Arcandor AG

  • WKN: 627500
  • ISIN: DE0006275001
  • Land: Germany

Nachricht vom 25.11.2004 | 20:34

KarstadtQuelle AG: Verständigung mit widersprechenden Aktionären

Ad-hoc-Mitteilung übermittelt durch die DGAP.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.

----- NOT FOR THE DISTRIBUTION IN THE USA Verständigung mit widersprechenden Aktionären Essen, 25. November 2004. Die KarstadtQuelle AG hat sich mit den Aktionären, die auf der letzten Hauptversammlung Widerspruch gegen den gefassten Kapitalerhöhungsbeschluss erhoben haben, geeinigt. Die dabei getroffenen Vereinbarungen sind nachfolgend abschließend dargestellt. Die Aktionäre hatten unter anderem gerügt, dass in der Hauptversammlung erteilte Informationen zur Kapitalerhöhung unzureichend und widersprüchlich waren. Insbesondere wurde kritisiert, dass der Inhalt des Gutachtens von Roland Berger über das Sanierungskonzept den Aktionären nicht offen gelegt wurde. Darüber hinaus wurde aktionärsseitig kritisiert, dass der vorgesehene Mindestausgabepreis von 4,00 EUR je Aktie zu niedrig sei, weil damit der Anteil der Aktionäre, die sich an der Kapitalerhöhung nicht beteiligen, wegen der dann erforderlichen weiteren Kapitalerhöhung aus genehmigtem Kapital im ungünstigsten Fall erheblich verwässert werde. In Zusammenhang mit dem Konzernabschlussprüfer BDO, der seit 72 Jahren ununterbrochen das Unternehmen prüft, wurde bezweifelt, dass die im Rahmen der Abschlussprüfung für das letzte Geschäftsjahr bestehenden Risiken der KarstadtQuelle AG hinreichend geprüft und im Testat abgebildet worden sind. Der Vorstand von KarstadtQuelle hat die Kritikpunkte der widersprechenden Aktionäre zur Kenntnis genommen und zeigt Verständnis für die Sichtweise dieser Aktionäre. Er stellt fest, dass die von den Aktionären eingelegten Widersprüche eine zulässige und übliche Wahrnehmung von Aktionärsinteressen darstellen. Er bedauert die in der Presse getätigten diffamierenden Äußerungen einiger Aufsichtsratsmitglieder gegenüber diesen Aktionären, die weder mit dem Vorstand noch mit dem Aufsichtsrat abgestimmt waren, noch der Auffassung des Unternehmens entsprechen. In diesem Zusammenhang wurden den Aktionären gegenüber entsprechende Unterlassungserklärungen abgegeben. Die Aktionäre erklären dazu, dass gerade auch diese gewerkschaftsverbundenen Personen dem Aufsichtsrat bzw. Betriebsrat des Unternehmens seit vielen Jahren angehören und insoweit Gelegenheit hatten, auf die Ursachen Einfluss zu nehmen, die zu der derzeitigen Situation des Unternehmens geführt hätten. Um den aktionärsseitig vorgetragenen Bedenken Rechnung zu tragen und diese möglichst auszuräumen, wurden mit den Aktionären folgende Punkte vereinbart: 1. Es wird kurzfristig von der Gesellschaft eine Zusatzinformation zum Roland Berger-Gutachten erstellt, die keine geheimhaltungsbedürftigen Passagen enthält. Der Umfang dieser Zusatzinformationen ist zwischen den Beteiligten abgestimmt. Diese wird allen Aktionären gegen Nachweis der Aktionärseigenschaft auf Anforderung zugänglich gemacht. 2. Der Vorstand hat sich verpflichtet, dafür Sorge zu tragen, dass der Ausgabekurs der neuen Aktien den Betrag von 5,38 EUR je Aktie nicht unterschreiten wird, so dass der Gesellschaft ohne zusätzliche weitere Kapitalerhöhung mindestens 500 Mio. EUR zufließen. Damit wird eine zusätzliche Verwässerung durch eine weitere Kapitalerhöhung aus genehmigtem Kapital vermieden. 3. Der Vorstand wird im Geschäftsbericht 2004 einen ausführlichen Risikobericht vorlegen, der auf die Ursachen der derzeitigen Krise des Unternehmens eingeht, die sich daraus ergebenden notwendigen Änderungen des internen Kontrollsystems der Gesellschaft sowie den Stand der Umsetzung dieser Maßnahmen erläutert und beschreibt, aus welchem Grunde der vom Abschlussprüfer geprüfte Risikobericht aus dem Februar 2004 sowie die Informationen auf der Hauptversammlung im Mai 2004 die dramatische Verschlechterung der Lage des Unternehmens nicht erkennen ließen. 