Beate Uhse Aktiengesellschaft

  • WKN: 755140
  • ISIN: DE0007551400
  • Land: Deutschland

Nachricht vom 21.02.2018 | 09:29

Beate Uhse Aktiengesellschaft: Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens der Beate Uhse Netherlands B.V. in Eigenverwaltung

Beate Uhse Aktiengesellschaft / Schlagwort(e): Insolvenz
Beate Uhse Aktiengesellschaft: Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens der Beate Uhse Netherlands B.V. in Eigenverwaltung

21.02.2018 / 09:29 CET/CEST
Veröffentlichung einer Insiderinformationen nach Artikel 17 der Verordnung (EU) Nr. 596/2014, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.


Insider-Information gem. Art. 17 MAR

Beate Uhse Aktiengesellschaft: Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens der Beate Uhse Netherlands B.V. in Eigenverwaltung

Flensburg, 21. Februar 2018. Die Beate Uhse Aktiengesellschaft (ISIN DE0007551400, WKN 755140) hat heute für ihre Tochtergesellschaft Beate Uhse Netherlands B.V. die Eröffnung eines Insolvenzverfahrens in Eigenverwaltung beim Amtsgericht Flensburg beantragt. Die Beate Uhse Netherlands B.V. betreibt als Holding insbesondere das Auslandsgeschäft mit Tochtergesellschaften in Frankreich, Belgien und den Niederlanden und selbst die E-Commerce Aktivitäten für die Niederlande. Der Geschäftsbetrieb der operativen Tochtergesellschaften ist nicht von der Insolvenz betroffen, auch die Aktivitäten der ausländischen Töchter können uneingeschränkt aufrecht erhalten werden.

Nach umfassender Prüfung der Situation des Konzerns und der bei der niederländischen Tochter aufgelaufenen Verbindlichkeiten haben sich der Vorstand der Beate Uhse AG und die Generalbevollmächtigten der Kanzlei BBL Bernsau Brockdorff & Partner zu diesem Schritt entschlossen, um die Sanierung der Beate Uhse Gruppe als Ganzes weiter vorantreiben zu können. Dieses Vorgehen ermöglicht die Aufnahme weiterer Kredite und erhöht die Chancen für eine erfolgreiche Veräußerung des Unternehmens.

 

Über die Beate Uhse AG: Das Unternehmen Beate Uhse wurde 1946 gegründet und ist als europaweit tätiger Erotikkonzern heute mit rund 345 Mitarbeitern (FTE) in sieben Ländern aktiv. Beate Uhse steht für über 70 Jahre Branchenerfahrung und Expertise in der Erotikbranche und verfügt über eine sehr hohe Markenbekanntheit. Der Fokus liegt auf dem B2C, der durch zwei zentrale Vertriebskanäle E-Commerce und stationärer Einzelhandel - abgedeckt wird und die im Rahmen der Cross-Channel-Strategie eng miteinander verzahnt sind. Seit Mai 1999 ist die Aktie der Beate Uhse (XETRA:USE.DE) an der Frankfurter Börse gelistet. Mehr unter www.beate-uhse.ag.


Kontakt
Beate Uhse AG
Vorstand Michael Specht
Schleidenstraße 3, 22083 Hamburg
Gutenbergstraße 12, 24941 Flensburg

Tel. +49(0)40 555 029 888 1
ir_mail@beate-uhse.de


21.02.2018 CET/CEST Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de



show this

Interview im Fokus

„Vorteile überwiegen deutlich“

Seit dem 1. Juni notiert die Mutares-Beteiligung STS Group AG im Prime Standard. „Die Platzierung der STS Group ist eine der erfolgreichsten Transaktionen in der Geschichte der Mutares AG. Neben dem Exiterlös von über 31 Mio. Euro partizipieren wir als Mehrheitsaktionär auch weiterhin maßgeblich an der Wertentwicklung der STS Group“, so Mutares-CEO Robin Laik gegenüber Financial.de. „Die Platzierung wird einen stark positiven Einfluss auf das Ergebnis des Geschäftsjahres 2018 haben.“

GBC im Fokus

Über 50% Kurschance bei Homes & Holiday AG, Börsengang läuft!

Der Ferienimmobilienspezialist geht zur Wachstumsbeschleunigung an die Börse. Die Zeichnungsfrist für die Homes & Holiday-Aktie (DE000A2GS5M9) läuft noch bis zum 21. Juni, Zeichnungen sind möglich per Kauforder am Börsenplatz München zu einem Preis von 2,50 €. Die Positionierung in Europas attraktivsten Ferienimmobilienregionen ist hervorragend. In Mallorca ist die Tochtergesellschaft Porta Mallorquina unter den TOP-3-Maklerhäusern, der Fokus des weiteren Wachstum liegt auf Standorten in Spanien und Deutschland. Dort befinden sich die Preise im starken Aufwärtstrend. Unser Research sieht den fairen Wert nach IPO bei 4,83 € je Aktie und damit eine hohe Kurschance.

Aktuelle Research-Studie

FinLab AG

Original-Research: FinLab AG (von GBC AG): Kaufen

15. Juni 2018