Steurat GmbH

  • Land: Deutschland

Nachricht vom 04.12.2012 | 10:57

Besteuerung von Betriebsfahrzeugen: So profitieren Unternehmen


Steurat GmbH / Schlagwort(e): Stellungnahme/Research Update

04.12.2012 / 10:57


Steuerberatungsgesellschaft STEURAT hilft, alle Vorteile effektiv zu nutze

Wiesbaden - Die private Nutzung von Fahrzeugen in deutschen Unternehmen wird in vielen Fällen ab sofort deutlich günstiger - möglich macht es ein aktuelles Schreiben (Az. IV C 6 - S 2177/10/10002) des Bundesfinanzministeriums (BMF). Doch um die steuerrechtlichen Möglichkeiten des Schreibens vom 15. November richtig zu nutzen, müssen Unternehmer einiges beachten. Thomas Kunsch, geschäftsführender Gesellschafter der Wiesbadener Steuerberatungsgesellschaft STEURAT (www.steurat.de), erklärt: 'Befinden sich in einem Betrieb mehrere Fahrzeuge, unterstellte das Finanzamt bisher pauschal, dass jedes davon privat genutzt wird. Diese häufig zu unzutreffenden Ergebnissen führende Versteuerung wurde nun vom BMF geändert.'

Demnach müssen Unternehmer nicht mehr eine fiktive private Nutzung von Poolfahrzeugen versteuern, sofern diese von den Betriebsangehörigen nur rein dienstlich genutzt werden. Das betrifft neben sogenannten Werkstattwagen auch Vorführfahrzeuge, Fahrzeuge, die zur Vermietung bestimmt sind und solche, die für die berufliche Tätigkeit und Leistungserbringung des Steuerpflichtigen essentiell sind - etwa in Handwerksbetrieben. Dies hat das BMF jetzt klargestellt, so Thomas Kunsch: 'Unternehmer müssen im Rahmen ihrer Gewinnermittlung für die Betriebsfahrzeuge nur noch das Fahrzeug mit dem höchsten Listenpreis mit der sogenannten 1 % Regelung versteuern. Aus Vereinfachungsgründen wird das Finanzamt diesem Ansatz künftig folgen und für weitere Fahrzeuge im Betrieb keinen zusätzlichen pauschalen Nutzungswert ansetzen.'

Zu beachten ist allerdings, dass bei der privaten Nutzung von Betriebsfahrzeugen durch Personen aus der Privatsphäre des Steuerpflichtigen, etwa Ehepartner oder Kinder, weitere Fahrzeuge für Privatfahrten versteuert werden müssen. Hierbei wird bei der Ermittlung des Privatanteils je Person der PKW mit dem nächsthöchsten Listenpreis erfasst werden. Wird ein Fahrzeug vom Steuerpflichtigen sowie einem oder mehreren Mitarbeitern genutzt, ist der pauschale Nutzungswert von einem Prozent des Listenpreises entsprechend der Zahl der Nutzungsberechtigten aufzuteilen. Thomas Kunsch steht vor allem mittelständischen Kunden im Rhein-Main-Gebiet bei sämtlichen Steuerfragen zur Verfügung und begrüßt die neue Regelung: 'Das aktuelle Schreiben schafft Klarheit und neue Möglichkeiten für den deutschen Mittelstand. Mit passender und praxisorientierter Beratung helfen wir unseren Kunden, diese in vollem Umfang zu nutzen.'
 

Die Wiesbadener Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungsgruppe STEURAT und CONFIDIUM (www.steurat.de) hat sich mit jahrzehntelanger Erfahrung als zuverlässiger Partner mittelständischer Unternehmen und privater Mandanten im Rhein-Main-Gebiet fest etabliert. Mit persönlicher und lösungsorientierter Beratung unterstützen die mehr als 20 STEURAT-Experten rund um Geschäftsführer Thomas Kunsch ihre Mandanten bei einer optimalen Gestaltung ihrer steuerlichen und betriebswirtschaftlichen Planung - stets zugeschnitten auf die individuellen Anforderungen und Bedürfnisse jedes Unternehmens.
 

Weitere Informationen: STEURAT GmbH Steuerberatungsgesellschaft,
Tel. +49 (0) 611 989 230, E-Mail: steurat@steurat.de, Web: www.steurat.de



Ende der Finanznachricht


04.12.2012 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch die DGAP - ein Unternehmen der EquityStory AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap-medientreff.de und http://www.dgap.de


195761  04.12.2012

GBC im Fokus

Euromicron: Positiver Trend setzt sich fort

Die Euromicron AG ist ein Technologieunternehmen, das auf die Digitalisierung von Infrastrukturen und die Vernetzung von IT-Strukturen spezialisiert ist. Euromicron ist gut in das GJ 2017 gestartet und konnte Umsatz und Ergebnis deutlich verbessern. Die vom Management jüngst umgesetzte Strategie, den Konzern auf wachstumsträchtige Geschäftsfelder wie „IoT“ (Internet of Things) oder „Digitalisierung“ auszurichten, trägt immer mehr Früchte. Aufgrund der zunehmenden Erschließung von „IoT“-Märkten und dem noch vorhandenen Synergie-Potenzial, gehen wir davon aus, dass dieser positive Trend umsatz- und ergebnisseitig fortgesetzt wird. Vor diesem Hintergrund vergeben wir das Rating KAUFEN und das Kursziel von 10,50 €.

News im Fokus

E.ON SE: E.ON in fortgeschrittenen Gesprächen hinsichtlich einer Vereinbarung, nach der die verbleibende Beteiligung an Uniper im Rahmen eines öffentlichen Übernahmeangebots von Fortum Anfang 2018 angedient werden könnte

20. September 2017, 12:03

Aktuelle Research-Studie

HOCHDORF Holding AG

Original-Research: HOCHDORF Holding AG (von Montega AG): Kaufen

21. September 2017