4. Darüber hinaus werden die Aktionäre regelmäßig über den jeweils aktuellen Stand der Sanierungsmaßnahmen und die dabei erzielten Fortschritte unterrichtet. 5. Die Forderung auf Austausch der BDO als Konzernabschlussprüfer hat der Vorstand zur Kenntnis genommen und wird dies an den Aufsichtsrat weiterleiten, damit der Aufsichtsrat die Kritik der widersprechenden Aktionäre bei der Entscheidung über den Vorschlag zur Wahl des Konzernabschlussprüfers beachten kann. In Ansehung dieser Vereinbarungen haben die widersprechenden Aktionäre erklärt, aus ihren zu Protokoll erklärten Widersprüchen keine weiteren rechtlichen Maßnahmen gegen den Kapitalerhöhungsbeschluss herzuleiten. Die vorstehenden Vereinbarungen sind vollständig; Nebenabreden wurden nicht getroffen. Sondervorteile und/oder Kostenerstattungen wurden nicht gewährt und von den widersprechenden Aktionären auch zu keiner Zeit gefordert. Die KarstadtQuelle AG hat sich verpflichtet, diese Erklärung in allen Börsenpflichtblättern der Frankfurter Börse, mit Ausnahme des Druckerzeugnisses Frankfurter Allgemeine Zeitung, zu veröffentlichen. Der Vorstand geht nunmehr davon aus, dass die Kapitalerhöhung wie geplant umgesetzt werden kann. Essen, 25.11.2004 Der Vorstand ================================================================ Diese Veröffentlichung stellt weder ein Angebot zum Verkauf noch eine Aufforderung zum Kauf irgendwelcher Wertpapiere dar. Das Angebot erfolgt ausschließlich durch und auf Basis eines Prospektes. Der Verkaufsprospekt wird voraussichtlich Ende November 2004 bei den Konsortialbanken und allen deutschen Wertpapierbörsen erhältlich sein. Dieses Dokument stellt weder ein Angebot zum Kauf von Aktien noch die Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf von Aktien in den Vereinigten Staaten dar. Die Aktien der KARSTADT QUELLE AG (die "Aktien") dürfen nicht in den Vereinigten Staaten oder U.S.-Personen oder für Rechnung von U.S.-Personen (wie in der Regulation S des U.S.-amerikanischen Securities Act of 1933 in der jeweils gültigen Fassung (der "Securities Act") definiert) angeboten oder verkauft werden, es sei denn, sie sind registriert oder von der Registrierungspflicht gemäß dem Securities Act befreit. Die Aktien sind nicht, und werden nicht, gemäß dem Securities Act registriert. Ein Angebot der Aktien in den Vereinigten Staaten wird allein auf der Grundlage eines Prospektes und detaillierter Informationen über die KARSTADT QUELLE AG sowie deren Management und Jahresabschlüsse erfolgen. Ende der Ad-hoc-Mitteilung (c)DGAP 25.11.2004
----- WKN: 627500; ISIN: DE0006275001; Index: MDAX Notiert: Amtlicher Markt in Berlin-Bremen, Düsseldorf, Frankfurt (Prime Standard), Hamburg, Hannover, München und Stuttgart 252034 Nov 04

GBC-Fokusbox

BIG Blockchain Intelligence Group: Coverage Initiated mit Kaufen-Rating

BIG Blockchain Intelligence Group Inc. bietet Software-Lösungen an, die eine Echtzeitüberprüfung von blockchainbasierten Transaktionen mit Hilfe von Such- und Analysefunktionen ermöglicht. Zur Kernkompetenz gehört eine Software, die zur Generierung von Daten aus Blockchain-Transaktionen verwendet wird. Aktuell konzentriert sich BIG auf Transaktionen von Kryptowährungen und bedient seine Kunden wie Regierungen, Strafverfolgungsbehörden, Banken und Finanzdienstleistern oder E-Commerce-Anbieter mit entsprechender Sicherheitstechnologie. Bei einem Kursziel von 1,03 CAD (0,69 €) lautet das Rating KAUFEN.

News im Fokus

Beiersdorf Aktiengesellschaft: Aufsichtsrat ernennt Stefan De Loecker zum Vorstandsvorsitzenden von Beiersdorf

15. Oktober 2018, 12:30

Aktuelle Research-Studie

ad pepper media International N.V.

Original-Research: ad pepper media International N.V. (von First Berlin Equity Research GmbH): Buy

16. Oktober 2018