Fresenius Medical Care AG & Co. KGaA

  • WKN: 578580
  • ISIN: DE0005785802
  • Land: Deutschland

Nachricht vom 07.01.2017 | 02:31

Fresenius Medical Care AG & Co. KGaA: Auswirkungen von potenziellen Regulierungsänderungen

Fresenius Medical Care AG & Co. KGaA / Schlagwort(e): Stellungnahme

07.01.2017 / 02:31 CET/CEST
Veröffentlichung einer Insiderinformation gemäß Artikel 17 MAR, übermittelt
durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.


Fresenius Medical Care: Auswirkungen von potenziellen Regulierungsänderungen Die Centers for Medicare and Medicaid Services (CMS) in den USA haben eine neue Verordnung mit Blick auf solche Unterstützungsprogrammen verabschiedet, die helfen, Krankenkassenbeiträge für Patienten mit terminaler Niereninsuffizienz (ESRD) zu finanzieren. Viele finanziell bedürftige Amerikaner erhalten Zuschüsse von gemeinnützigen Wohltätigkeitsorganisationen, die ihnen helfen, eine Krankenversicherung zu erhalten. Seit Jahrzehnten hat die American Kidney Fund (AKF) ein solches Programm zur Unterstützung von ESRD-Patienten zur Verfügung gestellt. Die neue Verordnung, die voraussichtlich am 13. Januar 2017 in Kraft treten soll, könnte zur Beendigung der Beitragsunterstützung zur Krankenversicherung für bestimmte ESRD-Patienten führen. Sollte diese Verordnung wirksam werden und die anhaltenden Bemühungen der Versicherer - durch ihre Gespräche mit CMS und anderweitig Beteiligten -, Beitragsunterstützungen zur Krankenversicherung für ESRD-Patienten zu verweigern, erfolgreich sein, könnten hieraus erheblich nachteilige Auswirkungen auf unser Geschäft resultieren. Zwischen 700 und 2.000 ESRD- Patienten in den USA, die derzeit Beitragsunterstützung zur Krankenversicherung im Zusammenhang mit einzelnen sogenannten "On-Exchange" und "Off-Exchange" Krankenversicherungsplänen erhalten, könnten durch die Verordnung und / oder durch die Bemühungen der Versicherer zur Ablehnung der Beitragsunterstützung beeinträchtigt werden. Fresenius Medical Care Holdings, Inc. (FMCNA) hat gemeinsam mit anderen Anbietern und Patientenvertretern eine Klage mit dem Ziel eingereicht, den Gang der Verabschiedung der Verordnung anzufechten und ihr Wirksamwerden zu verhindern. Am 3. Januar 2017 hat die FMCNA eine Vorlageverfügung der U.S. Generalanwaltschaft (United States Attorney) für den District of Massachusetts erhalten, mit der die Bereitstellung von Informationen hinsichtlich des Programms zur Unterstützung von Krankenversicherungsbeiträgen der AKF gefordert wird. FMCNA kooperiert bei dieser Untersuchung.
07.01.2017 CET/CEST Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de
Sprache: Deutsch Unternehmen: Fresenius Medical Care AG & Co. KGaA Else-Kröner-Straße 1 61352 Bad Homburg Deutschland Telefon: +49 (0) 6172- 609 2525 Fax: +49 (0) 6172- 609 2301 E-Mail: ir@fmc-ag.com Internet: www.freseniusmedicalcare.com ISIN: DE0005785802, , WKN: 578580, 578583 Indizes: DAX Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, München, Stuttgart, Tradegate Exchange; NYSE Ende der Mitteilung DGAP News-Service

Interview im Fokus

„Stark positioniert im Wachstumsmarkt für geschlossene Zahlungssysteme“

Digitale Zahlungssysteme für Universitäten, öffentliche Einrichtungen und Events sowie digitale Sicherheitslösungen sind die Kernthemen, mit denen sich die Beteiligungen der SANDPIPER Digital Payments AG befassen. Im Interview mit financel.de erklären Verwaltungsratspräsident Dr. Cornelius Boersch und Managing Director Frank Steigberger, wie sie sich zukünftig in dem kompetitiven Digital Payments Markt positionieren wollen und was die Analysten zur SANPIPER-Aktie sagen.

GBC im Fokus

Kursziel 2,10 €: Profiteur der steigenden Nachfrage nach Smartphones

UniDevice AG nutzt die weltweit unterschiedlichen Preisniveaus und die unterschiedliche Verfügbarkeit von elektronischen Geräten (hauptsächlich Smartphones) aus. Diesbezüglich hat die Gesellschaft ein internationales Netzwerk an Distributoren und Kunden für sich gewonnen. Für die kommenden Jahre rechnen wir mit einem Anstieg der Erlöse auf über 400 Mio. € (2020e) und einen Anstieg des EBIT auf bis zu 3 Mio. € (2020e). Wir haben ein Kursziel in Höhe von 2,10 € ermittelt. Das Rating lautet KAUFEN.

News im Fokus

Deutsche Börse AG: Mögliche personelle und strukturelle Veränderungen im Vorstand

24. April 2018, 17:40

Aktuelle Research-Studie

Adler Modemärkte AG

Original-Research: Adler Modemärkte AG (von Montega AG): Halten

25. April 2018