Deutsche Lufthansa AG

  • WKN: 823212
  • ISIN: DE0008232125
  • Land: Deutschland

Nachricht vom 17.07.2017 | 19:58

Deutsche Lufthansa AG: Lufthansa erzielt in den ersten sechs Monaten 2017 ein Adjusted EBIT von 1.042 Mio. EUR (Vorjahr: 529 Mio. EUR). Der Vorstand erhöht die Prognose des Adjusted EBIT 2017 auf 'über Vorjahr'.

Deutsche Lufthansa AG / Schlagwort(e): Prognoseänderung/Halbjahresergebnis

17.07.2017 / 19:58 CET/CEST
Veröffentlichung einer Insiderinformation gemäß Artikel 17 MAR, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.


17.07.2017, 19:57 MEZ

Die Deutsche Lufthansa AG erzielt in den ersten sechs Monaten 2017 auf Basis vorläufiger Zahlen einen Umsatz von 17,0 Mrd. EUR (Vorjahreszeitraum: 15,0 Mrd. Euro). Das Adjusted EBIT beträgt 1.042 Mio. EUR (Vorjahreszeitraum: 529 Mio. Euro). Die Passagierairlines erreichen ein kumuliertes Adjusted EBIT von 680 Mio. EUR (Vorjahreszeitraum: 352 Mio. EUR). Die währungsbereinigten Stückerlöse steigen gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum um 0,5 Prozent (1,8 Prozent im zweiten Quartal). Die um Währungseffekte und Treibstoffkosten bereinigten Stückkosten sinken gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum um 1,2 Prozent (-3,4 Prozent im zweiten Quartal). Das kumulierte Adjusted EBIT der übrigen Geschäftsfelder (inkl. Konsolidierung und Überleitung) beträgt 362 Mio. EUR (Vorjahreszeitraum: 177 Mio. EUR). Die Treibstoffkosten steigen gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 223 Mio. EUR. Alle Leistungszahlen und die Treibstoffkosten beinhalten Effekte aus der erstmaligen Konsolidierung von Brussels Airlines und den im Wet Lease eingesetzten Flugzeugen der Air Berlin.

Die Nettokreditverschuldung sinkt nach sechs Monaten auf 1,1 Mrd. EUR (Jahresabschluss 2016: 2,7 Mrd. EUR). Die Pensionsverpflichtungen liegen zum Stichtag bei 8,1 Mrd. EUR (Jahresabschluss 2016: 8,4 Mrd. EUR) bei einem IFRS-Rechnungszins von 2,1 Prozent (Jahresabschluss 2016: 2,1 Prozent).

Gegenüber der bisherigen Prognose entwickelten sich nachfragebedingt insbesondere der Umsatz und das Ergebnis im ersten Halbjahr besser als erwartet. Der Ausblick auf die Vorausbuchungen der Passagierairlines für das wirtschaftlich besonders wichtige dritte Quartal hat sich stabilisiert.

Der Vorstand der Deutschen Lufthansa AG erhöht seine Gesamtjahresprognose für das Adjusted EBIT von "leicht unter Vorjahr" auf "über Vorjahr". Das erwartete organische Kapazitätswachstum im zweiten Halbjahr beträgt ca. 4,7 Prozent. Aus heutiger Sicht werden die währungsbereinigten Stückerlöse der Passagierairlines im zweiten Halbjahr gegenüber dem Vorjahreszeitraum sinken. Die um Währungs- und Treibstoffeffekte bereinigten Stückkosten sollen im zweiten Halbjahr leicht sinken. Die Treibstoffkosten (exkl. Konsolidierung Brussels Airlines) sollen im zweiten Halbjahr nach Hochrechnung mit Stichtag 30. Juni 2017 um ca. 100 Mio. EUR gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum sinken. Der Wet Lease von Air Berlin-Flugzeugen und die seit Jahresbeginn erstmalig konsolidierte Brussels Airlines sollen einen leicht positiven Ergebnisbeitrag liefern. Die anderen Geschäftsfelder erwarten, im zweiten Halbjahr kumuliert ein Ergebnis auf Vorjahresniveau zu erreichen.

Die ausführlichen Ergebnisse der ersten sechs Monate 2017 veröffentlicht die Deutsche Lufthansa AG am 2. August 2017 um 7:30 Uhr MEZ unter www.lufthansagroup.com/investor-relations.

Mitteilende Person: Andreas Hagenbring, Leiter Investor Relations Lufthansa Group.

Hinweis: "Adjusted EBIT" ist keine Kenngröße gemäß IFRS. Informationen über die Berechnung des Adjusted EBIT sind im Geschäftsbericht 2016 der Deutschen Lufthansa AG ab S. 10 verfügbar.

17.07.2017 CET/CEST Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de



show this

Interview im Fokus

„Stark positioniert im Wachstumsmarkt für geschlossene Zahlungssysteme“

Digitale Zahlungssysteme für Universitäten, öffentliche Einrichtungen und Events sowie digitale Sicherheitslösungen sind die Kernthemen, mit denen sich die Beteiligungen der SANDPIPER Digital Payments AG befassen. Im Interview mit financel.de erklären Verwaltungsratspräsident Dr. Cornelius Boersch und Managing Director Frank Steigberger, wie sie sich zukünftig in dem kompetitiven Digital Payments Markt positionieren wollen und was die Analysten zur SANPIPER-Aktie sagen.

Anleihe im Fokus

Jetzt Eyemaxx Anleihe 2018/2023, WKN A2GSSP zeichnen!

Öffentliches Angebot vom 19.04. bis 24.04.2018
Zinssatz: 5,5% p.a.
Laufzeit: 5 Jahre
Halbjährliche Zinszahlung
ISIN/WKN: DE000A2GSSP3 /A2GSSP

GBC im Fokus

Kursziel 2,10 €: Profiteur der steigenden Nachfrage nach Smartphones

UniDevice AG nutzt die weltweit unterschiedlichen Preisniveaus und die unterschiedliche Verfügbarkeit von elektronischen Geräten (hauptsächlich Smartphones) aus. Diesbezüglich hat die Gesellschaft ein internationales Netzwerk an Distributoren und Kunden für sich gewonnen. Für die kommenden Jahre rechnen wir mit einem Anstieg der Erlöse auf über 400 Mio. € (2020e) und einen Anstieg des EBIT auf bis zu 3 Mio. € (2020e). Wir haben ein Kursziel in Höhe von 2,10 € ermittelt. Das Rating lautet KAUFEN.

News im Fokus

Gutes vorläufiges Ergebnis für Q1/2018

23. April 2018, 19:58

Aktuelle Research-Studie

Wüstenrot & Württembergische AG

Original-Research: WÜSTENROT & WÜRTTEMBERGISCHE (von Montega AG): Kaufen

23. April 2018