziel angehoben

Die M1 Kliniken AG hat den eingeschlagenen Wachstumskurs mit einem Umsatzanstieg von 20,3 % auch im ersten Halbjahr fortgesetzt. Analog dazu gelang es der Gesellschaft, einen überproportionalen Anstieg des EBIT um 36,5% zu erreichen und unsere Erwartungen zu übertreffen. Wir haben auf dieser Grundlage unsere Umsatz- und Ergebnisschätzungen angehoben. Bei einem Kursziel von 16,15 € ergibt sich ein hohes Kurspotenzial - damit lautet das Rating KAUFEN.

News im Fokus

ProSiebenSat.1 Media SE: Thomas Ebeling verlässt das Unternehmen Ende Februar 2018

19. November 2017, 19:10

Aktueller Webcast

ADO Properties S.A.

9M RESULTS 2017

15. November 2017

Aktuelle Research-Studie

MOLOGEN AG

Original-Research: Mologen AG (von First Berlin Equity Research GmbH): BUY

20. November 2017