R. Stahl AG

  • WKN: A1PHBB
  • ISIN: DE000A1PHBB5
  • Land: Deutschland

Nachricht vom 09.11.2016 | 17:39

R. STAHL senkt EBIT-Prognose für 2016


R. Stahl AG  / Schlagwort(e): Prognoseänderung

09.11.2016 17:39

Veröffentlichung einer Insiderinformation gemäß Artikel 17 MAR, übermittelt
durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.


ADHOC-MELDUNG gemäß Artikel 17 MAR R. STAHL senkt EBIT-Prognose für 2016 Waldenburg, 09. November 2016 - Die R. STAHL AG erreichte zum 30. September 2016 einen Auftragseingang von EUR 215,5 Mio. und erzielte Umsatzerlöse in Höhe von EUR 213,3 Mio. Während die Werte für Auftragseingang und Umsatz damit im Planungskorridor für das Gesamtjahr 2016 liegen, hat sich die Ertragslage des Unternehmens im dritten Quartal 2016 deutlich verschlechtert. Waren bisher im Wesentlichen die Unternehmen der Ölförderindustrie vom niedrigen Ölpreis betroffen, geraten durch die sinkenden Margen aus dem Raffineriegeschäft zunehmend auch Unternehmen der weiterführenden Industrien unter Druck. Diese Kundengruppe reagiert nun ihrerseits mit Einsparprogrammen und Verschiebungen von Projekten. Auf dem Markt des Explosionsschutzes führt diese Entwicklung zu geringerem Auftragsvolumen, intensiviertem Wettbewerb und erhöhtem Preisdruck. Die Konsequenz für R. STAHL sind weniger Aufträge und sinkende Margen. Die Umsatzerlöse, insbesondere in Amerika und der Region Asien/Pazifik, gingen stärker zurück als erwartet und führten zu einer unzureichenden Fixkostendeckung in diesen Regionen. Eine Veränderung im Produktmix des Umsatzes, hin zu margenschwächeren Produkten, belastete zudem den Ertrag. Aufgrund der obengenannten Faktoren verschlechtere sich die Ertragslage im dritten Quartal 2016 entgegen der Erwartungen deutlich. Die bisher umgesetzten Einsparungen bei den Personal-, Sach- und Herstellkosten können den Umsatzrückgang nicht vollständig kompensieren. Der Vorstand der R. STAHL AG korrigiert daher seine Einschätzung für das Gesamtjahr 2016: Für Auftragseingang und Umsatz bleiben die Werte von EUR 275 - 285 Mio. unverändert. Der Prognosekorridor für das EBIT wird auf EUR 6 - 8 Mio. gesenkt (bisher: EUR 11 - 15 Mio.). Daraus ergibt sich eine EBIT-Marge von 2 - 3 % (bisher: 4 - 5 %). Mit Blick auf die Jahre 2017 und 2018 richtet der Vorstand das Unternehmen darauf aus, unabhängig von einer Erholung des Öl- und Gassektors die alte Ertragskraft wieder zu erreichen. Detailliertere Informationen zu den Zahlen der ersten drei Quartale 2016 werden am 10. November 2016 veröffentlicht.
Informationen und Erläuterungen des Emittenten zu dieser Mitteilung: Kontakt: R. STAHL AG Am Bahnhof 30, 74638 Waldenburg (Württ. ) Bernd Marx (CFO) Fon: +49 7942 943-1271 Carmen Kulle (Investor Relations) Fon: +49 7942 943-1395 e-mail: investornews@stahl.de 09.11.2016 Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. DGAP-Medienarchive unter www.dgap.de
Sprache: Deutsch Unternehmen: R. Stahl AG Am Bahnhof 30 74638 Waldenburg Deutschland Telefon: +49 (7942) 943-0 Fax: +49 (7942) 943-4333 E-Mail: info@stahl.de Internet: www.stahl.de ISIN: DE000A1PHBB5 WKN: A1PHBB Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard), Stuttgart; Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, München, Tradegate Exchange Ende der Mitteilung DGAP News-Service

Interview im Fokus

„Stark positioniert im Wachstumsmarkt für geschlossene Zahlungssysteme“

Digitale Zahlungssysteme für Universitäten, öffentliche Einrichtungen und Events sowie digitale Sicherheitslösungen sind die Kernthemen, mit denen sich die Beteiligungen der SANDPIPER Digital Payments AG befassen. Im Interview mit financel.de erklären Verwaltungsratspräsident Dr. Cornelius Boersch und Managing Director Frank Steigberger, wie sie sich zukünftig in dem kompetitiven Digital Payments Markt positionieren wollen und was die Analysten zur SANPIPER-Aktie sagen.

GBC im Fokus

Kursziel 2,10 €: Profiteur der steigenden Nachfrage nach Smartphones

UniDevice AG nutzt die weltweit unterschiedlichen Preisniveaus und die unterschiedliche Verfügbarkeit von elektronischen Geräten (hauptsächlich Smartphones) aus. Diesbezüglich hat die Gesellschaft ein internationales Netzwerk an Distributoren und Kunden für sich gewonnen. Für die kommenden Jahre rechnen wir mit einem Anstieg der Erlöse auf über 400 Mio. € (2020e) und einen Anstieg des EBIT auf bis zu 3 Mio. € (2020e). Wir haben ein Kursziel in Höhe von 2,10 € ermittelt. Das Rating lautet KAUFEN.

News im Fokus

Deutsche Börse AG: Mögliche personelle und strukturelle Veränderungen im Vorstand

24. April 2018, 17:40

Aktuelle Research-Studie

ABO Wind AG

Original-Research: ABO Wind AG (von First Berlin Equity Research GmbH): Buy

25. April 2018