DIU e.V.

  • Land: Deutschland

Nachricht vom 25.02.2016 | 12:06

DIU e. V.: Deutsche Investoren Union lehnt Laufzeitverlängerung der Ekosem-Agrar-Anleihen ab

DGAP-News: DIU e. V. / Schlagwort(e): Anleihe/Stellungnahme

2016-02-25 / 12:06
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.


München, 25.02.2016: Die Ekosem-Agrar GmbH hat ihre Anleihegläubiger für den 16. und 17. März 2016 zu einer Gläubigerversammlung eingeladen. Am 16. März treffen sich die Anleihegläubiger der 8,75-%-Anleihe (ISIN: DE000A1MLSJ1), am 17. März sind dann die Gläubiger der 8,5-%-Anleihe (ISIN: DE000A1R0RZ5) an der Reihe. In beiden Fällen sollen die Anleihegläubiger im Wesentlichen einer Laufzeitverlängerung um jeweils vier Jahre bei ansonsten unveränderten Konditionen zustimmen.

Die DIU lehnt die Beschlussvorschläge zur Verlängerung der Anleihelaufzeit ab. Dies begründet sich wie folgt:

- Gemäß den vom Unternehmen veröffentlichten Erläuterungen zu den Gläubigerversammlungen könnte die Ekosem-Agrar GmbH die Anleihen zurückzahlen, wenn sie eine weitere Eigenkapitalfinanzierung durchführen würde. Das Unternehmen behauptet aber, dass eine "größere Eigenkapitalaufnahme derzeit strategisch nicht angezeigt" sei, da Eigenkapitalgeber die Anteile an der Ekosem-Agrar GmbH "nur mit deutlichen Abschlägen auf den Unternehmenswert erwerben würden". Eine potentielle Verwässerung der Alteigentümer der Ekosem-Agrar GmbH ist für Kreditgeber, also auch die Anleihegläubiger, jedoch ohne Relevanz. Deshalb ist aus Sicht der DIU eine Kapitalerhöhung zur Bedienung der Anleiheverbindlichkeiten die bessere Alternative.

- Das Unternehmen hat eine Reihe weiterer Kreditgeber, vorwiegend bestehend aus russischen und deutschen Banken. Die Forderungen dieser Banken sind in großem Stil besichert. Dennoch muss die Ekosem-Agrar GmbH für diese Darlehen bis zu 24,31 % an Zinsen bezahlen. Dies steht in einem krassen Missverhältnis zu den Konditionen der von der Ekosem-Agrar GmbH emittierten Mittelstandsanleihen.

- Trotz der Besicherung der Bankverbindlichkeiten sollen diese bis 2020 "erheblich" reduziert werden, damit dann die emittierten Anleihen 2021 und 2022 zurückgezahlt werden können. Dies ist aber genau der falsche Weg. Im Interesse der Anleiheinhaber wäre es sinnvoller, zuerst die nicht besicherten Anleihen zu tilgen und erst danach die Bankverbindlichkeiten zu reduzieren.

Die Anleihen der Ekosem-Agrar GmbH notieren derzeit bei rund 70 %. Mitglieder der DIU e.V. wurden bereits im April 2015 vor der Situation bei Ekosem-Agrar gewarnt und konnten Kurse von über 95 % zum Ausstieg nutzen. Der entsprechende Artikel ist unter nachstehendem Link verfügbar:

http://diuev.de/assets/uploads/anleihedatenbank/ekosem-agrar_12-17/sonstiges/DIU-Report-Nr-7_2015-04-30%20-%20Ekosem-Agrar.pdf

Die DIU rät allen betroffenen Anleiheinhabern, die ihnen aus der Anleihe zustehenden Rechte wahrzunehmen. Die DIU bietet allen Anleiheinhabern an, sich unter info@diuev.de für einen kostenlosen Newsletter zu registrieren und diese auf der stattfindenden Gläubigerversammlung der Anleiheinhaber zu vertreten. Über den weiteren Verlauf des Verfahrens werden wir über den genannten Newsletter informieren.

Kontakt:

DIU e.V. - Deutsche Investoren Union
Vorstand: Dipl.- Volkswirt Christoph Öfele
Platzl 1 a
80331 München
Tel: +49 89 2189 2551
Fax: +49 89 3741 5802
Email: info(at)diuev.de
Internet: http://www.diuev.de



2016-02-25 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap-medientreff.de und http://www.dgap.de



show this

GBC im Fokus

Neovacs S.A.: Kurzfristige Potenziale durch Fast-Track-Zulassung möglich

Das in Frankreich ansässige Biotechnologieunternehmen Neovacs S.A. fokussiert sich auf die Entwicklung so genannter Kinoide, welche für die Behandlung von Autoimmunerkrankungen sowie entzündlichen Erkrankungen verwendet werden. Der Neovacs-Wirkstoff wird derzeit im Rahmen einer klinischen Studie IIb (SLE) in 19 Ländern (Europa, Asien, Lateinamerika, USA) an 178 Patienten untersucht. Wir rechnen mit den ersten Ergebnissen in Sommer 2017. Im Rahmen des DCF-Bewertungsmodells haben wir inkl. eines hohen Sicherheitsabschlages einen fairen Wert von2,90 € je Aktie ermittelt. Wir vergeben das Rating KAUFEN.

News im Fokus

Commerzbank: Ergebnis des EBA-Stresstests für die Commerzbank

29. Juli 2016, 22:02

Aktueller Webcast

Mobimo Holding AG

Presentation of the interim results 2016

04. August 2016

Aktuelle Research-Studie

Original-Research: PHARMING (von First Berlin Equity Research GmbH): BUY PHARMING

29. Juli 2016